Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Multiples Myelom: Abecma reduziert Risiko für Krankheitsprogression / Tod

Phase-3-Studie KarMMa-3: Abecma (Idecabtagen Vicleucel) reduzierte das Risiko des Fortschreitens der Erkrankung / Todes um 51% gegenüber Standardtherapien in früheren Therapielinien beim rezidivierten und refraktären Multiplen Myelom

Multiples Myelom: Abecma reduziert Risiko für Krankheitsprogression / Tod

12.02.2023 Bristol Myers Squibb und 2seventy bio veröffentlichten positive Ergebnisse der offenen, globalen, randomisierten, kontrollierten Phase-3-Zulassungsstudie KarMMa-3, in der Abecma (Idecabtagen Vicleucel) im Vergleich zu Standard-Kombinationsbehandlungen bei Erwachsenen mit rezidiviertem und refraktärem multiplem Myelom nach zwei bis vier vorangegangenen Therapielinien, einschließlich eines immunmodulatorischen Wirkstoffs, eines Proteasom-Inhibitors und eines monoklonalen Anti-CD38-Antikörpers, und die auf ihre letzte Behandlung refraktär waren, untersucht wird.

Die Daten von KarMMa-3 wurden in der Fachzeitschrift The New England Journal of Medicine veröffentlicht und gleichzeitig auf der 5. europäischen CAR-T-Zell-Tagung der EBMT und der European Hematology Association (EHA) in einem Vortrag im Rahmen der Best Abstract Session vorgestellt.

Progressionsfreies Überleben

Bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von 18,6 Monaten zeigte die Behandlung mit Abecma (n=254) eine klinisch bedeutsame und statistisch signifikante Verbesserung des primären Endpunkts des progressionsfreien Überlebens (PFS) im Vergleich zu Standardtherapien (n=132), mit einem medianen PFS von 13,3 Monaten (95% CI: 11,8-16,1) bzw. 4,4 Monaten (95% CI: 3,4-5,9) (HR:0,49; p<0,0001). Dies entspricht einer 51%igen Verringerung des Risikos eines Fortschreitens der Krankheit oder des Todes unter Abecma. Auf der Grundlage der Ergebnisse von KarMMa-3 ist Abecma die erste und einzige chimäre Antigenrezeptor (CAR)-T-Zelltherapie, die in einer randomisierten, kontrollierten Phase-3-Studie bei rezidiviertem und refraktärem multiplem Myelom mit Dreifach-Klassen-Exposition eine Überlegenheit gegenüber Standardtherapien gezeigt hat.

Ansprechen

Die Ergebnisse für den wichtigsten sekundären Endpunkt – die Gesamtansprechrate – waren ebenfalls statistisch signifikant: Die Mehrheit der mit Abecma behandelten Patienten (71 %) sprach auf die Behandlung an und 39 % erreichten ein komplettes Ansprechen oder ein starkes komplettes Ansprechen. Im Vergleich dazu erreichten weniger als die Hälfte der Patienten (41 %), die mit Standardtherapien behandelt wurden, ein Ansprechen und 5 % erzielten ein vollständiges Ansprechen oder ein stringentes vollständiges Ansprechen (p<0,0001). Das Ansprechen auf Abecma war mit einer medianen Dauer von 14,8 Monaten (95% CI: 12,0-18,6) im Vergleich zu 9,7 Monaten (95% CI: 5,4-16,3) bei den Standardtherapien anhaltend. Der klinische Nutzen von Abecma wurde durchgängig in allen schwierig zu behandelnden Untergruppen beobachtet.

Sicherheit

Abecma wies ein konsistentes und im Allgemeinen vorhersehbares Sicherheitsprofil auf, das keine neuen Sicherheitssignale enthielt, mit überwiegend geringgradigem Auftreten von Zytokinfreisetzungssyndrom (CRS) und Neurotoxizität. Bei 88 % der mit Abecma behandelten Patienten trat ein CRS jeglichen Grades auf, wobei Ereignisse des Grades 3/4 bei 4 % der Patienten auftraten. Bei zwei Patienten (1%) trat ein CRS-Ereignis des Grades 5 auf. Die mediane Zeit bis zum Auftreten des CRS betrug 1 Tag (Bereich: 1-14) und die mediane Dauer des CRS betrug 3,5 Tage (Bereich: 1-51). Neurotoxizität jeglichen Grades trat bei 15 % der Patienten auf, Neurotoxizität des Grades 3/4 trat bei 3 % der Patienten auf, und es wurden keine Ereignisse des Grades 5 berichtet. Die mediane Zeit bis zum Auftreten der Neurotoxizität betrug 3 Tage (Bereich: 1-317) und die mediane Dauer der Neurotoxizität 2 Tage (Bereich: 1-37).

© arznei-news.de – Quellenangabe: Bristol Myers Squibb

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Wir haben festgestellt, dass Sie einen Ad-Blocker aktiviert haben.

Bitte erwägen Sie, uns zu unterstützen, indem Sie Ihren Ad-Blocker deaktivieren, es hilft uns bei der Aufrechterhaltung dieser Website.

Es ist auch möglich uns mit einer kleinen Spende finanziell zu unterstützen, so dass wir auf Arznei-News die Werbung deaktivieren können. Mehr dazu hier.

Um den Inhalt zu sehen, deaktivieren Sie bitte den Adblocker und aktualisieren Sie die Seite.