Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Multiples Myelom: Blenrep + Bortezomib + Dexamethason

Phase-III-Studie DREAMM-7 zeigt, dass die Blenrep-Kombination (Blenrep + Bortezomib + Dexamethason) das mediane progressionsfreie Überleben bei Patienten mit rezidivierendem/refraktärem multiplem Myelom im Vergleich zur Standardtherapie fast verdreifacht

Multiples Myelom: Blenrep + Bortezomib + Dexamethason

06.02.2024 GSK hat die Ergebnisse einer Zwischenanalyse der Phase-III-Kopf-an-Kopf-Studie DREAMM-7 bekanntgegeben, in der Blenrep (Belantamab-Mafodotin) in Kombination mit Bortezomib plus Dexamethason (BorDex) im Vergleich zu Daratumumab plus BorDex bei der Zweitlinien- und späteren Behandlung des rezidivierten oder refraktären multiplen Myeloms untersucht wurde.

Diese Daten wurden auf der Plenarsitzung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) am vorgestellt.

Beim primären Endpunkt, dem progressionsfreien Überleben (PFS), wurde mit der Belantamab-Mafodotin-Kombination (n=243) eine statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Verbesserung beobachtet, die das Risiko eines Fortschreitens der Erkrankung oder des Todes um 59 % reduzierte (Hazard Ratio [HR]: 0,41 [95% Konfidenzintervall (CI): 0,31-0,53], p-Wert<0,00001) im Vergleich zur Daratumumab-Kombination (n=251).

Bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von 28,2 Monaten betrug das mediane PFS unter der Belantamab-Mafodotin-Kombination 36,6 Monate (95 % CI: 28,4 – nicht erreicht [NR]) im Vergleich zu 13,4 Monaten (11,1-17,5) bei der Daratumumab-Kombination. Der PFS-Effekt wurde in allen vordefinierten Untergruppen beobachtet, einschließlich derjenigen, die auf Lenalidomid refraktär waren, und derjenigen mit Hochrisiko-Zytogenetik.

Die Belantamab-Mafodotin-Kombination führte auch zu klinisch bedeutsamen Verbesserungen bei allen sekundären Wirksamkeitsendpunkten, einschließlich einer Verdopplung der Rate des vollständigen Ansprechens (stringentes vollständiges Ansprechen plus vollständiges Ansprechen), der Negativitätsrate der minimalen Resterkrankung (MRD) und der medianen Dauer des Ansprechens (DOR).

Bei der Zwischenanalyse wurde ein starker und klinisch bedeutsamer Trend beim Gesamtüberleben (OS) beobachtet, mit einer 43%igen Verringerung des Sterberisikos (HR: 0,57 [95% CI: 0,40-0,80], p-Wert=0,00049), der jedoch noch nicht die Zwischenkriterien für die statistische Signifikanz des OS erreicht hat. Das OS-Follow-up wird fortgesetzt und weitere Analysen sind geplant.

Das Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil der Belantamab-Mafodotin-Kombination stimmte mit dem bekannten Profil der einzelnen Wirkstoffe überein.

© arznei-news.de – Quellenangabe: GSK

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.