Nivolumab (Opdivo) + Ipilimumab (Yervoy)

Nierenzellkarzinom: Nivolumab plus Ipilimumab schlägt Sunitinib

25.03.2018 Für Patienten mit zuvor unbehandeltem klarzelligen fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom ist Nivolumab (Opdivo) plus Ipilimumab (Yervoy) mit einem besseren Gesamtüberleben verbunden als Sunitinib laut einer im Fachblatt New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie.

Dr. Robert J. Motzer aus dem Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York City und Kollegen randomisierten Erwachsene mit zuvor unbehandeltem klarzelligen fortgeschrittenen Nierenzellkrebs in einem 1:1 Verhältnis auf Nivolumab plus Ipilimumab intravenös alle drei Wochen für vier Dosen, gefolgt von Nivolumab alle zwei Wochen (550 Patienten) oder auf Sunitinib oral einmal täglich für vier Wochen (546 Patienten). Von den Patienten hatten 425 bzw. 422 ein mittelschlechtes oder schlechtes prognostisches Risiko.

Gesamtüberlebensrate

Die Forscher fanden heraus, dass bei einem medianen Follow-up von 25,2 Monaten bei Patienten mit mittelschlechtem und schlechtem Risiko die Gesamtüberlebensrate von 18 Monaten bei Opdivo plus Yervoy 75 % bzw. bei Sunitinib 60 Prozent betrug; das mediane Gesamtüberleben wurde unter Nivolumab plus Ipilimumab nicht erreicht und betrug 26,0 Monate unter Sunitinib (Hazard Ratio für Tod 0,63).

Ansprechraten

Die objektiven und vollständigen Ansprechraten lagen bei 42 gegenüber 27 Prozent bzw. 9 gegenüber 1 Prozent. Das mediane progressionsfreie Überleben betrug 11,6 unter Nivolumab plus Ipilimumab bzw. 8,4 Monate unter Sunitinib (Hazard Ratio 0,82).

Das Gesamtüberleben und die objektiven Ansprechraten waren unter der Kombinationstherapie signifikant höher als unter Sunitinib bei Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom, die zuvor nicht behandelt worden waren, schreiben die Autoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: New England Journal of Medicine – DOI: 10.1056/NEJMoa1712126

NSCLC: Progressionsfreies Überleben besser in Kombination

17.04.2018 Nivolumab plus Ipilimumab war mit einem besseren Überleben als Chemotherapie bei NSCLC mit hoher Tumormutationsbelastung verbunden laut einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie.

Dr. Matthew D. Hellman vom Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York City und Kollegen randomisierten Patienten mit Stadium IV oder rezidivierendem NSCLC, die zuvor nicht behandelt worden waren, auf Nivolumab plus Ipilimumab, Nivolumab-Monotherapie oder Chemotherapie.

Die Forscher fanden heraus, dass Patienten mit einer hohen Tumormutationsbelastung unter Opdivo plus Yervoy im Vergleich zur Chemotherapie ein signifikant längeres progressionsfreies Überleben erreichten. Die einjährige progressionsfreie Überlebensrate betrug 42,6 unter Nivolumab plus Ipilimumab gegenüber 13,2 Prozent in der Chemotherapie-Gruppe; das mediane progressionsfreie Überleben betrug 7,2 gegenüber 5,5 Monaten (Hazard Ratio für Progression oder Tod 0,58).

Das progressionsfreie Überleben war bei Erstlinien-Opdivo plus Yervoy signifikant länger als unter einer Chemotherapie bei Patienten mit NSCLC und einer hohen Tumormutationslast, unabhängig vom programmierten Expressionslevel von PD-L1, schreiben Hellman und Kollegen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: New England Journal of Medicine – DOI: 10.1056/NEJMoa1801946

FDA-Zulassung für Kombi als Erstlinientherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (RCC)

19.04.2018 Die US Food and Drug Administration (FDA) hat Bristol-Myers Squibbs Kombination der immuno-onkologischen Medikamente Opdivo (Nivolumab) und Yervoy (Ipilimumab) als Erstlinientherapie für Patienten mit einer Form von fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (RCC) zugelassen.

Die immunoonkologische Kombination Opdivo (10mg/mL) und Yervoy (5mg/mL) wurde für die intravenöse Injektion bei Patienten mit intermediären oder risikoarmen, fortgeschrittenen RCC indiziert, die bislang noch nicht behandelt worden sind.

CheckMate-214

Die Zulassung basiert auf den Ergebnissen einer Phase-3-Studie namens CheckMate-214, in der die Kombination das Gesamtüberleben (OS) bei solchen Nierenkrebs-Patienten im Vergleich zu Sunitinib – einem aktuellen Behandlungsstandard – signifikant erhöhte.

Im Vergleich zu Sunitinib zeigte die Nivolumab + niedrig dosiertes Ipilimumab-Kombination einen Überlebensvorteil unabhängig von der PD-L1-Expression, während sie höhere objektive Ansprechraten, einschließlich vollständigeren Ansprechens in der Phase-3-Studie, erzielte.

Darüber hinaus hatte die Kombination insgesamt weniger Nebenwirkungen der Grade 3 und 4 im Spätstadium der Studie hervorgerufen als der Sunitinib-Arm.

Dosierung

BMS sagte, dass die empfohlene Dosierung für die Kombination ist: Opdivo 3mg/kg, gefolgt von Yervoy 1mg/kg, jedes intravenös injiziert über 30 Minuten am gleichen Tag, alle drei Wochen für vier Dosen.

Nach vier Dosen der Kombination soll Opdivo intravenös 240mg alle zwei Wochen oder 480mg alle vier Wochen über 30 Minuten bis zum Fortschreiten der Krankheit oder inakzeptabler Toxizität injiziert werden, schreibt BMS.

CheckMate-227

In einer anderen Entwicklungslinie berichtet BMS, dass das Nivolumab+Ipilimumab-Behandlungsschema das Risiko des Fortschreitens oder des Todes um 42% bei Patienten mit Lungenkrebs mit hoher Tumormutationsbelastung im Vergleich zur Chemotherapie in der Phase 3-Studie CheckMate-227 reduzieren konnte.

Im Jahr 2015 hatte die FDA die Kombination für die Behandlung von Patienten mit inoperablem oder metastasiertem Melanom mit BRAF V600 Wildtyp zugelassen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Bristol-Myers Squibbs

AR-V7+ Prostatakrebs: Einsatz vielversprechend

26.06.2018 Eine im Fachblatt Oncotarget veröffentlichte Studie zeigt, dass der Einsatz der Kombinationstherapie Nivolumab (Handelsname Opdivo) + Ipilimumab (Handelsname Yervoy) bei der Behandlung einer tödlichen Form von fortgeschrittenem Prostatakrebs vorteilhaft sein könnte.

Die Studie zielte auf die Behandlung von AR-V7+ Prostatakrebs bei 15 Patienten mit dieser aggressiven Variante.

Die Patienten, die an der Studie teilnahmen, erhielten eine IV-Infusion, bestehend aus 3 Milligramm Nivolumab pro Kilogramm plus 1 Milligramm Ipilimumab pro Kilogramm alle drei Wochen für vier Dosen, gefolgt von einem Erhaltungsschema von 3 Milligramm Nivolumab allein pro Kilogramm alle zwei Wochen. Die Patienten wurden zwischen Dezember 2016 und Oktober 2017 aufgenommen.

Ansprechen

Die Daten zeigten, dass zwei der 15 Männer (13 Prozent) eine Abnahme des Niveaus des Prostata-spezifischen Antigens (PSA) von mindestens 50 Prozent erreichten. Erfreulicherweise erreichte ein Viertel der Patienten ein objektives Ansprechen, was bedeutet, dass ihre Tumoren teilweise oder vollständig unter der Kombinationsimmuntherapie geschrumpft sind.

Dieses Ansprechen hielt im Schnitt mindestens neun Monate an. Mindestens zwei der Patienten blieben mehr als 18 Monate am Leben, was bei Männern mit AR-V7+ Prostatakrebs viel länger ist als erwartet.

Sechs von 15 Patienten (40 Prozent) hatten einen genetischen Subtyp von Prostatakrebs, der somatische und/oder Keimbahnmutationen in einem DNA-Reparaturgen enthielt, das am BRCA-Signalweg beteiligt war. Bei diesen sechs Männern wurden Genmutationen von BRCA2, ATM und ERCC4 individuell bei diesen Patienten nachgewiesen.

Bemerkenswert ist, dass der gesamte Nutzen von Ipilimumab plus Nivolumab bei Patienten mit einer dieser Genmutationen auftrat, insbesondere bei zwei Männern mit BRCA2-Mutationen, schreiben die Forscher um Drew Pardoll und Emmanuel Antonarakis von der Johns Hopkins Universität.

Sicherheit und Verträglichkeit

Die Studie zeigte, dass die Kombination von Nivolumab plus Ipilimumab eine akzeptable Sicherheit und Verträglichkeit bei Männern mit fortgeschrittenem Prostatakrebs AR-V7+ zeigte. Basierend auf den ermutigenden vorläufigen Ergebnissen sagte Antonarakis, dass er seine Studie auf eine größere Anzahl von Patienten ausweiten wird.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Oncotarget. 2018; 9:28561-28571. https://doi.org/10.18632/oncotarget.25564

Melanome und unbehandelte Hirnmetastasen – Ansprechen

23.08.2018 Für Patienten mit Melanomen und unbehandelten Hirnmetastasen zeigt Nivolumab in Kombination mit Ipilimumab eine klinisch bedeutsame Wirksamkeit laut einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie.

Dr. Hussein A. Tawbi vom Universität Texas MD Anderson Cancer Center in Houston und Kollegen führten eine offene, multizentrische Phase-2-Studie mit 94 Patienten mit metastasiertem Melanom und mindestens einer messbaren, nicht bestrahlten Hirnmetastase durch.

Die Teilnehmer erhielten Nivolumab (Handelsname ist Opdivo) plus Ipilimumab (Handelsname ist Yervoy) alle drei Wochen für bis zu vier Dosen, gefolgt von Nivolumab alle zwei Wochen bis zur Progression oder inakzeptablen toxischen Wirkungen.

Ansprechen; stabile Erkrankung

Die Forscher fanden heraus, dass die Rate des intrakraniellen klinischen Nutzens 57 Prozent war, und die Raten vollständigen Ansprechens, partiellen Ansprechens und einer stabilen Erkrankung für mindestens sechs Monate betrugen 26, 30 bzw. 2 Prozent, während eines medianen Follow-up von 14,0 Monaten.

Es gab eine 56-prozentige Rate eines extrakraniellen klinischen Nutzens. 55 Prozent der Patienten berichteten über behandlungsbedingte Nebenwirkungen des Grades 3 oder 4, darunter 7 Prozent mit Ereignissen, die das zentrale Nervensystem betrafen. Das Sicherheitsprofil der Kombination war ähnlich wie bei Melanompatienten ohne Hirnmetastasen.

Nivolumab kombiniert mit Ipilimumab zeigte bei Patienten mit Melanom, die unbehandelte Hirnmetastasen hatten, eine klinisch bedeutsame intrakranielle Wirksamkeit, die mit der extrakraniellen Aktivität einherging, schreiben die Studienautoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: N Engl J Med 2018; 379:722-730 DOI: 10.1056/NEJMoa1805453

CheckMate-142: Immuntherapie könnte bei einigen metastasierenden Darmkrebsarten zu einer neuen Erstlinienbehandlung werden

28.10.2018 Die Immuntherapie mit Nivolumab und niedrig dosiertem Ipilimumab könnte eine neue Erstlinienbehandlung bei Patienten mit metastasierendem Darmkrebs werden laut den auf dem ESMO-Kongress 2018 und in der Zeitschrift Annals of Oncology präsentierten Ergebnisse der CheckMate-142-Studie.

Die Medikamentenkombination schrumpfte Tumoren und hatte positive Auswirkungen auf das Überleben von Patienten mit hoch metastasierendem Darmkrebs mit Mikrosatelliteninstabilität (MSI).

CheckMate-142

Die Phase-II-Studie CheckMate-142 zeigte, dass bei Patienten mit MSI metastasierendem und chemotherapieresistentem kolorektalen Karzinom die Immuntherapie mit Nivolumab und niedrig dosiertem Ipilimumab einen dauerhaften klinischen Nutzen und kontrollierbare Nebenwirkungen bietet, was zur Zulassung durch die US Food and Drug Administration (FDA) führte.

Nun berichten Forscher zum ersten Mal, dass die CheckMate-142-Ergebnisse bei Patienten vorliegen, die keine vorherige Behandlung für MSI metastasierenden Darmkrebs erhalten haben. Die Studie umfasste 45 Patienten. Das mittlere Alter betrug 66 Jahre und 51% waren männlich. Die Patienten wurden im Schnitt über 13,8 Monate im Hinblick auf den primären Endpunkt der objektiven Ansprechrate untersucht.

Tumorschrumpfung

Die objektive Ansprechrate betrug 60%, und 7% der Patienten zeigten ein vollständiges Ansprechen. Etwa 84% der Patienten hatten eine Tumorschrumpfung. Es dauerte im Schnitt 2,6 Monate bis zum Ansprechen auf die Behandlung. Die mediane Ansprechdauer, das mediane progressionsfreie Überleben und das mediane Gesamtüberleben wurden noch nicht erreicht. Die 12-monatige progressionsfreie Überlebensrate und die Gesamtüberlebensrate lagen bei 77% bzw. 83%.

Nebenwirkungen

Andere Studien haben hochdosiertes Yervoy in Kombination mit Opdivo getestet, aber CheckMate-142 verwendete niedrigdosiertes Ipilimumab mit Nivolumab, was zu einer geringeren Toxizität führte. Behandlungsbedingte Toxizitäten der Grade 3 und 4 wurden bei 16% der Patienten beobachtet und 7% haben die Therapie aufgrund von therapiebedingten Nebenwirkungen abgebrochen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Annals of Oncology, Volume 29 Supplement 8 October 2018

EU: Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom – CHMP-Zulassungsempfehlung

16.11.2018 Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt die Zulassung der Kombination von Opdivo + Yervoy (aktive Substanzen sind Nivolumab und Ipilimumab) der Firma Bristol-Myers Squibb für die Firstline-Behandlung eines fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms.

Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom (RCC) mit mittlerem oder niedrigem Risiko

Bristol-Myers Squibb Company gab heute bekannt, dass der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur eine positive Empfehlung für die Zulassung der Kombination Opdivo (Nivolumab) plus niedrig dosiertem Yervoy (Ipilimumab) als Erstlinienbehandlung von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (RCC) mit mittlerem und schlechtem Risikoverhältnis ausgesprochen hat.

Die CHMP-Empfehlung basiert auf positiven Daten aus der klinischen Phase-3-Studie CheckMate-214, die nach einer geplanten Zwischenanalyse gestoppt wurde.

CheckMate-214: Gesamtüberleben

Die Interimanalyse ergab, dass die Kombination aus Opdivo 3 mg/kg plus Yervoy 1 mg/kg eine signifikante Erhöhung des Gesamtüberlebens (OS) mit einem um 37% reduzierten Sterberisiko bei Patienten mit mittlerem und schlechtem Risikoverhältnis, unabhängig vom PD-L1-Expressionsniveau, im Vergleich zur aktuellen Standardtherapie Sunitinib (Hazard Ratio [HR] 0,63; p<0,0001) zeigte.

Das mittlere OS bei Patienten, die mit Nivolumab plus niedrig dosiertem Ipilimumab behandelt wurden, wurde noch nicht erreicht (95% CI: 28.2 – x), verglichen mit 25,9 Monaten bei Patienten, die mit Sunitinib behandelt wurden.

Dauerhaftes Ansprechen / Ansprechrate

Opdivo plus niedrig dosiertem Yervoy zeigte auch dauerhaftes Ansprechen mit einer höheren objektiven Ansprechrate von 41,6% (p<0,0001; n=177/425) gegenüber 26,5% bei Sunitinib (n=112/422).

Die mittlere Ansprechdauer von Nivolumab plus niedrig dosiertem Ipilimumab wurde bei den ansprechenden Patienten noch nicht erreicht (95% CI: 21,8 – x) verglichen mit 18,2 Monaten unter Sunitinib (95% CI: 14,8 – x).

Das Gesamt-Sicherheitsprofil entsprach früheren Studien von Opdivo in Kombination mit niedrig dosiertem Yervoy.
© arznei-news.de – Quelle: Bristol-Myers Squibb

Lungenkrebs-Studie: Kombination verlängert nicht Gesamtüberleben

28.11.2018 Bristol-Myers Squibb berichtet, dass seine Krebsmedikamentenkombination Opdivo plus Yervoy die Gesamtüberlebensrate (OS) in der Phase-3-Studie CheckMate-451 nicht verbessert hat.

Die Studie hat ihren primären Endpunkt des OS mit Opdivo (Nivolumab) 1mg/kg in Kombination mit Yervoy (Ipilimumab) 3mg/kg gegenüber Placebo als Erhaltungstherapie für Patienten mit großflächigem kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC) nach Abschluss der Erstlinien-Chemotherapie auf Platinbasis nicht erreicht.

Opdivo 1 mg/kg plus Yervoy 3 mg/kg Kombination hat in der CheckMate-451 Studie keine neuen Sicherheitssignale erzeugt.

Der CheckMate-451 ist eine globale, doppelblinde und randomisierte Phase-3-Studie zur Beurteilung von Opdivo in Kombination mit Yervoy und Opdivo-Monotherapie gegenüber Placebo als Erhaltungstherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem SCLC.
© arznei-news.de – Quellenangabe: BMS



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)