Nivolumab plus Ipilimumab bei Leberzellkarzinom

CheckMate-9DW-Studie zur Bewertung von Opdivo (Nivolumab) plus Yervoy (Ipilimumab) erreicht primären Endpunkt des Gesamtüberlebens bei der Erstbehandlung von fortgeschrittenem Leberzellkarzinom

Nivolumab plus Ipilimumab bei Leberzellkarzinom

20.03.2024 Bristol Myers Squibb berichtet, dass die Phase-3-Studie CheckMate-9DW zur Evaluierung von Opdivo (Nivolumab) plus Yervoy (Ipilimumab) als Erstlinienbehandlung für Patienten mit fortgeschrittenem Leberzellkarzinom (Hepatozelluläres Karzinom; HCC), die keine vorherige systemische Therapie erhalten haben, ihren primären Endpunkt der Verbesserung des Gesamtüberlebens (OS) im Vergleich zu Sorafenib oder Lenvatinib nach Wahl des Arztes bei einer vordefinierten Zwischenanalyse erreicht hat.

Die duale Immuntherapie-Kombination Opdivo plus Yervoy zeigte eine statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Verbesserung des Gesamtüberlebens im Vergleich zu Sorafenib oder Lenvatinib, schreibt BMS. Das Sicherheitsprofil der Kombination von Opdivo plus Yervoy entsprach den zuvor gemeldeten Daten und war mit den etablierten Protokollen beherrschbar, wobei keine neuen Sicherheitssignale festgestellt wurden.

Über CheckMate-9DW

CheckMate-9DW ist eine randomisierte, offene Phase-3-Studie zur Bewertung der Kombination von Opdivo plus Yervoy im Vergleich zu einer Sorafenib- oder Lenvatinib-Monotherapie nach Wahl des Studienarztes bei Patienten mit fortgeschrittenem Leberzellkarzinom, die zuvor keine systemische Therapie erhalten haben.

Etwa 668 Patienten wurden randomisiert und erhielten entweder Opdivo plus Yervoy (Opdivo 1mg/kg plus Yervoy 3 mg/kg Q3W für bis zu vier Dosen, gefolgt von Opdivo-Monotherapie 480 mg Q4W) als Infusion oder Sorafenib oder Lenvatinib als orale Kapseln im Kontrollarm. Der primäre Endpunkt der Studie ist das Gesamtüberleben, zu den wichtigsten sekundären Endpunkten gehören die objektive Ansprechrate und die Zeit bis zur Verschlechterung der Symptome.

Das Unternehmen wird eine vollständige Auswertung der Daten vornehmen und mit den Forschern zusammenarbeiten, um die Ergebnisse auf einer bevorstehenden medizinischen Konferenz mit der wissenschaftlichen Gemeinschaft zu teilen und mit den Gesundheitsbehörden zu erörtern.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Bristol Myers Squibb

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.