Nivolumab (Opdivo) – Nierenkrebs, Nierenzellkarzinom

KurzInfo

News – Nierenkrebs, Nierenzellkarzinom

Phase-III Nierenkrebs-Studie erreicht frühzeitig Endpunkt

20.07.2015 Bristol-Myers Squibb berichtet, die Phase-III-Studie Checkmate-025 wurde frühzeitig gestoppt, weil sie ihren Enpunkt erreicht hat.

Die Studie verglich Nivolumab mit Everolimus bei zuvor behandelten Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Nierenzellkarzinom (RCC). Mit Opdivo behandelte Patienten zeigten ein verlängertes Gesamtüberleben im Vergleich zur Kontrollgruppe.

Mit Checkmate-025 hat zum ersten Mal ein Immuno-Onkologie-Wirkstoff einen Überlebensvorteil bei fortgeschrittenem RCC gezeigt

In der Checkmate-025 Studie erhielten 821 Patienten entweder Nivolumab 3 mg / kg intravenös alle zwei Wochen oder Everolimus 10 mg Tabletten oral täglich bis die Krankheit fortschritt oder eine inakzeptable Toxizität eintrat. Der primäre Endpunkt war das Gesamtüberleben. Sekundäre Endpunkte waren objektive Ansprechrate und progressionsfreies Überleben.

BMS wird eine vollständige Auswertung der endgültigen Daten von Checkmate -025 später veröffentlichen.
Quelle: Bristol-Myers Squibb Company, Juli 2015

FDA: Breakthrough-Status bei Nierenkrebs

21.09.2015 Die US-Aufsichtsbehörden haben Bristol-Myers Squibbs PD-1 Immun Checkpoint-Inhibitor Opdivo Breakthrough-Status für die Behandlung von fortgeschrittenem Nierenkrebs gewährt, wodurch es zu einer schnelleren Zulassung für diese Indikation kommen könnte.

Dieser Schritt folgt auf den Erfolg der klinischen Phase III Studie Checkmate-025, die Nivolumab mit Novartis Afinitor (Everolimus), der aktuellen Standardbehandlung, bei vorbehandeltem, fortgeschrittenem oder metastasiertem klarzelligen Nierenzellkarzinom verglich.

Die Studie wurde vorzeitig im Juli gestoppt, nachdem eine Analyse zeigte, dass das Medikament im Vergleich zu Afinitor ein deutlich verbessertes Gesamtüberleben zeigte.
© arznei-news.de – Quelle: BMS, Sept. 2015

FDA-Genehmigung bei fortgeschrittenem Nierenkrebs

24.11.2015 Die US Food and Drug Administration hat Nivolumab (Markenname ist Opdivo) bei Patienten mit fortgeschrittenem (metastasierendem) Nierenzellkarzinom zugelassen, die vorher mit einem Angiogenesehemmer behandelt wurden.

Damit ist das Medikament derzeit neben Torisel (Temsirolimus) das einzige von der FDA zugelassene Therapeutikum, das einen Vorteil bei der Gesamtüberlebenszeit bei Nierenzellkrebs gezeigt hat, sagte die FDA.

Wirksamkeit bei Nierenzellkrebs

Die Sicherheit und Wirksamkeit bei dieser Anwendung wurde in einer randomisierten Open-Label-Studie mit 821 Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom gezeigt, deren Erkrankung sich während oder nach der Behandlung mit einem anti-angiogenen Wirkstoff verschlechterte. Die Patienten wurden mit Opdivo oder Everolimus (Afinitor) – einem anderen Nierenkrebsmedikament – behandelt.

Die mit Opdivo behandelten Patienten lebten im Durchschnitt 25 Monate nach Beginn der Behandlung – im Vergleich zu 19,6 Monaten bei mit Afinitor behandelten Patienten. Dieser Effekt wurde unabhängig vom PD-L1 Expressionsniveau der Nierenzelltumoren der Patienten beobachtet.

Darüber hinaus erreichten 21,5% der mit Nivolumab behandelten Personen eine vollständige oder teilweise Schrumpfung des Tumors, die durchschnittlich 23 Monate anhielt – im Vergleich zu 3,9% der mit Everolimus behandelten Patienten, die durchschnittlich 13,7 Monate anhielt.

Nebenwirkungen bei Nierenzellkrebsbehandlung

Die häufigsten Nebenwirkungen bei dieser Indikation waren:

  • generelle Schwäche oder Mangel an Energie (Schwächezustände),
  • Husten,
  • Übelkeit,
  • Hautausschlag,
  • Atemnot (Dyspnoe),
  • Durchfall,
  • Verstopfung,
  • verminderter Appetit,
  • Rückenschmerzen und
  • Gelenkschmerzen (Arthralgie).

© arznei-news.de – Quelle: FDA, Nov. 2015

EU: Empfehlung zur Erweiterung – NSCLC und RCC

27.02.2016 Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt die Zulassung von Bristol-Myers Squibbs Opdivo (Nivolumab) auf zwei neue Indikationen zu erweitern: auf Erwachsene mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) nach vorheriger Chemotherapie, und Erwachsene mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (RCC) nach vorheriger Therapie.

Beide Empfehlungen werden von Phase-3-Studien unterstützt, in denen Opdivo einen Überlebensvorteil im Vergleich zu einer Standardversorgung demonstrierte.

Lungenkrebs

Bei Lungenkrebs unterstützte die globale Phase-3-Studie Checkmate-057 die Entscheidung, in der das Überleben von Patienten mit Nicht-Plattenepithel-NSCLC untersucht wurde, der während oder nach einer Vorbehandlung mit einer Platinbasierten Chemotherapie fortgeschritten war.

In der Studie zeigte Nivolumab Überlegenheit beim Gesamtüberleben (OS) bei zuvor behandeltem metastasierten Nicht-Plattenepithel-NSCLC im Vergleich zu Chemotherapie, mit einer Verringerung des Sterberisikos um 27%, auf der Grundlage einer vorgegebenen Zwischenanalyse.

Das mediane OS betrug 12,2 Monate im Opdivo-Arm und 9,4 Monate im Docetaxel-Arm. 51% der Patienten waren nach einem Jahr im Nivolumab-Arm noch am Leben gegenüber 39% im Docetaxel-Arm. Das Sicherheitsprofil in Checkmate-057 war dem früherer Studien ähnlich.

Nierenzellkarzinom

Beim Nierenzellkarzinom basierte die Entscheidung des CHMP auf der Phase-3-Studie Checkmate-025, in der Opdivo mit Everolimus bei Patienten mit fortgeschrittenem Klarzellenkarzinom RCC nach vorheriger Therapie ausgewertet wurde, mit OS als primären Endpunkt.

Mit Nivolumab behandelte Patienten erreichten ein um mehr als fünf Monate verlängertes OS mit einem medianen OS von 25 Monaten im Vergleich zu 19,6 Monate für Everolimus, mit einem OS-Vorteil unabhängig von PD-L1-Expression. Darüber hinaus sorgte das Medikament auch für eine signifikante Verbesserung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität und signifikant niedrigere Symptom-Belastung im Vergleich zu Everolimus. Das Sicherheitsprofil in Checkmate-025 war ähnlich dem früherer Studien.
© arznei-news.de – Quelle: Bristol-Myers Squibb, Feb. 2016

EU: Erweiterung auf NSCLC und fortgeschrittenen RCC

07.04.2016 Die Europäische Kommission hat Nivolumab für lokal fortgeschrittenen oder metastasierten nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) nach vorheriger Chemotherapie bei Erwachsenen als Monotherapie zugelassen, sowie für die Behandlung eines fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms (RCC) bei Erwachsenen nach vorheriger Therapie.

Metastasierter nicht-kleinzelliger Lungenkrebs (NSCLC)

Opdivo ist der einzige zugelassene PD-1-Inhibitor, der überlegenes Gesamtüberleben (OS) in zwei separaten Phase-III-Studien bei zuvor behandeltem metastasierten NSCLC demonstrieren konnte; eine Studie zu Plattenepithel NSCLC (Checkmate-017) und die andere zu Nicht-Plattenepithel NSCLC (Checkmate-057).

In Checkmate-057 zeigte Nivolumab im Vergleich zu Docetaxel überlegenes OS mit einer Verringerung des Sterberisikos um 27% mit einer Ein-Jahres-Überlebensrate von 51% für Opdivo im Vergleich zu 39% bei Docetaxel. Biomarker-Tests für PD-L1-Expression sind bei Nivolumab nicht erforderlich.

Bei Patienten mit Nicht-Plattenepithel NSCLC wurde eine höhere Anzahl bei den Todesfällen innerhalb der ersten 3 Monate bei Opdivo im Vergleich zu Docetaxel beobachtet. Faktoren im Zusammenhang mit den frühen Todesfällen waren schlechtere Prognosefaktoren und / oder aggressive Erkrankung in Verbindung mit niedrigen oder keiner Tumor PD-L1-Expression.

Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom (RCC)

Diese Zulassung basierte auf den Ergebnissen der Phase-3-Studie Checkmate-025. In dieser Studie wurde Nivolumab bei Patienten mit fortgeschrittenem Klar-Zellen RCC und vorangegangener antiangiogener Therapie im Vergleich zu Everolimus ausgewertet.

Mit Opdivo behandelte Patienten erreichten eine mittlere OS von 25 Monaten im Vergleich zu 19,6 Monate unter Everolimus, eine mehr als 5 monatige Verbesserung gegenüber der aktuellen Standardbehandlung. Checkmate-025 bewertete ebenfalls die Lebensqualität der Patienten (QoL) und fand heraus, dass mit Nivolumab behandelte Patienten verbessertes Überleben und höhere Lebensqualität im Vergleich zu Everolimus während der gesamten Behandlungdauer zeigten.
© arznei-news.de – Quelle: FDA, Bristol-Myers Squibb 2016

Nierenzellkarzinom: Bessere objektive Ansprechrate im Vergleich zu Sunitinib

16.08.2017 Bristol-Myers Squibbs (BMS) Nierenkrebs-Medikament Opdivo hat in Kombination mit Yervoy (Ipilimumab) den co-primären Endpunkt der objektiven Response-Rate (ORR) im Vergleich zu Sunitinib in der CheckMate-214-Studie erreicht.

Die Kombination erreichte eine ORR von 41,6% gegenüber 26,5% für Sunitinib (Handelsname Sutent). Sie erreichte bislang keine mediane Dauer des Ansprechens im Vergleich zu 18,17 Monaten bei Sunitinib.

Das mediane progressionsfreie Überleben PFS betrug 11,56 Monate für die Nivolumab/Ipilimumab-Kombination gegenüber 8,38 Monate für Sunitinib.

BMS schreibt, dass die Studie wie geplant fortgesetzt wird, um den dritten co-primären Endpunkt des Gesamtüberlebens bewerten zu können.

CheckMate-214 ist eine randomisierte, offene Phase 3 Studie, die die Kombination bei Patienten mit vorher unbehandeltem fortgeschrittenen oder metastasierten Nierenzellkarzinom untersucht.

Patienten in der Kombinationsgruppe erhalten Opdivo 3 mg / kg plus Yervoy 1 mg / kg alle drei Wochen für vier Dosen gefolgt von Opdivo 3 mg / kg alle 2 Wochen, während Patienten in der Vergleichsgruppe Sunitinib 50 mg einmal täglich für vier Wochen erhielten, gefolgt von zwei Wochen Behandlungspause bis zur Fortsetzung der Behandlung.

Laut dem Pharmaunternehmen sind die primären Endpunkte der Studie das progressionsfreie Überleben, das Gesamtüberleben und die objektive Ansprechrate.
© arznei-news.de – Quelle: Bristol-Myers Squibbs, Aug. 2017

Überlegenheit gegenüber Everolimus (3-Jahre) bei vorbehandeltem fortgeschrittenen Nierenzellkrebs

06.11.2017 Bristol-Myers Squibb Company hat aktualisierte Daten der Phase-3-Studie CheckMate-025 zur dreijährigen Gesamtüberlebenszeit unter Opdivo (Nivolumab) im Vergleich zu Everolimus bei zuvor behandelten Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (RCC) veröffentlicht.

Diese Daten sind die ersten von allen Anti-PD-1-Wirkstoffen, die ein dauerhaftes Überleben nach drei Jahren bei zuvor behandeltem Nierenzellkrebs zeigen. Es wurden keine neuen Sicherheitssignale festgestellt und die Daten zeigen ein Sicherheitsprofil, das mit den Ergebnissen von zwei Jahren übereinstimmt. Die Ergebnisse von CheckMate-025 wurden auf dem 16. International Kidney Cancer Symposium in Miami präsentiert.

Die mediane Gesamtüberlebenszeit – der primäre Endpunkt in dieser Studie – für Opdivo betrug 25,8 Monate im Vergleich zu 19,7 Monaten bei Everolimus (HR 0,74; 95,45% CI: 0,63 bis 0,88; p: 0,0005). Die dreijährige OS-Rate betrug 39% für Nivolumab und 30% für Everolimus. Das Sicherheitsprofil entsprach dem der vorherigen Berichte.

Nach 36 Monaten zeigte Opdivo eine objektive Ansprechrate, einem sekundären Endpunkt, von 26% im Vergleich zu 5% bei Everolimus (95% CI: 3,82 bis 10,06), und die mediane Ansprechdauer für Opdivo und Everolimus betrug 12,3 (95% CI: 9,1 bis 18,2) bzw. 12 Monate (95% CI: 6,4 bis 21,7). Das mediane progressionsfreie Überleben, ein weiterer sekundärer Endpunkt, betrug für Nivolumab 4,2 Monate und für Everolimus 4,5 Monate (HR 0,85; 95% CI: 0,73 bis 0,99; p: 0,0371).
© arznei-news.de – Quelle: Bristol-Myers Squibb, Nov. 2017

Kombination liefert Überlebensvorteil über PD-L1 Expressionsstufen bei Patienten mit mittlerer und schlechter Prognose mit vorbehandeltem fortgeschrittenen oder metastasiertem NCC

08.11.2017 Bristol-Myers Squibb Company hat Ergebnisse einer neuen exploratorischen Analyse der Phase-3-Studie CheckMate-214 veröffentlicht, wonach die Kombination Opdivo (Nivolumab) plus Yervoy (Ipilimumab) im Vergleich zur Standardbehandlung Sunitinib bei Patienten mit intermediärer und schlechter Prognose mit zuvor unbehandeltem fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom oder metastasierendem Nierenzellkarzinom (RCC) untersucht wurde.

Bei einer explorativen Analyse der PD-L1 Expression Subgruppen wurde ein Vorteil beim Gesamtüberleben (OS) bei der Kombination gegenüber Sunitinib beobachtet, sowohl bei PD-L1 Expression <1% als auch bei PD-L1 größer als 1%.

Die Ergebnisse eines exploratorischen Endpunkts zeigten, dass Patienten über eine statistisch signifikant bessere Kontrolle der Symptome des Nierenkrebses durch die Kombination Opdivo plus Yervoy im Vergleich zu Sunitinib berichteten, wenn sie mit einer validen tumorspezifischen, Patienten-berichteten Nierenkrebsskala der FKSI-19 untersucht wurden. In den ersten sechs Monaten der Daten, in denen die Abschlussraten über 80% lagen, wurde ein Unterschied von 3-6 Punkten beobachtet, der als klinisch aussagekräftig angesehen wird, schreibt das Unternehmen.
© arznei-news.de – Quelle: Bristol-Myers Squibb Company, Nov. 2017

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare.