Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Tebotelimab bei soliden Tumoren und Blutkrebs

Das auf zwei immunologische Tumortaktiken abzielende Krebsmedikament Tebotelimab zeigt gute Ergebnisse in Phase-1-Studie

Tebotelimab bei soliden Tumoren und Blutkrebs

19.10.2023 Die bispezifische Krebsimmuntherapie Tebotelimab ist potenziell wirksamer und mindestens so sicher wie Standardimmuntherapien. Dies berichten Ärzte und Wissenschaftler des UPMC Hillman Cancer Center, die eine internationale klinische Studie in einer frühen Phase geleitet haben, in der Fachzeitschrift Nature Medicine.

Die Ergebnisse, an denen Hunderte von Patienten mit verschiedenen Arten von fortgeschrittenen soliden Tumoren oder Blutkrebserkrankungen beteiligt waren, weisen auf einen vielversprechenden neuen Weg für bispezifische Therapien hin, die das eigene Immunsystem des Patienten effizienter zur Beseitigung des Krebses einsetzen.

„Es gibt keine zugelassenen Krebsmedikamente dieser Art. Es ist wirklich eine neue Entwicklung auf diesem Gebiet“, sagte der Hauptautor Dr. Jason Luke, Direktor des Zentrums für Immuntherapie und Medikamentenentwicklung am UPMC Hillman und außerordentlicher Professor für Hämatologie und Onkologie an der University of Pittsburgh School of Medicine. „Die Patienten in unserer Studie hatten Krebserkrankungen, die auf andere Therapien nicht ansprachen, so dass die zweistelligen Ansprechraten ermutigend sind.“

PD-1 und LAG-3 Checkpoint-Inhibitor Tebotelimab

Manche Krebsarten wachsen, wenn das Immunsystem des Patienten sie nicht mehr bekämpft – in manchen Fällen, weil der Krebs selbst die Immunantwort ausschaltet. Das Medikament Tebotelimab ist ein Checkpoint-Inhibitor, d. h. es verhindert, dass sich bestimmte von Tumoren freigesetzte Proteine an die Oberfläche von Immunzellen binden und diese anweisen, nicht mehr auf den Krebs zu reagieren. Normalerweise richten sich Checkpoint-Inhibitoren gegen ein Protein des Immunsystems, doch Tebotelimab ist bispezifisch und blockiert zwei: PD-1 und LAG-3.

Medikamente, die PD-1 blockieren, wie z. B. Pembrolizumab oder Nivolumab, haben sich zu einem Schwerpunkt der Behandlung vieler Krebsarten entwickelt. LAG-3-blockierende Medikamente wurden kürzlich für fortgeschrittene Melanome zugelassen, doch gibt es bisher nur wenige klinische Daten für die Behandlung anderer Krebsarten.

Laut den Forschern ist ein Medikament, das die Wirkung von zwei Medikamenten hat, möglicherweise besser als zwei separate Medikamente, die das Immunsystem unterschiedlich beeinflussen könnten. Wenn zwei Medikamente verwendet werden, binden sie sich möglicherweise nicht spezifisch an dieselben Immunzellen. Wenn ein bispezifisches Medikament mit zwei Immunmolekülen an Immunzellen bindet, sind die Wechselwirkungen anders und können eine stärkere Immunaktivierung bewirken.

Darüber hinaus ist das bispezifische Medikament für den Patienten nicht toxischer als ein monospezifisches Medikament, während die Verabreichung von zwei monospezifischen Medikamenten in der Regel mit zusätzlichen Nebenwirkungen verbunden wäre.

Ansprechen

Das Team nahm 269 Patienten mit fortgeschrittener Krebserkrankung auf, darunter Patienten mit Eierstock-, Brust-, Kopf- und Halskrebs, Gebärmutterhalskrebs und Lymphomen. Die Tumorgröße verringerte sich bei 34 % der teilnehmenden Patienten.

Das Forscherteam ging noch einen Schritt weiter und nahm weitere 84 Patienten mit fortgeschrittenen Krebserkrankungen auf, die positiv auf ein Protein namens HER2 ansprachen, um Tebotelimab in Kombination mit einem zugelassenen Medikament für HER2-positiven Krebs – Margetuximab – zu untersuchen. Die Ansprechrate bei diesen Teilnehmern lag bei 19 %, was laut Luke beeindruckend war, da die Ansprechrate bei diesen Patienten normalerweise eher bei 0 % liegt.

Laut Lukas besteht der nächste Schritt darin, einen Biomarker-Test zu entwickeln, mit dem Ärzte feststellen können, welche Patienten Krebs haben, der die Proteine exprimiert, die Tebotelimab blockieren soll, und dann eine weitere Studie durchzuführen, um zu sehen, ob sich die Ergebnisse weiter verbessern. Darüber hinaus könnten künftige Studien die Immuntherapie in Kombination mit Chemotherapie oder Bestrahlung untersuchen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: UPMC Hillman Cancer CenterNature Medicine (2023). DOI: 10.1038/s41591-023-02593-0





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.