Norepinephrin oder Ephedrin bei Kaiserschnitt

Vergleich von Norepinephrin und Ephedrin zur Verhinderung von Hypotonie nach Spinalanästhesie während eines Kaiserschnitts

09.05.2021 Heutzutage sind Entbindungen per Kaiserschnitt weltweit recht häufig geworden. Manchmal sind Kaiserschnitte eine medizinische Notwendigkeit, wenn normale Entbindungen entweder für die Mutter oder das Baby riskant werden.

Kaiserschnitt

Kaiserschnitte werden unter Vollnarkose oder Spinalanästhesie durchgeführt. Bei letzterer kann es zu einer Hauptkomplikation kommen: Hypotonie, also niedriger Blutdruck. Dies kann dazu führen, dass der Mutter übel wird, oder es kann schwerwiegendere Folgen haben, wie z. B. eine Gefährdung des Fötus. Um diese Probleme zu vermeiden, verabreichen Ärzte in der Regel vor der Spinalanästhesie zur Vorbeugung Vasopressoren, Medikamente, die den Blutdruck auf ein normales Niveau anheben.

Ephedrin und Norepinephrin

Ein häufig verwendeter Vasopressor, Ephedrin, kann jedoch auch unerwünschte Wirkungen haben, einige davon auf den Fötus, wie z. B. die Erhöhung der fetalen Herzfrequenz und die Verursachung einer fetalen Azidose (ein Zustand, bei dem der Anteil der Säuren in den Körperflüssigkeiten ansteigt).

Studien haben auch gezeigt, dass es langsam wirkt. Seit kurzem wird eine Alternative eingesetzt: Noradrenalin (auch Norepinephrin genannt). Norepinephrin hat weniger Auswirkungen auf die Herzfrequenz gezeigt und ist schneller wirksam, was es zu einer potenziell besseren Alternative zu Ephedrin macht. Aber bis heute gibt es nur wenige Kopf-an-Kopf-Vergleiche der beiden Wirkstoffe.

Die Studie

Norepinephrin-Infusion verringert die Hypotonie (ein zu niedriger Blutdruck) nach Spinalanästhesie während des Kaiserschnittes. Ziel der Studie von Dr. Zhi-Hong Lu von der Fourth Military Medical University in Shanghai und Kollegen war es, die Wirksamkeit von Noradrenalin-Infusion und Ephedrin-Bolus gegen postspinale Hypotonie bei Kaiserschnitt-Patientinnen zu vergleichen.

Sie nahmen 177 werdende Mütter auf, die sich einem Kaiserschnitt unterziehen sollten, und teilten sie nach dem Zufallsprinzip in Gruppen ein, die eine von zwei Behandlungen erhielten: eine Norepinephrin-Infusion über 30 Minuten kurz vor der Spinalanästhesie oder eine schnelle Dosis Ephedrin kurz vor der Spinalanästhesie. Dies sind Standardprotokolle für die Verabreichung dieser Vasopressoren.

Vergleich der Wirkungen / Nebenwirkungen

Das Team bewertete dann verschiedene Faktoren wie das Auftreten von Hypotonie innerhalb von 30 Minuten nach der Verabreichung der Spinalanästhesie, den Zustand der Mutter und des Babys 30 Minuten nach der Spinalanästhesie und den Grad der Sauerstoffversorgung in der zerebralen Region – dem obersten Teil – des Gehirns des Babys 10 Minuten nach der Geburt.

Sie fanden heraus, dass weniger Mütter, die Norepinephrin erhalten hatten, unter Hypotonie litten als Mütter, die Ephedrin erhalten hatten. Ebenso war die Häufigkeit von Tachykardie, einem Zustand, der durch unregelmäßig schnelle Herzschläge gekennzeichnet ist, bei mit Norepinephrin behandelten Müttern geringer als bei denen, die Ephedrin verabreicht bekamen. Bei Ersteren traten auch seltener Übelkeit und Erbrechen auf.

Körperliche Verfassung des Neugeborenen

Was den physischen Zustand des Neugeborenen betrifft, einschließlich Herzfrequenz, Atmungsaufwand, Muskeltonus, Stimulationsreaktion und Färbung der Haut, gab es keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Gruppen. Auch die Blutgaswerte der Nabelschnur, die den Stoffwechselzustand des Neugeborenen anzeigen, unterschieden sich nicht zwischen den beiden Gruppen.

Eine Ausnahme von diesem Trend bei Neugeborenen war der zerebrale Sauerstoffgehalt. Wie Dr. Lu erklärte, waren die neonatalen zerebralen regionalen Sättigungen nach der Geburt in der Norepinephrin-Gruppe signifikant höher als in der Ephedrin-Gruppe. Dies deutet darauf hin, dass Norepinephrin auch potentielle neonatale Vorteile haben kann, die Ephedrin nicht hat. Die routinemäßige Anwendung dieser Norepinephrinbehandlung könnte helfen, neurokognitive Komplikationen bei Neugeborenen zu verringern.

Insgesamt scheint diese Studie darauf hinzuweisen, dass die Norepinephrin-Infusion das bevorzugte Vasopressor-Protokoll für Kaiserschnitte sein sollte. Dr. Lu sagt: Weitere Forschung ist erforderlich, um das Regime zu optimieren, um die neonatalen Vorteile von Norepinephrin zu klären und zu maximieren. Aber für den Moment scheint es, dass die Infusion mit fixer Rate effektiver ist als das Ephedrin-Protokoll für Patientinnen, die sich einem elektiven Kaiserschnitt unterziehen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Chinese Medical Journal: April 5, 2021 – Volume 134 – Issue 7 – p 792-799 doi: 10.1097/CM9.0000000000001404.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren