Nichtsteroidale Antirheumatika NSAR / NSAID – Arthritis

Mehrere Faktoren sind bei der Auswahl von NSAID für die Behandlung von Arthritis zu berücksichtigen

18.07.2018 Zu den Faktoren, die bei der Auswahl des richtigen nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikaments (NSAID/NSAR) bei Arthritis zu berücksichtigen sind, gehören Wirksamkeit, Begleiterkrankungen und Häufigkeit der Anwendung, so ein von der Arthritis Foundation veröffentlichter Artikel.

Wenn ein Patient ein NSAID für Muskel- oder Gelenkschmerzen im Zusammenhang mit Arthritis benötigt, kann der Einsatz eines wirksamen NSAID eine Frage von Versuch und Irrtum werden. Das Ansprechen auf Medikamente unterscheidet sich von Patient zu Patient, und es kann notwendig sein, mehrere NSAID auszuprobieren, schreibt die Foundation.

Magen-Darm-Blutungen, Magen-Darm-Probleme

Bei der Auswahl eines NSAID sollten der Gesundheitszustand eines Patienten berücksichtigt werden. NSAID stören das Enzym COX-1, das am Schutz der Auskleidung des Magen-Darm-Traktes (GI) beteiligt ist, und folglich können NSAID GI-Probleme verursachen. Celecoxib ist eine Ausnahme, da es ein selektiver COX-2-Hemmer ist. Patienten mit einer Vorgeschichte von GI-Blutungen oder Magenproblemen bei traditionellen nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten sollten Celecoxib verwenden.

Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall

Der Einsatz von NSAR ist auch mit einem erhöhten Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall verbunden, insbesondere bei Personen mit einer bestehenden Herzkrankheit oder traditionellen Risikofaktoren. Bestimmte NSAID können für das Herz sicherer sein, obwohl die Ergebnisse der durchgeführten Studien nicht eindeutig waren. Celecoxib erhöht das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls nicht über das von Naproxen oder Ibuprofen hinaus.

NSAID sollten nicht von Personen mit bestimmten Erkrankungen, einschließlich Nierenerkrankungen, Herzerkrankungen oder Magengeschwüren, eingenommen werden. Obgleich viele NSAID alle vier Stunden eingenommen werden müssen, gibt es einige in lang wirkender oder erweiterter Form. Diese brauchen manchmal nur einmal pro Tag eingenommen werden, was für Patienten, die mehrere Medikamente einnehmen, wünschenswert sein kann.

Die Risiken für Magen-Darm- oder Herz-Kreislauf-Probleme können reduziert werden, indem man die niedrigste effektive Dosis eines nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikaments für die kürzestmögliche Zeit einnimmt, schreibt die Arthritis Foundation.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Arthritis Foundation

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.