Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Osteoporose: Aktualisierung der Leitlinie zur pharmakologischen Behandlung

Bisphosphonate für die Erstbehandlung der primären Osteoporose bei postmenopausalen Frauen dringend empfohlen

Osteoporose: Aktualisierung der Leitlinie zur pharmakologischen Behandlung

03.01.2023 In einer vom American College of Physicians (ACP) herausgegebenen und am 3. Januar online in den Annals of Internal Medicine veröffentlichten klinischen Leitlinie werden aktualisierte Empfehlungen für die pharmakologische Behandlung von primärer Osteoporose bzw. geringer Knochenmasse zur Verhinderung von Knochenbrüchen bei Erwachsenen vorgestellt.

Auf der Grundlage einer systematischen Überprüfung und Einstufung der Belege haben Dr. Amir Qaseem von der ACP in Philadelphia und seine Kollegen folgende Empfehlungen erarbeitet.

  • Zur Verringerung des Frakturrisikos bei postmenopausalen Frauen, bei denen eine primäre Osteoporose diagnostiziert wurde, empfiehlt die ACP nachdrücklich den Einsatz von Bisphosphonaten als pharmakologische Erstbehandlung;
  • bei Männern, bei denen eine primäre Osteoporose diagnostiziert wurde, werden Bisphosphonate zur pharmakologischen Erstbehandlung empfohlen, um das Frakturrisiko zu verringern.
  • Für postmenopausale Frauen und Männer mit primärer Osteoporose, die gegen Bisphosphonate kontraindiziert sind oder bei denen diese unerwünschte Wirkungen haben, wird der Rezeptoraktivator des Nuklearfaktor-κB-Liganden Denosumab als pharmakologische Zweitlinienbehandlung empfohlen.
  • Für Frauen mit primärer Osteoporose und einem sehr hohen Frakturrisiko wird der Sklerostin-Inhibitor Romosozumab oder das rekombinante humane Parathormon Teriparatid, gefolgt von einem Bisphosphonat, empfohlen.
  • Bei Frauen, die älter als 65 Jahre sind und an Osteopenie leiden, sollte individuell entschieden werden, ob eine pharmakologische Behandlung mit einem Bisphosphonat begonnen werden soll.

„Künftige Studien sollten darauf abzielen, herauszufinden, welche Patienten von einer medikamentösen Behandlung profitieren und wann ein Anabolikum gegenüber einem Bisphosphonat eingesetzt werden sollte“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Pharmacologic Treatment of Primary Osteoporosis or Low Bone Mass to Prevent Fractures in Adults: A Living Clinical Guideline From the American College of Physicians und Effectiveness and Safety of Treatments to Prevent Fractures in People With Low Bone Mass or Primary Osteoporosis





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.