Palbociclib (Ibrance)

Krebsmedikamente – Brustkrebs

Palbociclib (PD-0332991) ist ein von Pfizer entwickeltes Arzneimittel, das zur Behandlung von Brustkrebs eingesetzt wird. Handelsname ist Ibrance.

Infos

News

Resultate aus Phase II Studie

Pharmahersteller Pfizer Inc. verkündete, dass ihr experimentelles Medikament zur Behandlung von fortgeschrittenem Brustkrebs – Palbociclib – in einer Phase II Studie dem Hauptziel entsprach.

Chemische Strukturformel

Palbociclib bei BrustkrebsDas Medikament, welches in Kombination mit Letrozol verabreicht wird, verlängerte die Zeit ohne Tumorwachstum, im Vergleich zur Gabe von Letrozol allein.

Palbociclib ist für postmenopausale Frauen mit bestimmten bei etwa 60 Prozent der Patientinnen (mit fortgeschrittenem Brustkrebs) vorgefundenen Tumormerkmalen vorgesehen.

Pfizer sagte, dass sie beabsichtigen, detaillierte Ergebnisse der PALOMA-1 genannten Studie, beim Meeting der American Association for Cancer Research Anfang April zu veröffentlichen.

Das Unternehmen hat nun mit den Vorbereitungen für eine Phase III Studie begonnen.

© arznei-news.de – Quelle: Pfizer Inc., Feb. 2014

In der auf der April 2014 Jahrestagung der American Association for Cancer Research vorgestellten Phase-2-Studie hat Palbociclib die Progression von Krebs im fortgeschrittenen Stadium deutlich verlangsamt. Eine statistisch signifikante Wirkung auf die Erhöhung der Gesamtüberlebenszeit der Patienten wurde jedoch nicht gezeigt.

FDA genehmigt Ibrance bei postmenopausalen Frauen mit fortgeschrittenem Brustkrebs

Die US Food and Drug Administration hat Ibrance (Wirkstoff Palbociclib) zur Behandlung von fortgeschrittenem (metastasierendem) Brustkrebs zugelassen.

Wirkstoff, Wirkweise

Ibrance hemmt die Moleküle der Cyclin-abhängigen Kinasen (CDKs) 4 und 6, die beim Wachstum der Krebszellen beteiligt sind. Ibrance ist indiziert bei postmenopausalen Frauen mit Östrogenrezeptor (ER)-positivem, humanen epidermalen Wachstumsfaktor Rezeptor 2 (HER2) negativem metastasierenden Brustkrebs, die noch keine endokrine Therapie erhalten haben.

Es ist in Kombination mit Letrozol, ein anderes von der FDA zugelassene Arzneimittel zur Behandlung von bestimmten Arten von Brustkrebs bei postmenopausalen Frauen, zu verwenden.

Die FDA gewährt Ibrance Breakthrough-Therapie-Status, weil es vorläufige klinische Belege dafür gibt, dass Palbociclib eine wesentliche Verbesserung gegenüber verfügbaren Therapien bietet.

Wirksamkeit

Die Wirksamkeit des Medikaments wurde in einer Studie mit 165 postmenopausalen Frauen mit ER-positivem, HER2-negativem fortgeschrittenen Brustkrebs, die keine vorherige Behandlung erhalten hatten, gezeigt. Die klinischen Studienteilnehmerinnen wurden randomisiert Ibrance in Kombination mit Letrozol oder Letrozol allein zugewiesen. Die Teilnehmer, die Ibrance plus Letrozol erhielten, lebten etwa 20,2 Monate ohne Fortschreiten der Krankheit (progressionsfreies Überleben) im Vergleich zu 10,2 Monaten bei den Teilnehmern, die nur Letrozol erhielten. Informationen zur Gesamtüberlebenszeit standen nicht zur Verfügung.

Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen von Palbociclib waren:

  • Rückgang der Infektionen bekämpfenden weißen Blutkörperchen, genannt Neutrophilen (Neutropenie),
  • geringere Mengen an weißen Blutkörperchen (Leukopenie),
  • Müdigkeit,
  • Mangel an roten Blutkörperchen (Anämie),
  • Infektionen der oberen Atemwege,
  • Übelkeit,
  • Entzündung der Mundschleimhaut (Stomatitis),
  • Haarausfall (Alopezie),
  • Durchfall,
  • verminderte Zahl der Blutplättchen (Thrombozytopenie),
  • verminderter Appetit,
  • Erbrechen,
  • Mangel an Energie und Kraft (Asthenie),
  • Schädigung der peripheren Nerven (periphere Neuropathie) und
  • Nasenbluten (Epistaxis).

Medizinische Fachkräfte sollten die Patienten über diese Gefahren informieren.

Es wird empfohlen, die Behandlung mit einer 125 mg-Dosis für 21 Tage – gefolgt von sieben Tagen ohne Behandlung – zu beginnen. Dem medizinischen Fachpersonal wird empfohlen, das komplette Blutbild vor der Therapie und zu Beginn eines jeden Zyklus zu überwachen, als auch am Tag 14 der ersten beiden Zyklen, und wenn klinisch indiziert.
© arznei-news.de – Quelle: FDA, Feb. 2015

Pfizer stoppt vorzeitig Brustkrebs-Studie

19.04.2015 Pfizer hat vorzeitig eine Studie mit Ibrance zur Second-Line-Behandlung von Brustkrebs gestoppt, weil das Medikament das Ziel des progressionsfreien Überlebens deutlich erfüllte.

Die Phase-III PALOMA-3-Studie zeigte, dass Ibrance (Palbociclib) zuzüglich Fulvestrant signifikant das progressionsfreie Überleben im Vergleich zu Fulvestrant / Placebo bei Frauen mit Hormonrezeptor positiven humanen epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor 2 negativ (HER2) metastasierendem Brustkrebs, deren Erkrankung während oder nach einer endokrinen Therapie sich verschlechterte, steigerte.

Pfizer bemerkte, dass dies die ersten Ergebnisse einer randomisierten Phase III-Studie für Ibrance seien, einem neuartigen Arzneimittel, das die Enzyme CDK4 und CDK6 hemmt. Das Medikament hat von der FDA eine beschleunigte Zulassung in diesem Jahr als First-Line-Behandlung (in Kombination mit Novartis Femara [Letrozol]) für Frauen mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Östrogen-Rezeptor-positiven, ER + / HER2 Brustkrebs bekommen; dies aber auf der Basis von Phase II Daten.

Die vollständigen Ergebnisse werden auf der American Society of Clinical Oncology (ASCO) Annual Meeting 2015 präsentiert werden, sagte Pfizer.
© arznei-news.de – Quelle: Pfizer Inc. April 2015

FDA: Erweiterung der Zulassung bei Mammakarzinom

23.02.2016 Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat die Zulassung  von Pfizers Brustkrebsmedikament Ibrance (Wirkstoff Palbociclib) erweitert.

Das Arzneimittel ist nun für die Behandlung von Hormonrezeptor-positiven (ER+), humanen epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor-2-negativ (HER2+) fortgeschrittenem oder metastasierendem Brustkrebs in Kombination mit Fulvestrant bei Frauen mit Krankheitsprogression nach einer endokrinen Therapie zugelassen.

Die Zulassung basiert auf den Ergebnissen der Phase-3-Studie PALOMA-3 mit prä-, peri- und postmenopausalen Frauen mit ER+ HER2 – metastasierendem Brustkrebs, deren Erkrankung während oder nach der endokrinen Therapie im adjuvanten oder metastasierten Setting fortgeschritten war.
© arznei-news.de – Quelle: Pfizer, Feb. 2016

Positive Ergebnisse aus Brustkrebs-Studie

21.04.2016 Pfizer hat positive Topline-Ergebnisse aus der Phase-III Brustkrebs-Studie PALOMA-2 für Ibrance bekanntgegeben.

Die Studie erreichte ihren primären Endpunkt durch eine Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) für die Kombination Ibrance + Letrozol im Vergleich zu Letrozol plus Placebo bei postmenopausalen Frauen mit Östrogenrezeptor -positiv, humanen epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor-2-negativ ( ER+, HER2) fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs, die nicht eine frühere systemische Behandlung für ihre fortgeschrittene Erkrankung erhalten hatten.

Pfizer sagte, PALOMA-2 bestätigt die Wirksamkeitsbelege für Ibrance in Kombination mit Letrozol für die Erstlinientherapie, die zunächst in der Phase-II Studie PALOMA-1 untersucht wurden.

Die beobachteten unerwünschten Ereignisse von Palbociclib in Kombination mit Letrozol in PALOMA-2 waren im Allgemeinen mit dem bekannten Sicherheitsprofil in den verschiedenen Patientengruppen und Therapielinien in der klinischen Entwicklung bislang konsistent. Die Warnungen und Vorsichtsmaßnahmen betreffen Neutropenie, Lungenembolie und embryofötale Toxizität.
© arznei-news.de – Quelle: Pfizer, April 2016

EU-Zulassungsempfehlung bei lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) hat am 16.09.2016 die Zulassung von Ibrance 75, 100 und 125 mg Hartkapseln (aktive Substanz ist Palbociclib) der Firma Pfizer Limited für die Behandlung von Erwachsenen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs empfohlen.

Die Zulassung basiert auf 2 Studien, in denen Palbociclib in Kombination mit Letrozol (einem Aromatase-Hemmer) oder Fulvestrant signifikant das progressionsfreie Überleben verbesserte.

Eine davon ist eine Phase-III-Studie, in der die Behandlung mit Palbociclib in Kombination mit Letrozol mit Letrozol allein verglichen wurde. 444 Patientinnen, die Ibrance in dieser Studie erhielten, lebten im Durchschnitt 24,8 Monate ohne Krankheitsverschlimmerung im Vergleich zu 14,5 Monate in der Gruppe mit 222 Patienten, die Letrozol allein erhielten.

Die andere Studie ist eine Phase-III-Studie, die Fulvestrant + Palbociclib mit Fulvestrant allein verglich. 521 Frauen nahmen an dieser Studie – unabhängig vom Menopause-Status – teil. Vorläufige Ergebnisse zeigten, dass 347 mit Ibrance behandelte Patientinnen durchschnittlich 11,2 Monate ohne Krankheitsprogression lebten im Vergleich zu 4,6 Monaten bei 174 Patientinnen, die Fulvestrant allein erhielten.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind hier aufgeführt.

Die vollständige Indikation lautet bei Zulassung:
Das Medikament ist für die Behandlung von Hormonrezeptor (HR) positivem, humanen epidermalen Wachstumsfaktor Rezeptor 2 (HER2) negativem lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Brustkrebs:

  • in Kombination mit einem Aromatase-Inhibitor;
  • in Kombination mit Fulvestrant bei Frauen, die zuvor eine endokrine Therapie erhalten haben.

zugelassen.

Bei Fraun im Vor- oder Klimakterium sollte die endokrine Therapie mit einem luteinisierenden Hormon Releasing-Hormon (LHRH) Agonisten kombiniert werden.

EU-Zulassung bei Brustkrebs

Die Europäische Kommission hat Pfizers Ibrance am 10.11.2016 die Zulassung für die Behandlung von lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs, der Hormonrezeptor (HR) positiv und humaner epidermaler Wachstumsfaktorrezeptor 2 (HER2) negativ ist, erteilt.

Die Zulassung basiert auf einem Paket klinischer Daten aus drei randomisierten Studien, die zeigen, dass der Wirkstoff Palbociclib in Kombination mit einer endokrinen Therapie das progressionsfreie Überleben gegenüber der endokrinen Therapie oder gegenüber der endokrinen Therapie plus Placebo signifikant verlängerte.

In einer Phase 3 Studie lebten die mit diesem Medikament behandelten Patienten im Durchschnitt 24,8 Monate, ohne dass sich ihre Erkrankung verschlimmerte, im Vergleich zu 14,5 Monaten unter Letrozol.
© arznei-news.de – Quelle: Pfizer, Nov. 2016

Kombinationsbehandlung von Brustkarzinom: PALOMA-2 – aktualisierte Daten

09.12.2017 Aktualisierte Daten aus der Phase-3-Studie PALOMA-2 zur Kombination von Palbociclib (Ibrance) und Letrozol (Femara) bei metastasierendem Brustkrebs (ER+, HER2-) bestätigen die Verbesserung des progressionsfreien Überlebens.

Die auf dem San Antonio Breast Cancer Symposium vorgestellten Daten zeigen, dass die Kombination aus Ibrance plus Letrozol das Risiko des Fortschreitens der Erkrankung um 44 Prozent reduzierte und das mediane PFS um mehr als ein Jahr im Vergleich zu Letrozol plus Placebo verbesserte (27,6 Monate vs. 14.5 Monate) als Erstbehandlung bei postmenopausalen Frauen mit Östrogen-Rezeptor-positivem, humanem epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor 2 negativen (ER+, HER2-) Brustkarzinom.

Diese aktualisierte Post-hoc-Analyse beinhaltete eine mediane Nachbeobachtung von mehr als drei Jahren, und ist damit die bisher längste Phase-3-Studie eines CDK 4/6-Inhibitors, schreibt Pfizer Inc.

Die aktualisierten Daten stimmen mit den Ergebnissen der primären Analyse von PALOMA-2 überein, die ein medianes PFS für mit Palbociclib plus Letrozol behandelte Frauen von 24 Monaten zeigte verglichen mit 14,5 Monaten unter Letrozol plus Placebo.

In Übereinstimmung mit den Ergebnissen der primären Analyse zeigen die aktualisierten Daten, dass der klinische Nutzen in allen Patientenuntergruppen beobachtet wurde, die die Kombination von Palbociclib und Letrozol erhielten. Die Gesamtüberlebensdaten waren zum Zeitpunkt dieser aktualisierten PFS-Analyse noch nicht ausgereift.
© arznei-news.de – Quelle: Pfizer Inc, Dez. 2017

Bluttest sagt Wirksamkeit von Palbociclib bei Brustkrebspatientinnen voraus

08.04.2018 Eine neue Studie zeigt, dass ein Bluttest für Krebs-DNA voraussagen kann, ob eine Frau auf das neue Brustkrebsmedikament Palbociclib (Handelsname ist Ibrance) anspricht – Monate früher als aktuelle Tests.

Wissenschaftler des Institute of Cancer Research, London und des Royal Marsden NHS Foundation Trust schreiben, dass der Test in zwei bis drei Wochen feststellen könnte, ob das Medikament wirkt. Sie weisen aber darauf hin, dass die Ergebnisse von anderen Studien repliziert werden müssen, bevor der Test klinisch eingesetzt werden kann.

Die Forscher testeten Frauen mit Östrogenrezeptor-positivem Brustkrebs – der häufigsten Form – die an einer klinischen Studie mit Palbociclib gegen fortgeschrittenen Brustkrebs teilnahmen.

Derzeit müssen Frauen zwei bis drei Monate warten, um mit einem Scan herauszufinden, ob Ibrance wirkt.

Der neue Bluttest sucht stattdessen nach zirkulierender Tumor-DNA – DNA-Fragmente, die durch den Krebs in den Blutkreislauf gelangt sind. Die mit dem Krebs verbundenen DNA-Mutationen können in diesen Proben nachgewiesen werden.

Die Forscher stellten fest, dass sie vorhersagen konnten, ob die Palbociclib-Behandlung anschlagen würde, indem sie die Menge des Gens PIK3CA verglichen, das in einem Bluttest vor der Behandlung und 15 Tage nach Beginn der Behandlung ermittelt wurde. 73 Frauen hatten die PIK3CA-Mutation und wurden vor und nach der Behandlung den Bluttests unterzogen; 52 von ihnen erhielten Palbociclib.

Bei diesen Frauen fanden die Forscher heraus, dass diejenigen, die einen kleinen Rückgang der PIK3CA zirkulierenden DNA nach 15 Tagen zeigten, ein medianes progressionsfreies Überleben (die Zeitspanne, in der der Patient überlebte und sich der Krebs nicht verschlimmerte) von nur 4,1 Monaten hatten, verglichen mit Frauen mit einem starken Rückgang bei PIK3CA, die ein medianes progressionsfreies Überleben von 11,2 Monaten aufwiesen.

Der Test kann so die Frauen in der ersten Gruppe, für die die Behandlung nicht so effektiv ist, frühzeitig erkennen, und sie könnten erwägen, ihre Behandlung zu ändern.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Nature Communications (2018). DOI: 10.1038/s41467-018-03215-x

Gesamtüberleben in PALOMA-3 bei HR+, HER2- metastasierendem Brustkrebs

25.06.2018 Pfizer hat die Ergebnisse der Phase-3-Studie PALOMA-3 publiziert, in der Ibrance (Wirkstoff Palbociclib) in Kombination mit Fulvestrant im Vergleich zu Placebo plus Fulvestrant bei Frauen mit Hormonrezeptor-positivem (HR+), humanem epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor 2-negativem (HER2-) metastasierenden Brustkrebs, deren Erkrankung nach vorheriger endokriner Therapie fortgeschritten ist, untersucht wurde.

Die Ergebnisse zeigten einen positiven Trend beim Hazard Ratio zugunsten der Ibrance-Kombination, obwohl dieser Trend keine statistische Signifikanz erreichte.

Das Gesamtüberleben ist ein sekundärer Endpunkt der PALOMA-3-Studie, weshalb das Studiendesign nicht optimiert wurde, um einen statistisch signifikanten Unterschied beim Gesamtüberleben festzustellen. Es gab keine neuen Sicherheitssignale.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Pfizer

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare.