Paxlovid: Wechselwirkungen mit Herzmedikamenten

Wechselwirkungen von Nirmatrelvir/Ritonavirmit mit kardiovaskulären Arzneimitteln bei Patienten mit COVID-19

Paxlovid: Wechselwirkungen mit Herzmedikamenten

13.10.2022 Herzkranke Patienten mit symptomatischem COVID-19 werden häufig mit Nirmatrelvir-Ritonavir (Paxlovid) behandelt, um ein Fortschreiten der Krankheit zu verhindern; es kann jedoch zu Wechselwirkungen mit einigen zuvor verschriebenen Medikamenten kommen.

Eine im Journal of the American College of Cardiology veröffentlichte Übersichtsarbeit untersucht die potenziellen Wechselwirkungen zwischen Paxlovid und häufig verwendeten Herz-Kreislauf-Medikamenten sowie mögliche Optionen zur Minderung schwerer unerwünschter Wirkungen.

„Die Kenntnis des Vorhandenseins von Wechselwirkungen zwischen Paxlovid und gängigen kardiovaskulären Medikamenten ist entscheidend. Interventionen auf Systemebene durch die Integration von Arzneimittelwechselwirkungen in elektronische Krankenakten könnten dazu beitragen, damit zusammenhängende unerwünschte Ereignisse zu vermeiden“, sagte Dr. Sarju Ganatra, Direktor des Kardio-Onkologie-Programms am Lahey Hospital and Medical Center in Burlington, Massachusetts, und Senior-Autor des Berichts.

Die Zusammenfassung bietet einen detaillierten Überblick über eine Reihe von kardiovaskulären Medikamenten, die zur Behandlung vieler Formen von Herzkrankheiten eingesetzt werden. Fünf der wichtigsten kardiovaskulären Arzneimittelwechselwirkungen mit Paxlovid sind zu beachten:

Antiarrhythmika

Antiarrhythmika werden zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen eingesetzt. Viele dieser Medikamente werden so verstoffwechselt, dass sich die Plasmaspiegel bei gleichzeitiger Verabreichung mit Paxlovid erhöhen. Obwohl es möglich sein kann, Paxlovid nach 2-2,5-tägigem vorübergehenden Absetzen der Antiarrhythmika zu beginnen, ist dies vom praktischen Standpunkt aus möglicherweise nicht machbar. Klinikern wird empfohlen, alternative COVID-19-Therapien in Betracht zu ziehen und die gleichzeitige Verabreichung dieser Mittel mit Paxlovid zu vermeiden. Sotalol, ein weiteres Antiarrhythmikum, wird über die Nieren ausgeschieden und zeigt keine Wechselwirkungen mit Paxlovid.

Thrombozytenaggregationshemmer und Antikoagulanzien

Thrombozytenaggregationshemmer werden zur Behandlung der koronaren Herzkrankheit eingesetzt, insbesondere, wenn ein Patient einen Stent erhalten hat. Aspirin und Prasugrel können unbedenklich zusammen mit Paxlovid verabreicht werden. Es besteht ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel, wenn Paxlovid zusammen mit Clopidogrel verabreicht wird, und ein erhöhtes Risiko für Blutungen, wenn es zusammen mit Ticagrelor verabreicht wird. Wenn möglich, sollten diese Mittel durch Prasugrel ersetzt werden. Wenn Patienten eine Kontraindikation für die Einnahme von Prasugrel haben, sollte die gleichzeitige Verabreichung von Paxlovid vermieden und alternative COVID-19-Therapien in Betracht gezogen werden.

Antikoagulanzien (Blutverdünner zur Behandlung oder Vorbeugung von Blutgerinnseln) wie Warfarin können zusammen mit Paxlovid verabreicht werden, erfordern aber eine genaue Überwachung der Gerinnungsfaktoren in der Blutuntersuchung. Die Plasmaspiegel aller direkten oralen Antikoagulanzien erhöhen sich bei gleichzeitiger Verabreichung mit Paxlovid, daher kann eine Dosisanpassung oder ein vorübergehendes Absetzen und die Verwendung alternativer Antikoagulanzien erforderlich sein.

Bestimmte Statine

Die gleichzeitige Verabreichung von Simvastatin oder Lovastatin mit Paxlovid kann zu erhöhten Plasmaspiegeln und nachfolgender Muskelschwäche (Myopathie) und Rhabdomyolyse führen, einem Zustand, bei dem der Abbau von Muskelgewebe ein schädliches Protein in den Blutkreislauf freisetzt. Diese Mittel sollten vor dem Beginn der Behandlung mit Paxlovid abgesetzt werden. Eine Dosisreduktion von Atorvastatin und Rosuvastatin ist bei gleichzeitiger Verabreichung mit Paxlovid sinnvoll. Die anderen Statine werden als sicher angesehen, wenn sie zusammen mit Paxlovid gegeben werden.

Ranolazin

Die Plasmakonzentration von Ranolazin, das zur Behandlung von Angina pectoris und anderen herzbedingten Brustschmerzen eingesetzt wird, steigt in Gegenwart von CPY450-Inhibitoren wie Paxlovid exponentiell an, wodurch das Risiko einer klinisch signifikanten QT-Verlängerung und Torsade de pointes (eine Art von Arrhythmie) erhöht wird. Die gleichzeitige Verabreichung von Paxlovid ist daher kontraindiziert. Das vorübergehende Absetzen von Ranolazin wird empfohlen, wenn Paxlovid verschrieben wird.

Immunsuppressive Mittel

Die Plasmaspiegel von Immunsuppressiva, die Patienten verschrieben werden, die sich einer Herztransplantation unterzogen haben, steigen bei gleichzeitiger Verabreichung mit Paxlovid exponentiell auf toxische Werte an. Eine vorübergehende Reduzierung der Dosierung von Immunsuppressiva würde eine häufige Überwachung erfordern und wäre logistisch schwierig. Daher sollten bei diesen Patienten alternative COVID-19-Therapien in Betracht gezogen werden.

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die Kenntnis und Verfügbarkeit anderer COVID-19-Therapien es den Ärzten ermöglicht, Patienten, die Paxlovid aufgrund von DDI nicht einnehmen können, alternative Behandlungsmöglichkeiten anzubieten.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of the American College of Cardiology (2022). DOI: 10.1016/j.jacc.2022.08.800

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).