Pegcetacoplan könnte Einsetzen der altersbedingten Makuladegeneration verlangsamen

Zusammenhang zwischen Pegcetacoplan und dem Fortschreiten einer unvollständigen Atrophie des Pigmentepithels der Netzhaut und der äußeren Netzhaut bei altersbedingter Makuladegeneration

13.02.2022 Ein internationales Forscherteam hat in einer klinischen Studie herausgefunden, dass das Medikament Pegcetacoplan bei einigen Menschen den Beginn der altersbedingten Makuladegeneration verlangsamen kann.

In ihrer in der Fachzeitschrift JAMA Ophthalmology veröffentlichten Arbeit beschreibt die Gruppe die Ergebnisse einer klinischen Studie über die Wirksamkeit des Medikaments Pegcetacoplan, das Patienten mit einer genetischen Veranlagung für Makuladegeneration verabreicht wird, bevor die ersten Symptome auftreten.

Makuladegeneration

Makuladegeneration ist die zunehmende Schädigung der Makula, eines zentralen Teils der Netzhaut im hinteren Teil des Auges, die zu einem Verlust des Sehvermögens führt. Die Krankheit ist bei älteren Menschen recht häufig; jedes Jahr wird sie bei mehr als 3 Millionen Menschen diagnostiziert. Die Makuladegeneration hat eine genetische Komponente, d. h. einige Menschen sind viel häufiger betroffen als andere.

Frühere Forschungen haben auch zur Entwicklung von Medikamenten geführt, die die Verschlechterung der Makula verlangsamen.

Ein solches Medikament ist Pegcetacoplan, besser bekannt unter den Namen Aspaveli bzw. Empaveli. In dieser neuen Studie wollten die Forscher herausfinden, ob die Verabreichung des Medikaments an Menschen, bei denen eine Makuladegeneration wahrscheinlich ist, den Beginn der Degeneration verlangsamen und somit das Sehvermögen erhalten kann. Um dies herauszufinden, führten sie eine klinische Studie mit 167 Patienten durch.

Die klinische Studie lief ein Jahr lang, wobei bei den Teilnehmern regelmäßig das retinale Pigmentepithel und die äußere Netzhautatrophie untersucht wurden. Einigen Teilnehmern wurde das Medikament monatlich, anderen alle zwei Monate verabreicht, und eine dritte Gruppe erhielt ein Placebo.

Verlangsamung der Makuladegeneration bei Pegcetacoplan-Anwendern

Die Verabreichung von Pegcetacoplan an Personen, die für Makuladegeneration prädisponiert sind, konnte in einigen Fällen den Ausbruch der Krankheit verzögern. Genauer gesagt war das Fortschreiten der Atrophie in der Gruppe, die das Medikament jeden Monat erhielt, am langsamsten und am zweitlangsamsten in der Gruppe, die das Medikament jeden zweiten Monat erhielt. Bei denjenigen, die ein Placebo erhielten, schritt die Krankheit so schnell voran, wie es bei unbehandelten Personen zu erwarten war.

Die Forscher legen nahe, dass Pegcetacoplan „ein starker therapeutischer Kandidat“ für die Verlangsamung des Fortschreitens der Makuladegeneration bei einigen Patienten ist.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Ophthalmology (2022). DOI: 10.1001/jamaophthalmol.2021.6067





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).