Pembrolizumab (Keytruda) bei Hirntumor, Hirnmetastasen

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu diesem Medikament

Phase 2 Studie untersuchte Pembrolizumab bei fortgeschrittenem Lungenkrebs mit Hirnmetastasen

15.04.2020 Lungenkrebs breitet sich bei etwa einem Viertel der Patienten beim Fortschreiten der Erkrankung ins Gehirn aus.

Bislang ist die Bestrahlung die einzige Behandlungsmöglichkeit, aber sie ist mit toxischen Nebenwirkungen verbunden. Die Forscher um Sarah B Goldberg vom Yale Cancer Center (YCC) haben herausgefunden, dass der Einsatz des Checkpoint-Inhibitors Pembrolizumab (Handelsname Keytruda) anstelle von Bestrahlung bei dieser Patientenpopulation das Leben mit sehr wenigen Nebenwirkungen verlängern kann.

Die in The Lancet Oncology veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass das Ansprechen der Patienten von der Höhe des in ihren Hirntumoren exprimierten Biomarkers (PD-L1) abhängt. Bei denjenigen, die darauf ansprachen, lag die Gesamtüberlebenszeit nach einem Jahr bei 40% und nach zwei Jahren bei 34%.

In diese offene Phase-2-Studie wurden 42 Patienten mit kleinen Hirntumoren (5-20 mm) aufgenommen, die zuvor nicht behandelt worden oder die nach der Strahlenbehandlung fortgeschritten waren.

Die Patienten wurden in zwei Gruppen eingeteilt: Die Patienten in Kohorte 1 hatten eine gewisse PD-L1-Aktivität; die Patienten in Kohorte 2 hatten keine. Die Forscher fanden heraus, dass keiner der sechs Patienten in Kohorte 2 auf Pembrolizumab ansprach.

PD-L1-Expression

Goldberg stellt die Theorie auf, dass Patienten in Kohorte 1, die ein gutes, langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab zeigten, wahrscheinlich Hirntumoren hatten, die die PD-L1-Expression erhöht und somit einen länger anhaltenden Nutzen erhielten. “Aber das wissen wir noch nicht. Diese Annahme muss getestet werden.”

Mit weiteren Studien und der Analyse von Biomarkern, fügte Goldberg hinzu: Für einige Patienten könnte es sinnvoll sein, zunächst einen Checkpoint-Inhibitor wie Pembrolizumab auszuprobieren, um sowohl ihren Lungenkrebs als auch ihre Hirnmetastasen zu behandeln. Gegebenenfalls könnte dann eine Bestrahlung folgen, fügte Goldberg hinzu. Sie bemerkte weiterhin, dass eine solche Änderung Zeit brauchen würde, bis sie zu einem Bestandteil des NSCLC-Behandlungskits für Hirnmetastasen wird.

Der Behandlungsstandard ist die Bestrahlung und manchmal die Bestrahlung des gesamten Gehirns, schreibt sie. Weitere Untersuchungen dieser Therapie sind erforderlich.
© arznei-news.de – Quellenangabe: The Lancet Oncology – DOI: 10.1016/S1470-2045(20)30111-X.

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Medikament.