Penicillin-Reaktionen bei Patienten mit schwerer rheumatischer Herzerkrankung

AHA empfiehlt orales Penicillin, nicht injizierbares, für Hochrisiko-Patienten mit rheumatischer Herzerkrankung

20.01.2022 Einige Menschen mit einer möglichen Allergie auf injizierbares Penicillin, die Standardbehandlung für rheumatische Herzkrankheiten, können eine kardiale Reaktion auf das Medikament zeigen.

Dies geht aus einer neuen Empfehlung der American Heart Association hervor, die im Journal of the American Heart Association veröffentlicht wurde.

Das Gutachten, das die offiziellen Erkenntnisse der American Heart Association wiedergibt, legt nahe, dass orales Penicillin für Menschen mit rheumatischen Herzerkrankungen, bei denen ein hohes Risiko für eine kardiale Reaktion besteht, eine sicherere Option sein könnte.

Rheumatische Herzerkrankung

Mehr als 39 Millionen Menschen weltweit sind von einer rheumatischen Herzerkrankung (RHD) betroffen, bei der die Herzklappen durch rheumatisches Fieber dauerhaft geschädigt werden. Diese Erkrankung kann auftreten, wenn eine Streptokokkeninfektion oder Scharlach nicht oder nur unzureichend behandelt wird.

Die meisten RHD-Fälle treten bei Menschen auf, die in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen leben, wo RHD oft erst diagnostiziert wird, wenn sich bereits eine schwere Herzklappenerkrankung oder andere kardiovaskuläre Komplikationen entwickelt haben, was zu höheren Sterberaten und einer geringeren Lebenserwartung führt.

Allergische Reaktionen auf intramuskuläre Injektion von Benzathin-Penicillin G

Die empfohlene Behandlung einer rheumatischen Herzerkrankung ist eine intramuskuläre Injektion von Benzathin-Penicillin G (BPG) alle drei bis vier Wochen über einen längeren Zeitraum (z. B. 10 Jahre, bis zum Alter von 40 Jahren oder lebenslang).

Die Behandlung von RHD mit BPG wurde zum Teil deshalb eingeschränkt, weil Patienten und Ärzte eine schwere allergische Reaktion, die sogenannte Anaphylaxie, befürchteten, obwohl das Risiko einer Anaphylaxie nach einer BPG-Injektion gering ist.

Bis vor kurzem ging man davon aus, dass Todesfälle innerhalb von Minuten und Stunden nach der BPG-Injektion auf Anaphylaxie zurückzuführen sind, sagt Dr. Amy E. Sanyahumbi, Kinderkardiologin am Texas Children’s Hospital und Assistenzprofessorin für Kinderheilkunde am Baylor College of Medicine. Eine wachsende Zahl von Berichten über BPG-bedingte Todesfälle weist jedoch nicht die Merkmale einer klassischen Anaphylaxie auf, sondern deutet auf kardiovaskuläre Reaktionen hin. Diese Unterscheidung ist wichtig, da sie auf die Notwendigkeit verschiedener Strategien zur Verhinderung oder Beendigung dieser Reaktionen auf BPG hinweist.

Anzeichen für eine kardiovaskuläre Reaktion

Anzeichen für eine kardiovaskuläre Reaktion treten häufig unmittelbar nach der Verabreichung von BPG auf, manchmal sogar während der Injektion. Dazu gehören ein niedriger Blutdruck, der durch eine Veränderung der Körperhaltung korrigiert werden kann, eine langsame Herzfrequenz und Ohnmacht, die alle zu einem niedrigen Blutfluss zum Herzen, unregelmäßigem Herzrhythmus und plötzlichem Herztod führen können.

Andererseits treten die Anzeichen einer Anaphylaxie nach einer BPG-Injektion in der Regel etwas verzögert nach der Injektion auf, sogar bis zu einer Stunde später, und umfassen Husten, Atemnot, schnelle Herzfrequenz, niedrigen Blutdruck, der nicht auf eine Änderung der Körperhaltung reagiert, Ohnmacht, Juckreiz und Rötung an der Injektionsstelle.

Das Risiko einer kardiovaskulären Reaktion auf BPG ist bei Personen mit schwerer Mitralstenose, Aortenstenose, Aorteninsuffizienz oder verminderter systolischer Funktion des linken Ventrikels (Ejektionsfraktion < 50 Prozent) sowie bei Personen mit aktiven Symptomen von RHD am höchsten.

Empfehlung von oralem Penicillin bei Risiko-Patienten

In dem Gutachten wird empfohlen, BPG zur Behandlung und Vorbeugung von RHD Patienten zu verschreiben, die ein geringes Risiko für eine kardiovaskuläre Reaktion haben und bei denen in der Vergangenheit keine Penicillinallergie oder Anaphylaxie aufgetreten ist. BPG hat sich als die beste Behandlung zur Vorbeugung von wiederkehrendem rheumatischen Fieber erwiesen. Bei Personen mit erhöhtem kardiovaskulären Risiko, wie z. B. einer schweren Herzklappenerkrankung oder Herzinsuffizienz, sollte eine Behandlung mit oralem Penicillin dringend erwogen werden.

Für alle Patienten, die BPG erhalten, werden die folgenden Standardmaßnahmen empfohlen:

  • Verringerung des Injektionsschmerzes und der Angst des Patienten, beides bekannte Risikofaktoren für Ohnmachtsanfälle im Zusammenhang mit der Injektion. Zu den Methoden zur Schmerzreduzierung gehören die Anwendung von festem Druck auf die Injektionsstelle für 10 Sekunden oder die Anwendung eines Eisbeutels oder die Verwendung von Analgetika (wie Paracetamol, Ibuprofen oder andere nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAID)).
  • Die Patienten sollten vor der Injektion gut hydriert sein. Es hat sich gezeigt, dass das Trinken von mindestens 500 ml Wasser vor der Injektion reflexartige Ohnmachtsanfälle verhindert.
  • Essen einer kleinen Menge fester Nahrung innerhalb einer Stunde vor der Injektion.
  • Die Injektion wird im Liegen verabreicht, was das Risiko für Blutansammlungen in den Extremitäten verringern kann.
  • BPG verabreichende Ärzte sollten darin geschult werden, wie sie Symptome wie niedrigen Blutdruck, niedrige Herzfrequenz oder Ohnmacht erkennen und schnell behandeln können.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of the American Heart Association (2021). DOI: 10.1161/JAHA.121.024517

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).