Pilzmeningitis: Studie untersuchte Wirksamkeit von Tamoxifen

Eine randomisierte kontrollierte Studie untersuchte Wirksamkeit / Sicherheit von Tamoxifen in Kombination mit Amphotericin B und Fluconazol bei Kryptokokken-Meningitis

26.10.2021 Die Hoffnung, dass Tamoxifen die Überlebenschancen bei einer tödlichen Form der Pilzmeningitis verbessern könnte, wurden durch die in eLife veröffentlichten Ergebnisse einer klinischen Studie von Forschern der Universität Oxford enttäuscht.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die Zugabe von Tamoxifen zu einer Standardbehandlung gegen Pilzbefall die Beseitigung der Pilzinfektion aus der Rückenmarksflüssigkeit von Menschen mit Meningitis nicht beschleunigt. Unter Tamoxifen wiesen mehr Patienten Anzeichen von Erregungsleitungsstörungen im Herzen auf, obwohl es keinen Unterschied zwischen den Studiengruppen in Bezug auf schwere Nebenwirkungen gab.

Kryptokokkenmeningitis

Kryptokokkenmeningitis ist eine der häufigsten Todesursachen bei Menschen mit HIV, betrifft aber auch Menschen ohne HIV, unabhängig davon, ob sie immungeschwächt sind oder nicht. Die meisten Infektionen werden durch einen Pilz namens Cryptococcus neoformans (C. neoformans) verursacht und treten in tropischen Gegenden mit niedrigem Einkommen auf.

Die Standardbehandlung ist eine Kombination aus drei Medikamenten: zunächst Flucytosin und Amphotericin B, gefolgt von Fluconazol. Doch selbst bei dieser Standardtherapie stirbt ein Drittel der Patienten innerhalb von 10 Wochen nach der Diagnose.

Darüber hinaus ist das Medikament Flucytosin aufgrund von Verfügbarkeit und Kosten stark eingeschränkt, so dass es dort, wo die Krankheitslast am höchsten ist, nur selten eingesetzt wird.

Die Studie

An der Studie nahmen 50 Patienten teil – 40 mit und 10 ohne HIV. Von den Patienten erhielten 24 eine Standard-Pilzbehandlung mit Amphotericin B und Fluconazol plus Tamoxifen, und 26 erhielten nur die Standard-Pilzbehandlung. Das Team maß die frühe fungizide Aktivität (Early Fungicidal Activity, EFA) für beide Gruppen, d. h. wie schnell die Menge von C. neoformans in der Rückenmarksflüssigkeit eines Patienten in den zwei Wochen nach der Behandlung zurückging.

Aufgrund früherer Experimente hatte das Team gehofft, bei Patienten, die zusätzlich zur antimykotischen Behandlung mit Tamoxifen behandelt wurden, eine bessere EFA zu sehen. Es war jedoch kein Unterschied in der EFA feststellbar.

Erhöhte Herztoxizität in Tamoxifen-Gruppe

Der einzige Unterschied zwischen den beiden Behandlungsgruppen war die erhöhte Herztoxizität in der Tamoxifen-Gruppe. Studien im Labor hatten gezeigt, dass eine fünf- bis zehnmal höhere Tamoxifen-Dosis als die routinemäßig bei Brustkrebs verwendete nötig wäre, um eine antimykotische Wirkung zu erzielen.

Eine hohe Tamoxifen-Dosis ist jedoch dafür bekannt, dass sie eine Wirkung auf das Herz hat, die als QT-Verlängerung bezeichnet wird – eine Anomalie, die zum Herzstillstand führen kann. In dieser Studie gab es in der Tamoxifen-Gruppe einen plötzlichen Tod, der jedoch in der Phase nach der Tamoxifen-Verabreichung eintrat und nicht mit einer Herzrhythmusstörung in Verbindung gebracht wurde.

Der Hauptautor Professor Jeremy Day, Leiter der Forschungsgruppe für ZNS- und HIV-Infektionen an der OUCRU und Professor für Infektionskrankheiten am Zentrum für Tropenmedizin und Globale Gesundheit der Universität Oxford, Großbritannien, sagte:

Trotz seiner offensichtlichen Anti-Kryptokokken-Wirkung und der Synergie mit anderen Medikamenten erhöht Tamoxifen nicht die Clearancerate von Hefepilzen aus der Rückenmarksflüssigkeit bei Menschen mit Meningitis und wird wahrscheinlich keinen klinischen Nutzen bringen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: eLife (2021). DOI: 10.7554/eLife.68929

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren