Pneumokokken-Pneumonie: Vaxneuvance erhält EU-Zulassung

UPDATE – EU: Prävention invasiver Erkrankungen und Pneumonien durch Streptococcus pneumoniae – Die Europäische Kommission erteilt Vaxneuvance die Zulassung

16.12.2021 Die Europäische Kommission hat am 14.12.2021 dem Impfstoff Vaxneuvance (Wirkstoff ist Pneumokokken-Polysaccharid-Konjugatimpfstoff (15-valent, adsorbiert)) der Firma Merck Sharp & Dohme die Zulassung für die folgende Indikation erteilt:

Vaxneuvance wird bei Personen ab 18 Jahren angewendet zur aktiven Immunisierung zur Prävention von invasiven Erkrankungen und Pneumonien, die durch Streptococcus pneumoniae verursacht werden.
© arznei-news.de – Quelle: EC

EMA: Prophylaxe gegen Pneumokokken-Pneumonie und damit verbundende invasive Erkrankung – CHMP-Zulassungsempfehlung für Vaxneuvance

15.10.2021 Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt die Zulassung von Vaxneuvance (aktive Substanz ist Pneumokokken-Polysaccharid-Konjugatimpfstoff (adsorbiert)) der Firma Merck Sharp & Dohme als Suspension zur Injektion für die Prophylaxe gegen Pneumokokken-Pneumonie und damit verbundende invasive Erkrankung.

Der Wirkstoff von Vaxneuvance ist ein Pneumokokken-Polysaccharid-Konjugatimpfstoff (15-valent, adsorbiert), ein Impfstoff (ATC-Code: J07AL02), der eine Immunantwort auf alle 15 im Produkt enthaltenen Serotypen hervorruft.

Der Nutzen von Vaxneuvance liegt im angenommenen Schutz vor Pneumokokken-Erkrankungen (auf der Grundlage von Immunobridging-Daten). Die häufigsten Nebenwirkungen sind Schmerzen an der Injektionsstelle, Müdigkeit und Kopfschmerzen.

Die vollständige Indikation bei Zulassung lautet:

Vaxneuvance ist für die aktive Immunisierung zur Vorbeugung von invasiven Erkrankungen und Lungenentzündungen durch Streptococcus pneumoniae bei Personen ab 18 Jahren angezeigt.

© arznei-news.de – Quelle: EMA





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).