Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Posoleucel gegen Virusinfektionen nach Stammzelltransplantation

T-Zell-Therapie zeigt sich vielversprechend gegen sechs Virusinfektionen nach Stammzelltransplantationen: Bei 95 Prozent der Patienten wurde ein Ansprechen beobachtet

Posoleucel gegen Virusinfektionen nach Stammzelltransplantation

14.01.2023 Posoleucel – eine allogene, gebrauchsfertige T-Zell-Therapie, die gleichzeitig auf sechs verschiedene Viren abzielt – zeigte in einer Phase-II-Studie mit Patienten, die sich einer Stammzellentransplantation zur Behandlung ihrer Krebserkrankung oder anderer Blutkrankheiten unterzogen hatten, eine vielversprechende antivirale Wirksamkeit und Sicherheit laut einer in Clinical Cancer Research veröffentlichten Studie.

In dieser klinischen Phase-II-Studie untersuchten Dr. Bilal Omer vom Texas Children’s Hospital und Kollegen die Sicherheit und Wirksamkeit von Posoleucel – gewonnen aus T-Zellen von Spendern – das sich gegen sechs der häufigsten Viren richtet, die bei Patienten nach einer allogenen Stammzelltransplantation (allo-SCT) auftreten: Adenovirus, BK-Virus, Cytomegalovirus (CMV), Epstein-Barr-Virus, humanes Herpesvirus 6 und JC-Virus.

An der Studie nahmen 58 erwachsene und pädiatrische Patienten teil, die sich einer allo-SCT zur Behandlung von Krebs oder anderen Blutkrankheiten unterzogen hatten und an einer Infektion mit mindestens einem der sechs Viren litten, gegen die Posoleucel wirken soll. Die in Frage kommenden Patienten sprachen entweder nicht auf die Standardtherapien gegen diese Viren an oder vertrugen sie nicht. Insgesamt gab es 70 Virusinfektionen in der Studienpopulation, von denen die meisten CMV- und BK-Virusinfektionen waren.

55 von 58 Patienten (95 Prozent) sprachen innerhalb von sechs Wochen nach der Infusion auf Posoleucel an, und die Menge der zirkulierenden Viren wurde bei diesen Patienten um durchschnittlich 97 Prozent reduziert. Von den 12 Patienten, die mehr als eine Virusinfektion hatten, sprachen 10 Patienten (83 Prozent) auf die Viren an, mit denen sie infiziert waren.

Das Ansprechen wurde definiert als Senkung der Viruslast auf den Normalbereich mit Verschwinden der klinischen Anzeichen und Symptome (vollständiges Ansprechen) oder als eine Verringerung der Viruslast um mindestens 50 Prozent oder eine 50-prozentige Verbesserung der klinischen Anzeichen und Symptome (teilweises Ansprechen).

Die Ansprechraten auf bestimmte Viren waren wie folgt:

  • Adenovirus: 83 Prozent von 12 Patienten sprachen innerhalb von sechs Wochen an.
  • BK-Virus: 100 Prozent von 27 Patienten hatten innerhalb von sechs Wochen ein Ansprechen.
  • CMV: 96 Prozent von 24 Patienten sprachen innerhalb von sechs Wochen an.
  • Epstein-Barr-Virus: 100 Prozent von zwei Patienten sprachen innerhalb von sechs Wochen an.
  • Humanes Herpesvirus 6: Drei von vier Patienten sprachen an, und bei allen vier Patienten wurde die Viruslast reduziert.
  • JC-Virus: Bei dem einen Patienten mit JC-Virus-Infektion kam es zu einer anfänglichen Stabilisierung der viralen Symptome; die Symptome schritten jedoch schließlich fort, und der Patient starb.

Bei keinem der Patienten trat ein Zytokinfreisetzungssyndrom auf. Dreizehn Patienten (22 Prozent) berichteten über eine akute Graft-versus-Host-Erkrankung (GvHD); allerdings wurden nur vier dieser Fälle als de novo-Fälle betrachtet, da bei neun Patienten bereits vor der Posoleucel-Behandlung eine GvHD diagnostiziert worden war. Nur drei Patienten berichteten über eine akute GvHD Grad 2 oder höher. Die häufigsten GvHD-Symptome waren Hauterscheinungen, die in der Mehrzahl der Fälle erfolgreich behandelt wurden.

„Eine weitere aufregende Beobachtung dieser Studie war, dass Posoleucel in einigen Fällen innerhalb von 24 Stunden verabreicht werden konnte, wobei die Symptome bei einigen Patienten innerhalb weniger Tage verschwanden“, so Omer. „Es war sehr beeindruckend, wie schnell die Patienten behandelt werden konnten.“

Eine Einschränkung der Studie war ihr einarmiges Design. Randomisierte klinische Studien der Phase III zur Bewertung von Posoleucel sind im Gange.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Clin Cancer Res OF1–OF7 . doi.org/10.1158/1078-0432.CCR-22-2415





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.