Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Pralsetinib: Gewebeagnostischer Nutzen bei RET-Genfusionen

ARROW: Krebsübergreifende Wirksamkeit von Pralsetinib bei Patienten mit RET-fusionspositiven soliden Tumoren in Phase 1/2 Studie

Pralsetinib: Gewebeagnostischer Nutzen bei RET-Genfusionen

14.08.2022 Der hochselektive RET-Inhibitor Pralsetinib (Gavreto) war gut verträglich und zeigte robustes, dauerhaftes Ansprechen bei Patienten mit RET-fusionspositiven Krebserkrankungen, unabhängig von der Tumorart. Dies geht aus den Ergebnissen der internationalen Phase-I/II-ARROW-Studie hervor, die von Forschern des MD Anderson Cancer Center der Universität von Texas geleitet wurde.

Die in Nature Medicine veröffentlichten Studienergebnisse zeigen eine Gesamtansprechrate von 57 % und eine Krankheitskontrollrate von 83 % bei 23 Patienten mit verschiedenen Krebsarten. Diese Ergebnisse bauen auf den positiven Resultaten auf, die zuvor bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC) und Schilddrüsenkrebs berichtet wurden, und deuten darauf hin, dass die zielgerichtete Therapie für Patienten mit RET-Fusionen einen gewebeagnostischen Nutzen haben könnte.

„Wir haben eine explosionsartige Entwicklung bei der klinischen Sequenzierung der nächsten Generation erlebt, die es uns ermöglicht, gemeinsame Biomarker bei verschiedenen Tumorarten zu ermitteln, und diese Studie war zur Feststellung wichtig, ob RET-Fusionen bei verschiedenen Krebsarten wirksam sind“, sagte Autor Dr. Vivek Subbiah. „Wir haben unabhängig von der Tumorart, der vorherigen Therapie oder dem Genfusionspartner ein Ansprechen beobachtet. Diese Daten bestätigen RET als gewebeagnostisches Ziel mit Sensitivität für die RET-Hemmung.“

RET-Fusionen

RET-Fusionen treten auf, wenn ein Stück des Chromosoms, das das RET-Gen enthält, gebrochen und mit einem anderen Chromosom wieder verbunden wird, wodurch ein Fusionsprotein entsteht, das den Krebs begünstigt. RET-Veränderungen sind am häufigsten bei medullärem Schilddrüsenkrebs, papillärem Schilddrüsenkrebs und nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC) anzutreffen, kommen aber auch bei vielen anderen Gewebearten vor.

Auf der Grundlage früherer Ergebnisse dieser Studie hat die US-Arzneimittelbehörde FDA Pralsetinib im September 2020 zur Behandlung von RET-fusionspositiven NCLSC und im Dezember 2020 zur Behandlung von fortgeschrittenem RET-verändertem Schilddrüsenkrebs zugelassen.

ARROW

Um festzustellen, ob die Therapie über NSCLC und Schilddrüsenkrebs hinaus einen Nutzen bietet, wurden in die offene, einarmige Studie ARROW auch Patienten mit verschiedenen RET-fusionspositiven soliden Tumoren aufgenommen. Zu den häufigsten Krebsarten in dieser Kohorte gehörten Bauchspeicheldrüsenkrebs, Gallengangskarzinom, neuroendokrine Tumore und Sarkome.

An der Studie nahmen 29 Patienten mit 12 verschiedenen Krebsarten teil. Von diesen konnten 23 Patienten auf der Grundlage von Stichtagen und vorgegebenen Bewertungskriterien auf ihre Wirksamkeit hin untersucht werden. Das Durchschnittsalter dieser Patienten lag bei 53 Jahren; 14 (61 %) waren weiblich. 65 % der Patienten waren weiß, 30 % asiatisch und 4 % schwarz. Die meisten Patienten waren an Metastasen erkrankt (87 %) und hatten bereits frühere Therapien gegen ihren Krebs erhalten (87 %).

Ansprechraten und Sicherheit

Bei drei Patienten (13 %) wurde ein vollständiges Ansprechen und bei 10 Patienten (43 %) ein teilweises Ansprechen bestätigt. Die mediane Dauer des Ansprechens lag bei 11,7 Monaten, das mediane progressionsfreie Überleben bei 7,4 Monaten und das mediane Gesamtüberleben bei 13,6 Monaten.

Behandlungsbedingte Nebenwirkungen wurden bei 25 Patienten (86%) beobachtet, und bei 20 Patienten (69%) traten unerwünschte Ereignisse vom Grad 3 oder höher auf. Die häufigsten Nebenwirkungen waren erhöhte Werte der Leberenzyme Aspartat-Transaminase und Alanin-Transaminase sowie verringerte Werte der weißen Blutkörperchen (Neutropenie). Bei insgesamt 17 Patienten (59 %) wurde die Dosis kurzfristig unterbrochen und bei 13 Patienten (45 %) wurde die Dosis aufgrund von Nebenwirkungen dauerhaft reduziert.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Nature Medicine (2022). doi.org/10.1038/s41591-022-01931-y

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.