Pramipexol Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu: Pramipexol

ilona plumpi sagte am 18.10.2015:
seit jahren nehme ich pramipexol und habe inzwischen viele auf der info-ieite aufgeführten beschwerden außer beharrlichem husten mit phlegma.

seit kurzem lasse ich mich von einem heilpraktiker behandeln, der sich
meine medikamentenliste ansah und sofort meinte, daß ich das pramipexol gegen ein homöopathisches mittel austauschen soll – natürlich in etappen.
nach diesem artikel hier ZU RECHT.

mm66 sagte am 16.02.2016:
Nehme nun seit ca. drei Wochen Pramipexol 0,18mg eine ganze Tablette abends, nach der Einnahme nach einer Woche habe ich Schwindelgefühle, Übelkeit, starke Müdigkeit bekommen, und wurde dann mitten in der Nacht mit starken Albträumen wach! Mittlerweile hat es sich gebessert und die Nebenwirkungen sind weg!

Rudolfo sagte am 22.05.2018:
Nehme seit 2 Jahren den Wirkstoff Pramipexol, eine halbe Tablette vorm Schlafen, das kribbeln und die Unruhe sind innerhalb 20 min weg. Kann diese Tabletten nur empfehlen. Keine Nebenwirkungen wie zunehmen, etc.
Habe davor andere Medikamente ausprobiert und nach meinen Erfahrungen insgesamt kann ich mit Pramipexol am besten leben.

Gerdi sagte am 06.11.2019:
ich nehme auch pramipexol 0,18,3mal täglich,früh,mittag und abends. bin damit sehr zufrieden,nehme aber noch Tilidin comp 50/4mg,2 mal täglich,mittag,und nachts,das mit den pramipexol,da habe ich keine symptome. ich hoffe,dass es so bleibt.

Ruth sagte am 19.05.2020:
Insgesamt vertrage ich Pramipexol recht gut nach meinen bisherigen Erfahrungen. Das Hungergefühl hat zugenommen sowie Hauttrockenheit bis hin zu Juckreiz. Müdigkeit und Schlafprobleme ebenso, Wetterfühligkeit und Übelkeit ab und an, dennoch steht der Nutzen für mich über den Nebenwirkungen.

liff sagte am 20.04.2021:
Nehme Pramipexol wegen Restless-Legs-Syndrom: Ich habe eine Reihe von nicht-medikamentösen Möglichkeiten und pflanzlichen Ergänzungen ausprobiert, aber mein RLS wurde immer schlimmer. Die erste Verschreibung war Neurontin. Nach dem dritten Tag war ich extrem groggy und fast unfähig was zu machen. Der Arzt hat mir dann Pramipexol in der niedrigsten Dosis verschrieben, und meine RLS-Symptome verschwanden fast sofort. Im Laufe der Jahre musste ich meine Dosis erhöhen. Schließlich wurde sie auf eine 1mg-Tablette vor dem Schlafengehen erhöht, was bis vor etwa 6 Monaten sehr effektiv war. Ich habe festgestellt, dass, wenn ich die Pille nur eine Stunde später als in der Nacht zuvor nehme, meine Beine anfangen zu arbeiten. Wenn ich sie innerhalb von 3 Stunden nehme, wirkt sie normalerweise schnell. Aber diesen Monat habe ich angefangen, tagsüber Probleme zu haben, also ist es vielleicht Zeit für eine weitere Dosisanpassung. Ich habe auch eine irreversible periphere Neuropathie von der Einnahme von Thalidomid als Teil einer Medikamentenstudie vor 25 Jahren, also bin ich mir nicht sicher, ob das Auswirkungen auf mein RLS hat (das nach der Neuropathie begann). Die einzige negative Nebenwirkung ist zwanghaftes Verhalten in Bezug auf Glücksspiel.

Sabine sagte am 12.09.2021:
Nach der durch DAT-Scan abgesicherten Diagnose vor genau 3 Jahren wurde ganz langsam mit Pramipexol eingeschlichen . Erst 3 x täglich und nun seit ca. 2 Jahren mit 1 x tägl. in Retard.
Von der 1. Tablette an hatte ich nur Übelkeit als Nebenwirkung, was wochenlang anhielt und sich bei jeder Dosiserhöhung mit immer kürzerer Dauer wiederholte. Ist aber nun vorbei .
Seit 3 Jahren werde ich ausschließlich mit Pramipexol als Monotherapie behandelt und bin damit sehr zufrieden, vor allem mit der Retardform.

Katia sagte am 01.05.2022:
Ich Habe restless legs und Habe mit pramipexolo Starke nebenwirkungen gehabt.
Das ging von impulskontrollstorungen bis hin zur sexsucht…
Ich werde nie wieder solche derartige tabletten nehmen,

SM sagte am 20.06.2022:
Ich habe RLS bekommen nach einer Phase mit Escitalopram. Mein Neurologe behauptet, es gäbe keinen Zusammenhang, was ich aber sehr stark bezweifle.
Wegen RLS hat er mir Pramipexol 0.18 mg verschrieben. Er behauptet, die Gefahr von Augmentierung sei gering.
Ich bin aber misstrauisch gegenüber dem Produkt; ich möchte mir nicht irgendwelche Abhängigkeiten oder irreversibelen Effekte einhandeln. Ich habe ja schon den RLS Schlamassel wegen Medi bekommen…
Also habe ich mit einer Viertel Tablette 0.18mg begonnen (teile ich mit scharfem Messer, das geht aber eher schlecht; leider gibt es keine kleinere Dosierung mit Sollbruchstelle).
Anfängliche Übelkeit habe ich überwunden; unter normalen Umständen reicht die Dosis aus, um die Zuckungen zu beenden. Nach wenigen Wochen zeichnet sich ab, dass eine Erhöhung auf eine halbe Tablette angebracht sein könnte. Bin nicht glücklich darüber, werde nach Alternativen suchen.
Was mich stört ist die Einnahme 3 Stunden vor dem Schlafengehen, weil ich allzuleicht einen günstigen Zeitpunkt verpasse. Hinterher korrigiere ich dann mit Levodopa, was aber eine starke Augmentierung mit sich bringt.

Zusammengefasst:
Es ist wirksam.
Die Hauptnebenwirkung geht weg.
Timing der Einnahme problematisch.
Augmentierung wahrscheinlich.
Absetzen ohne Langzeitschäden aus meiner Sicht fragwürdig.

Frauke sagte am 30.06.2022:
Seit vielen Jahren nehme ich Pramipexol mit guter Wirkung ein. Doch mit sich steigernder Stärke (zur Zeit 0,35 mg) entwickelten sich massive Einschlafattacken. Ab mittags schlafe ich einfach so im Sitzen ein. Abends ist es noch schlimmer. Es erfasst mich eine bleierne Müdigkeit, gegen die ich mich nicht wehren kann.
Bis jetzt habe ich kein Medikament gegen Restless legs gefunden, was keine Einschlafattacken macht.
Dadurch ist die Lebensqualität ziemlich eingeschränkt.

NaIch sagte am 06.10.2022:
Nehme seit 3 Wochen pramipexol 0.18mg Abends 1 Tablette.
Zuvor hab ich Restex 100/25 genommen, die bei mir überhaupt nicht angeschlagen habe. Leide seit 10jahre unter Restless Leg.
Bin 40jw

Ich habe starke Nebenwirkungen festgestellt, Hustenreiz bis hin zum Erbrechen, Desweiteren hab ich schlecht Luft bekommen.. Mehrmals am Tag am schlimmsten war es Nachts. Ich bin nicht zur Ruhe gekommen, alle 2sdt plötzlicher Hustenreiz mit erbrechen.
Mein Hausarzt riet mir, die Tabletten ausschleichen und absetzen, hat natürlich vorher sämtliche Krankheiten ausgeschlossen, bis er darauf kam…

Ich muss feststellen das es tatsächlich eine Nebenwirkung von den Tabletten ist. Bin gespannt, wie mir jetzt geholfen werden kann. Ich reagiere sehr häufig auf Medikamente.

Heike sagte am 19.02.2023:
Hallo, ich nehme Pramipexol 2,1 . Seit es vor ca. 5 Wochen erhöht wurde, hab ich ziemlichen Appetit. Kann ganz schlecht mein Gewicht halten. Ich nehme noch Madopar LT und Madopar Depot, dazu noch 3 x Levodopa.

Annagrit am 11.04.2023:
Ich nehme Pramipexol seit einem 3/4 Jahr, kam mit Levodopa bei meinen Restless legs nicht mehr klar, musste nachts eine Tablette nachlegen. Mit Pramip. 0,088 komme ich sehr gut klar, fühle mich entschieden besser und schlafe nachts durch. Was mich aber erheblich stört: die Muskelschwäche in beiden Beinen, die ständig zunimmt. Ich kann nur noch kurze Distanzen laufen ohne Pause. Nach kurzer Erholung (Sitzen) geht es wieder ganz gut. Treppensteigen ist nur mit Festhalten möglich. Ich bin ganz wackelig und unsicher auf den Beinen geworden und bin oft schwindelig, stehen fällt mir schwer. Mich beängstigt die rasche Zunahme der Schwäche. Ich gehe regelmäßig zum Sport, aber ohne Verbesserung. Ansonsten bin ich gesund nach Aussage meines Arztes. Hat jemand ähnliches festgestellt?

Rena111 am 17.04.2023:
Pramipexol 0,18 hat mir in Verbindung mit Levodopa sehr gut gegen RLS geholfen .Morgendliche Rebounds, die unter Einnahme von Levodopa regelmäßig vorkamen, sind seitdem verschwunden. Trotz der Wirksamkeit habe ich erhebliche Schlafstörungen, weiß aber nicht, ob diese auf Pramipexol zurück zu führen sind.

Zabbelphillips am 16.05.2023:
Hallo Zabbelphillips ! Nehme seit 30 Jahren Pramipexol, ausser Gewichtszunahme keine Nebenwirkungen alles Top. Bin bei 0,7 mg – hilft nicht mehr so richtig. Soll nun gleich die doppelte Stärke nehmen als Retart 1,57mg. Ist das gut – gleich die doppelte Dosis, oder hat das was mit dem Retart zu tuen ? Mein Arzt hat das erklärt, ich war zu aufgeregt und habe 0 verstanden.

kördy am 03.09.2023:
Bekam das Medikament Sifrol mit dem Wirkstoff Pramipexol wegen Restless-Legs-Syndrom. In der Vergangenheit habe ich Sifrol gegen ein mittelschweres bis schweres Restless-Legs-Syndrom genommen. Es war zu 100 % wirksam bei der Beseitigung aller Symptome. Ich hatte keine Nebenwirkungen. Derzeit nehme ich Requip, das ebenfalls zu 100 % wirksam ist. Auf Empfehlung meines Neurologen bin ich auf Requip umgestiegen, um einen Medikamentenpause von Sifrol zu machen.


Weitere Erfahrungsberichte zu diesem Medikament sind etwas weiter unten zu finden.

Beiträge zu “Pramipexol Erfahrungen, Erfahrungsberichte”

  1. ich habe die gleichen erfahrungen gemacht,die annagrit am 11.4.2023 hier beschrieben hat. auch bei mir eine schleichende verschlechterung. nehme das medikament seit 5 monaten. es hilft sehr gut,aber die nebenwirkungen….

  2. Ich nehme schon 3 Jahre 0,18 ich kann gut schlafen aber ich habe zugenommen .Problem ist das ich schon nachmittags unruhige Beine habe und weiß nicht ob ich Dosierung erhöhen muss..

  3. Bin seit 20 Jahren mit RLS gesegnet und habe ständige Steigerungen erleben müssen.

    Bin mittlerweile bei 3x 1,1 Pramipexol gelandet, selbst diese Dosis reicht nicht immer aus.

    Um in ganz schlimmen Nächten etwas Ruhe zu erlangen muss ich zusätzlich Tilidin Tropfen nehmen.
    Ich habe schon vieles versucht, Foren durchkämmt und Dinge probiert, leider immer ohne Erfolg.

    Trotz allem versuche ich positiv zu denken und zu leben, allerdings sind die ganz schlimmen Wellen nur schwer zu ertragen.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.