Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Prasteron gegen Harninkontinenz

Beobachtungsstudie legt nahe, dass die Symptome der Dranginkontinenz bei postmenopausalen Frauen unter Prasteron abnehmen

Prasteron gegen Harninkontinenz

02.08.2022 Bei postmenopausalen Frauen scheint die vaginale Verabreichung von Prasteron den Schweregrad der Dranginkontinenz zu verringern laut einer in Menopause veröffentlichten Studie.

Dr. Claudia Collà Ruvolo von der Universität Neapel Federico II in Italien und Kollegen führten eine prospektive Beobachtungsstudie durch, an der 58 postmenopausale Frauen mit Symptomen von leichtem bis mäßigem Harndrang teilnahmen, die von Dezember 2019 bis Mai 2021 eingeschrieben waren. 29 Frauen wurden mit Prasteron und 29 mit Hyaluronsäure (einem vaginalen Gleitmittel) behandelt, jeweils 12 Wochen lang.

  • Die Forscher fanden heraus, dass am Ende der Studie 89,7 Prozent der mit Prasteron und 10,3 Prozent der mit Hyaluronsäure behandelten Frauen über eine Verbesserung der Symptome berichteten (Patient Global Impression of Improvement score ≤3).
  • Vor der Behandlung wurde kein statistisch signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen im International Consultation on Incontinence Questionnaire-Short Form festgestellt, während nach der Behandlung der Medianwert in der Prasteron-Gruppe signifikant niedriger war als in der Hyaluronsäure-Gruppe (8 gegenüber 10).
  • Vor und nach der Behandlung wurde in der Prasteron-Gruppe im Vergleich zur Hyaluronsäure-Gruppe ein signifikant niedrigerer Medianwert beim International Quality of Life ermittelt (vor der Behandlung: 73 versus 89; nach der Behandlung: 78 versus 87).

„Unsere Studie zeigte eine signifikant bessere Wirkung von Prasteron gegenüber einem vaginalen Gleitmittel bei der Verbesserung der Symptome der Dranginkontinenz, was mit der bisherigen Forschungsliteratur übereinstimmt“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Menopause – doi: 10.1097/GME.0000000000002007

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.