Prostatakrebs: Talazoparib zeigt sich vielversprechend

Das auf BRCA abzielende Medikament Talazoparib könnte Hoffnung bei der Behandlung von fortgeschrittenem Prostatakrebs bieten

23.08.2021 Talazoparib, ein neues zielgerichtetes Medikament, kann bei einigen Männern mit fortgeschrittenem Prostatakrebs, für die es keine anderen Behandlungsmöglichkeiten mehr gibt, den Krebs in Schach halten, wie eine klinische Studie der Phase II zeigt.

Der sogenannte PARP-Inhibitor – der gezielt Krebszellen mit fehlerhaften DNA-Reparaturgenen angreift – verlangsamte das Tumorwachstum bei einigen Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakrebs.

Männer mit BRCA-Mutationen sprachen besonders gut auf Talazoparib an – etwa die Hälfte der Patienten mit BRCA2- oder BRCA1-Defekten sprachen auf die Behandlung an, die in einigen Fällen das Tumorwachstum stoppte und damit erstmals die Wirksamkeit und Sicherheit des Medikaments bei Prostatakrebs unter Beweis stellte.

Die TALAPRO-1-Studie wurde von Professor Johann de Bono am Institute of Cancer Research, London, und dem Royal Marsden NHS Foundation Trust geleitet. An der Studie nahmen mehr als 100 Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakrebs teil, deren Tumoren Veränderungen in einem oder mehreren von 11 DNA-Reparaturgenen aufwiesen und die zuvor mit Chemotherapie und Enzalutamid und/oder Abirateron behandelt worden waren.

Ansprechen auf die Behandlung

Die neuesten Ergebnisse der von Pfizer finanzierten Studie wurden in The Lancet Oncology veröffentlicht und zeigen, wie wichtig es ist, bei Prostatakrebspatienten genomische Tests durchzuführen, um verschiedene Patientengruppen anhand ihrer Genetik zu identifizieren und die Behandlung entsprechend anzupassen, schreiben die Forscher.

Fast ein Drittel aller Patienten – 31 von 104 (30 Prozent) – die im Rahmen der Studie Talazoparib erhielten, sprachen auf das Medikament an. Männer mit BRCA-Mutationen wiesen die höchsten Ansprechraten auf – 46 bzw. 50 Prozent derjenigen mit BRCA2- bzw. BRCA1-Veränderungen sprachen auf die Behandlung an.

Obwohl die Anti-Tumor-Wirkung des Medikaments bei Tumoren mit BRCA-Veränderungen am ausgeprägtesten war, sprachen auch einige Männer mit Tumoren, die Mutationen in PALB2 oder ATM aufwiesen, auf Talazoparib an.

Besser als Chemotherapie

Die Forscher fanden außerdem heraus, dass die Anwendung von Talazoparib das Fortschreiten der Krankheit bei Männern mit Prostatakrebs mit fehlerhaften BRCA-Genen um durchschnittlich 11,2 Monate verzögerte – und damit die Zeit verlängerte, bevor der Prostatakrebs die Chance hatte, sich weiter auszubreiten.

Insgesamt verging bei mit Talazoparib behandelten Männern mit einem der 11 fehlerhaften DNA-Reparaturgene durchschnittlich 5,6 Monate, bevor sich ihr Krebs verschlimmerte.

Die häufigste unerwünschte Wirkung war Blutarmut (Anämie), aber nur wenige Patienten brachen die Behandlung mit Talazoparib aufgrund dieser Nebenwirkungen ab. Insgesamt wurde Talazoparib gut vertragen, und da es sich um eine zielgerichtete Behandlung handelt, ist es für die Patienten eine wesentlich schonendere Option als eine Chemotherapie, schließen die Studienautoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: The Lancet Oncology DOI:https://doi.org/10.1016/S1470-2045(21)00376-4

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren