Ramucirumab (Cyramza)

Krebsmedikamente

Ramucirumab (IMC-1121B) ist ein vollständig humaner monoklonaler Antikörper (IgG1), zur Behandlung von soliden Tumoren entwickelt. Er ist gegen den vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor-Rezeptor 2 (VEGFR2) gerichtet.
Durch Bindung an VEGFR2 funktioniert es als Rezeptor-Antagonist und blockiert die Bindung des vaskulären endothelialen Wachstumsfaktors (VEGF) an VEGFR2.

Herstellerfirma ist Eli Lilly. Handelsname ist Cyramza.

FDA-Zulassung bei Magenkrebs

Die US Food and Drug Administration hat Cyramza (Wirkstoff Ramucirumab) zugelassen bei Patienten mit fortgeschrittenem Magenkrebs oder mit Adenokarzinom im Bereich des gastroösophagealen Übergangs, einer Form von Krebs in der Region, wo die Speiseröhre in den Magen übergeht.

Cyramza ist ein Angiogenese-Inhibitor, der die Blutzufuhr zu Tumoren blockt. Ramucirumab ist für Patienten indiziert, deren Krebs nicht operativ entfernt werden (inoperabel) kann oder gestreut (metastasierend) hat, nachdem sie mit einer Fluorpyrimidin – oder Platin-haltigen Therapie behandelt wurden.

Sicherheit und Wirksamkeit

Sicherheit und Wirksamkeit von Cyramza wurden in einer klinischen Studie mit 355 Teilnehmern mit inoperablem oder metastasiertem Magen- oder Krebs im gastroösophagealen Übergang ausgewertet. Zwei Drittel der Studienteilnehmer erhielt Cyramza, während die übrigen Teilnehmer ein Placebo erhielten. Die Studie sollte die Gesamtüberlebenszeit der Teilnehmer messen.

Die Ergebnisse zeigten, dass die mit Ramucirumab behandelten Teilnehmer eine mediane Gesamtüberlebenszeit von 5,2 Monaten hatten im Vergleich zu 3,8 Monaten bei Teilnehmern, die ein Placebo erhielten.

Zusätzlich trat bei den Teilnehmern, die Cyramza einnahmen, eine Verzögerung des Tumorwachstums (progressionsfreies Überleben) auf, im Vergleich zu Teilnehmern, die das Placebo erhielten.

Die Ergebnisse einer zweiten klinischen Studie, die die Wirksamkeit von Cyramza plus Paclitaxel (ein weiteres Krebsmedikament) im Vergleich zu Paclitaxel allein bewertete, zeigte ebenfalls eine Verbesserung des Gesamtüberlebens.

Nebenwirkungen von Cyramza

Häufige Nebenwirkungen bei mit Cyramza behandelten Teilnehmern während der klinischen Studie waren Durchfall und Bluthochdruck.

Die FDA überprüft Cyramza unter seinem Priority-Review-Programm. Ramucirumab hat den Status eines Orphan-Arzneimittels (Arzneimittel für seltene Leiden) erhalten.

© arznei-news.de – Quelle: FDA, April 2014

CHMP-Zulassungsempfehlung für Ramucirumab

Auf seiner Sitzung vom 25. September 2014 hat der CHMP beschlossen, die Zulassung von Cyramza bei Magenkrebs zu empfehlen.

Ein Pharmakovigilanz-Plan für Ramucirumab soll als Teil der Zulassung implementiert werden.

Cyramza soll in Kombination mit Paclitaxel für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit fortgeschrittenem Magenkrebs oder Adenokarzinoms des gastroösophagealen Übergangs mit Fortschreiten der Krankheit nach vorheriger Platin und Fluorpyrimidin Chemotherapie.

Cyramza Monotherapie soll für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit fortgeschrittenem Magenkrebs oder Magen- und Adenokarzinom des gastroösophagealen Übergangs mit Fortschreiten der Krankheit nach vorheriger Platin und Fluorpyrimidin Chemotherapie indiziert sein, für die eine Behandlung in Kombination mit Paclitaxel nicht infrage kommt.
© arznei-news.de – Quelle: EMA, Sept. 2014

Update 23.12.2014

EU genehmigt Eli Lillys Cyramza bei Magenkrebs

Die Europäischen Regulierungsbehörden haben Eli Lillys Cyramza (aktive Substanz Ramucirumab) zur Behandlung von Patienten mit schwer zu behandelndem Magenkrebs zugelassen.

Insbesondere soll das Arzneimittel bei Patienten mit fortgeschrittenem Magen- oder Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs nach vorangegangener Chemotherapie mit Fluoropyrimidin und Platinbehandlung eingesetzt werden können, und es kann in Kombination mit Paclitaxel oder als Monotherapie eingesetzt werden.

Die Zulassung basiert auf klinischen Studien, die einen potenziellen Überlebensvorteil für mit Cyramza plus Paclitaxel behandelten Patienten feststellten: Es verlängerte die Gesamtüberlebenszeit um 9,6 Monate gegenüber 7,4 Monate der Placebo / Paclitaxel Behandlung. In einer anderen Studie verlängerten Cyramza plus Paclitaxel die Gesamtüberlebenszeit um 5,2 Monate gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie.

„Trotz der Forschungsanstrengungen gab es in den letzten 30 Jahren nur wenig Fortschritte und inoperabler Magenkrebs bleibt eine verheerende Krankheit. Ramucirumab bietet eine willkommene neue Behandlungsoption für diese Patienten“, sagte David Ferry Global Senior Medical Director, Lilly Oncology.

FDA-Erweiterung: Kombination mit Paclitaxel

Die US-Aufsichtsbehörden haben eine zweite Zulassung für Eli Lillys Cyramza (Ramucirumab) für die Behandlung von Magenkrebs in Kombination mit dem Chemotherapeutikum Paclitaxel erlassen, um das Überleben zu verbessern.

Sie hat damit den Weg freigemacht für die Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Magenkrebs oder gastroösophagealen Übergang (GEJ) Adenokarzinom, wenn die Erkrankung trotz vorheriger Fluoropyrimidin- oder platinhaltiger Chemotherapie fortgeschritten ist.

Die Zulassung basiert auf Daten aus einer Phase-III-Studie, bei der Cyramza zusammen mit Paclitaxel eine signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens, des progressionsfreien Überlebens und der Ansprechrate erhöhten.

Die behandelten Patienten hatten einen medianen Überlebensvorteil von 9,6 Monaten im Vergleich zu 7,4 Monate in der Kontrollgruppe. Auch wurde das Risiko von Krankheitsprogression oder Tod um 37% gesenkt, und das mediane progressionsfreie Überleben um 52% erhöht im Vergleich zum Placebo (4,4 Monate vs. 2,9 Monate).
© arznei-news.de – Quelle: FDA, Nov. 2014

Verbesserung des progressionsfreien Überlebens in Blasenkrebs-Studie

28.09.2015 Eine Phase-II-Studie mit Lillys Cyramza (Ramucirumab) in Kombination mit Docetaxel erreichte ihren primären Endpunkt, und zeigte eine statistisch signifikante Erhöhung des progressionsfreien Überlebens (PFS) bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom, bei denen eine vorherige platinbasierte Therapie nicht die erwünschten Ergebnisse brachte.

Die dreiarmige Studie untersuchte 140 Patienten mit fortgeschrittenem Karzinom des Urothels (Blase, Harnröhre, Harnleiter oder Nierenbecken), die nach einer First-Line-Platin-basierten Chemotherapie, bis zu einem Jahr nach der ersten Behandlung einen Rückfall hatten. Die Patienten wurden randomisiert und erhielten entweder eine Kombination aus Ramucirumab und Docetaxel, Docetaxel allein, oder eine Kombination aus Icrucumab und Docetaxel.

Wirksamkeit im Vergleich

Medianes PFS – primärer Endpunkt der Studie – betrug 5,4 Monate im Ramucirumab-Docetaxel-Arm im Vergleich zu 2,8 Monaten bei Docetaxel allein und 1,6 Monate für die mit Icrucumab und Docetaxel behandelten Patienten.

Die objektive Ansprechrate (ORR) war im Ramucirumab-Kombinations-Arm ebenfalls günstiger.

Es wurde auch ein statistisch signifikanter Vorteil bei der Krankheitskontrollrate im Ramucirumab-Arm festgestellt.

Während die Studie nicht für den Vergleich der Gesamtüberlebenszeit (OS) konzipiert war, zeigten sich Vorteile für die Patienten im Ramucirumabskombination-Arm, sie waren aber nicht statistisch signifikant.

Phase-III-Studie

Basierend auf den Erkenntnissen, hat Lilly kürzlich mit der Patientenrekrutierung für eine Phase III Studie namens RANGE begonnen.

Die RANGE-Studie ist eine randomisierte, doppelblinde Placebo-kontrollierte Studie, die Cyramza und Docetaxel im Vergleich zu Placebo und Docetaxel bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasierendem inoperablen Urothelkarzinom vergleichen soll, deren Krankheit während oder nach der Platin-basierten Chemotherapie fortgeschritten ist.
© arznei-news.de – Quelle: Eli Lilly, Sept. 2015

Urothelkarzinom: Positive Phase III Ergebnisse

02.06.2017 Eli Lillys Cyramza (aktive Substanz Ramucirumab) in Kombination mit Docetaxel ist es in einer Phase 3 Urothelkarzinom-Studie gelungen, den primären Endpunkt der signifikanten Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) zu erreichen.

Die Phase 3 Studie RANGE untersuchte die Sicherheit und Wirksamkeit der Kombination im Vergleich zu Placebo und Docetaxel in einem randomisierten, doppelblinden Setting.

531 zuvor behandelte Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder nicht resezierbarem oder metastasiertem Urothelkarzinom waren eingeschrieben.

Ramucirumab ist ein vaskulärer endothelialer Wachstumsfaktor (VEGF) Rezeptor 2  Antagonist. Es verhindert, dass VEGF Rezeptor 2 aktiviert wird, indem es die Bindung bestimmter VEGF-Rezeptorliganden blockiert.

Basierend auf den Ergebnissen der Studie erklärte Lilly, dass es die ersten Phase-3-Studienergebnisse zu einem Medikament gegen Urethelkrebs sind, die ein überlegenes PFS gegenüber Chemotherapie in einem Post-Platin-Setting gezeigt haben.

Das Unternehmen fügte hinzu, dass Ramucirumab das erste antiangiogene Mittel ist, das das PFS in jeder Urethelkarzinom-Phase-3-Studie erweiterte.

Das Sicherheitsprofil in der RANGE-Studie stimmte mit dem überein, was bisher zu Cyramza beobachtet wurde. Grad ≥3 Nebenwirkungen, die mit einer Rate von fünf Prozent oder mehr auftraten und die im Ramucirumab-plus-Docetaxel-Arm im Vergleich zum Placebo-plus-Docetaxel-Arm häufiger auftraten, waren Neutropenie, fiebrige Neutropenie und Hypertonie. Detaillierte Wirksamkeits- und Sicherheitsresultate werden zur Präsentation auf einer zukünftigen medizinischen Versammlung vorgelegt.

Lilly sagte, dass es auf die Ergebnisse für das Gesamtüberleben (OS) vor der Beantragung von Zulassungen als Therapie für Urethelkarzinom warten wolle. Die Ergebnisse für das endgültige OS werden voraussichtlich bis Mitte 2018 zur Verfügung stehen.
© arznei-news.de – Quelle: Eli Lilly, Juni 2017

Magenkrebs: Daten zum Gesamtüberleben

25.10.2017 Ramucirumab ist offenbar sicher und wirksam bei der Behandlung von fortgeschrittenem Magenkrebs laut einer im Journal of Gastroenterology and Hepatology veröffentlichten Studie.

Dr. Kei Muro vom Aichi Cancer Center Hospital in Japan und Kollegen führten Subgruppenanalysen der REGARD- und RAINBOW-Studien durch. Beide Studien waren globale, randomisierte, doppelblinde Phase-3-Studien von Second-Line-Behandlungen mit Ramucirumab zu metastasierendem Magen- oder gastroösophagealen Adenokarzinom.

Die Forscher fanden heraus, dass die Hazard Ratios (HRs) für die Gesamtüberlebenszeit die Behandlung mit Ramucirumab in der REGARD-Studie begünstigten:

  • ≤45 Jahre (HR, 0,59; 95 Prozent Konfidenzintervall [CI], 0,27 bis 1,26);
  • <65 Jahre (HR, 0,8; 95 ent CI, 0,59 bis 1,1);
  • ≥65 Jahre (HR, 0,72; 95 Prozent CI, 0,48 bis 1,08);
  • ≥70 years (HR, 0,73; 95 Prozent CI, 0,44 bis 1,23) und
  • ≥75 years (HR, 0,59; 95 Prozent CI, 0,25 bis 1,37).

Die HRs für die Gesamtüberlebenszeit favorisierten ebenfalls die Behandlung mit Ramucirumab in der RAINBOW-Studie:

  • ≤45 Jahre (HR, 0,56; 95 Prozent CI, 0,33 bis 0,93);
  • <65 Jahre (HR, 0,78; 95 Prozent CI, 0,63 bis 0,97);
  • ≥65 Jahre (HR, 0,88; 95 Prozent CI, 0,66 bis 1,18) und
  • ≤70 Jahre (HR, 0,88; 95 Prozent CI, 0,6 bis 1,28).
  • Die Ausnahme waren ältere Menschen ≥75 Jahre in der RAINBOW-Studie (HR, 0,97; 95 Prozent CI, 0,47 bis 2,01), da es nur 36 Patienten in dieser Untergruppe gab.

Ähnliche Ergebnisse wurden für das progressionsfreie Überleben beobachtet. Unerwünschte Ereignisse, auch schwerwiegende, waren nicht altersbedingt.

Trotz einiger Einschränkungen unterstützen diese exploratorischen Analysen den Einsatz von Ramucirumab bei fortgeschrittenem Magenkrebs, unabhängig vom Alter, folgern die Autoren.
© arznei-news.de – Quelle: Journal of Gastroenterology and Hepatology – DOI: 10.1111/jgh.14007, Okt. 2017

Magenkarzinom: Medikament erreicht primären Endpunkt in Phase 3 Studie in Kombination mit Cisplatin und Capecitabin oder 5-FU (5-Fluorouracil)

11.12.2017 Eli Lilly and Companys Phase-3-Studie mit Cyramza (Wirkstoff Ramucirumab) zur Behandlung einer Form von Magenkrebs zeigt gemischte Ergebnisse, da zwar das primäre Ziel erreicht wurde – die Erkrankung am Fortschreiten zu hindern – nicht jedoch das Gesamtüberleben verbessert werden konnte.

Das antiangiogene Medikament Ramucirumab wurde in Kombination mit Cisplatin und Capecitabin oder 5-FU (5-Fluorouracil) bei der Behandlung von HER2-negativem metastasierenden Magenkarzinom oder Adenokarzinom des gastroösophagealen Übergangs (GEJ) in der Erstlinienbehandlung untersucht.

Das progressionsfreie Überleben (PFS) war der primäre Endpunkt der Phase-3-Studie RAINFALL, das OS einer der wichtigsten sekundären Endpunkte neben der objektiven Ansprechrate und Sicherheit.

Das Unternehmen beabsichtigt nicht, die Zulassung der Ramucirumab-Kombination auf der Grundlage der Ergebnisse der RAINFALL-Studie zu beantragen.

Weiter hieß es, dass die Ergebnisse der globalen, randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Studie keinen Einfluss auf die aktuellen Zulassungen von Ramucirumab haben.

Das Unternehmen teilte mit, dass das Sicherheitsprofil von Ramucirumab in der RAINFALL-Studie dem in früheren Studien entsprach.
© arznei-news.de – Quelle: Eli Lilly, Dez. 2017



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)