Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Reduzierung der Paracetamol-Dosis in Kombinationspräparaten von Nutzen

Reduzierung von Paracetamol in verschreibungspflichtigen Paracetamol- und Opioidprodukten führt zu einer Verringerung der Hospitalisierungsrate und des Anteils der Fälle von akutem Leberversagen

Reduzierung der Paracetamol-Dosis in Kombinationspräparaten von Nutzen

14.03.2023 Eine Reduzierung der Paracetamol-Dosierung in verschreibungspflichtigen Paracetamol- und Opioid-Präparaten geht laut einer im Journal of the American Medical Association veröffentlichten Studie mit einer Verringerung der jährlichen Rate an Krankenhausaufenthalten einher.

Dr. Babak J. Orandi von der University of Alabama at Birmingham Heersink School of Medicine und Kollegen untersuchten die Wahrscheinlichkeit von Hospitalisierungen und den Anteil der Fälle von akutem Leberversagen (ALF) bei Paracetamol- und Opioidtoxizität vor und nach der im Januar 2011 von der US-amerikanischen Food and Drug Administration verkündeten Vorschrift, Paracetamol in Kombinationspräparaten aus Paracetamol und Opioiden auf 325 mg/Tablette zu begrenzen, wobei die Hersteller diese Vorschrift bis März 2014 umsetzen mussten.

  • Die Forscher fanden heraus, dass die vorhergesagte Inzidenz von Krankenhausaufenthalten einen Tag vor der FDA-Ankündigung 12,2 Fälle pro 100.000 Krankenhausaufenthalte betrug und bis zum vierten Quartal 2019 auf 4,4/100.000 Krankenhausaufenthalte sank.
  • Die Wahrscheinlichkeit für Hospitalisierungen aufgrund von Paracetamol- und Opioidtoxizität war vor der Ankündigung um 11 Prozent/Jahr gestiegen und nach der Ankündigung um 11 Prozent/Jahr gesunken (Odds Ratio: 1,11 bzw. 0,89).
  • Der prognostizierte Prozentsatz der ALF-Fälle bei Paracetamol- und Opioidtoxizität lag einen Tag vor der FDA-Ankündigung bei 27,4 Prozent und sank bis zum dritten Quartal 2019 auf 5,3 Prozent.

„Das FDA-Mandat zur Begrenzung der Paracetamol-Dosierung auf 325 mg/Tablette bei kombinierten Paracetamol- und Opioid-Medikamenten war mit einem signifikanten und anhaltenden Rückgang der jährlichen Rate von Krankenhausaufenthalten und des Anteils der Fälle von akutem Leberversagen im Zusammenhang mit Paracetamol- und Opioid-Toxizität verbunden“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA. 2023;329(9):735-744. doi:10.1001/jama.2023.1080

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.