Relvar Ellipta – Erfahrungen, Erfahrungsberichte

News und Infos zu: Relvar Ellipta

Zum Ende der Seite (Kommentar-Abgabe / neuester Kommentar)

Atemnot, Hustenreiz, Husten

Gropenborn sagte am :

Ich habe Relvar Ellipta 92/22 an zwei Tagen morgens genommen. Bereits am zweiten Tag hatte ich Atemnot, am Tage und in der Nacht ständigen Hustenreiz, das hatte ich bis dahin noch nicht. Die Arztpraxis riet mir, das Medikament sofort abzusetzen. Am dritten Tag wurde aus dem Hustenreiz ein sehr starker Husten, hinzu kamen erhöhte Temperatur, Appetitlosigkeit. Ich habe zwei Tage und zwei Nächte mit kurzen Unterbrechungen durchgeschlafen. Das Medikament wurde mir gegen allergischen Husten verschrieben, ich kann es nicht weiterempfehlen.

Corinne sagte am :

Unser sohn inhaliert seit januar mit relvar 92/22 ug. Er hat wohl mehr „atemfreiheit“ aber massiven, krampfartigen husten bekommen mit räusperzwang. Habe es seit einer woche abgesetzt und er inhaliert mit seinem alten asthmamittel seretide da 250.
Kennt jemand diese relvar-nebenwirkungen?

mechthild sagte am :

ich habe schwere Atemprobleme seit ich das Medikament nehme ,bekomme kaum Luft, habe es vorigen Montag verordnet bekommen, und seitdem bin ich nicht mehr belastbar, exteme Atemnot bei Anstrengung, sowie beim Sprechen und der kleinsten Bewegung, was soll ich machen, wird das besser, wenn ich das medikament länger nehme oder muß ich es absetzen.

Nebenhöhlenentzündungen, Krämpfe und Schmerzen in den Beinen, Lungenentzündung

Husti sagte am :

Nehme es seit ca. 2 Jahren wg Asthma, einerseits phantastisch, da keine Atemnot mehr und keine hustenkrämpfe, Sport uneingeschränkt möglich, aber: immer wieder nebenhöhlenentzündungen, Krämpfe und Schmerzen in den Beinen, jetzt zum zweiten mal eine Lungenentzündung. Setze es erstmal ab.

Nebenwirkungen

Edith K., in duesseldorf sagte am :

Ich nehme relvar ellypta 92/22 ca 11/2 Jahre. Meine Stimme ist stark verändert, so der Arzt seien die Stimmbänder angeschwollen, meine Muskulatur tut mir sehr weh ,habe nachts beinkraempfe. meine Bronchien sind stark zusammengefallen , muss laut Arzt daher dieses Medikament Zeit meines Lebens nehmen. …aber, ich bin drauf und dran es abzusetzen, sobald ich aus dem Haus komme, wird mein gehen ausgebremst und ich bin nach ca.. 2 Stunden total kaputt. .was soll ich machen, ich laufe gern. ….wird sich mein Asthma je verbessern? ich bin zwar 79, fühle mich sonst noch richtig fit.was geschieht, wenn ich das Medikament absetzen?

Gaby sagte am :

Starke Nebenwirkungen nach nur 5 Tagen. Angstzustände , starke Unruhe, Kopfschmerzen, Übelkeit, starkes Zittern am gesamten Körper.
Da ich Betablocker nehme, habe ich sehr hohe RR Werte bekommen.
Sofort abgesetzt. Dauert eh die Symtome verschwinden.

Mausi sagte am :

Bekomme zwar besser luft seitdem. Aber die selben Nebenwirkungen habe ich auch. Sollen nach Angaben „normal“ sein

Irene sagte am 05.05.2018 um 8:51

Relvar 20 Tage genommen.
!5 Tage davon keinerlei Nebenwirkungen. War froh, wieder gut durchatmen zu können.
Dann fingen die Nebenwirkungen an.
Total wunder Rachenraum,geschwollene Lymphknoten, Schmerzen an sämtlichen Muskelsträngen am Hals, Stimme weg, Kopfschmerzen, verquollenes Gesicht, zugeschwollene Augen ,Schmerzen an allen Zähnen (nur nachts)
schmerzende Kiefergelenke, Mund lässt sich kaum öffnen, Medikament nach Anweisung des Arztes abgesetzt.
Trotzdem halten einige der aufgezählten Nebenwirkungen noch an Wie lange wohl?

Positive Erfahrungen

Cat1970 sagte am :

Bin 47 Jahre alt und hatte stets Probleme mit meinem allerg.Asthma.Seit 5 Monaten bekomme ich RELVAR 184/22 seit der Einnahme habe ich nur 1 mal mein Notfallspray gebraucht.
Meine Lungenfunktion war VOR der Einnahme von R. ziemlich stark beeinflußt.Sport oder viel Bewegung kaum möglich da ich stets außer Atem war oder stark Husten mußte,ständig Geräusche beim Einatmen ,Husten,Sodbrennen. Usw. …
Ich habe seit der Einnahme wieder Lust an Bewegung ,habe abgenommen!
Mein letzter Lungenfunktionstest war so gut wie noch nie!
Ich habe KEINE Nebenwirkungen und fühle mich wirklich selbst an heißen Tagen leistungsfähig!Für mich ein absolutes Wunderspray das ich sogar gerne einnehme.Wichtig ist das man es täglich und zur selben Uhrzeit 1 mal am Tag einnimmt.Mund spülen fertig danach darf man das Asthma einfach vergessen;)

Cyberpartygirl sagte am :

Ich habe 92/22 8 Monate 1 mal morgens genommen, hat mir geholfen zu einem normalen Alltagsleben zurück zukehren. (Treppensteigen, Einkäufe tragen, Hausarbeit. Als negativ habe ich empfunden: Heißhunger, und wassereinlagerungen überall, beim Treppensteigen morgens knacken meine Knie. Habe 3 Monate Pause gemacht, habe aber bei jeder Anstrengung geschnauft. Bin wieder bei einmal am Tag 92/22 und kann wieder alles tun.

Leusse sagte am :

Nehme zeit 2 Monate relvar 92/22. Habe 1,5 Jahre Kortison Spray gehabt, und hat nicht geholfen nur sporadisch. Jetzt mit 92/22 nach 1 Monat schon, besser atmen, kann wieder spazieren gehen ohne Probleme, Hausarbeit wie Fenster putzen, staubsaugen, etwas schwerer tragen, wunderbar. Am Anfang ein bisschen Kopfschmerzen, Übelkeit, aber geht alles vorbei. Aber meine stimme ist nicht mehr wie früher, und selten Krämpfe, die hatte ich auch früher. Ob es vom Relvar kommt? Fazit: bin total zufrieden, und kann wieder normal leben, und hinlegen, nur Abend und nicht mehr Tagüber wie früher weil immer müde.

Anonymous sagte am :

Ich habe ein halbes Jahr Spiolto genommen und es hat mir nicht geholfen. Nun nehme ich seit 6 Tagen RELVAR es ist ein Wundermittel. Ich beomme wieder Luft. Nebenwirkungen habe ich noch keine.

Kingoragsmus sagte am :

Das Medikament ist power kann nur gutes darüber sagen, endlich ist es mir möglich wieder Fitness & Kraftsport durch zu führen ! Hatte davor das Flutiform was nicht wirklich viel gebracht hat …

Anonymous sagte am :

Ich benutze es seit ca. 1,5 Jahren gegen ACOS und ich muss sagen bin froh das es das gibt. Hatte vor der Einnahme eine Lungenfunktion von 37% und jetzt bin ich bei 79% und das ohne Nebenwirkungen. Die Nebenwirkungen sind aber bei jedem anders ich hatte halt Glück. Musst du ausprobieren.

Anneke sagte am :

Ich nehme Relvar 184/22 seit Januar 2015 und bin total begeistert. Nach anfänglichen „Schwierigkeiten“ (ich habe in den ersten 14 Tagen keinen Unterschied zu meinem eigentlichen Spray bemerkt) konnte ich plötzlich ohne Atemnot spazieren gehen, (ich habe schweres Asthma Bronchiale)und auch Treppen steigen. Zudem durfte ich endlich meine Cortisondosis bis heute stark reduzieren. Ich habe bisher auch keine Nebenwirkungen feststellen können (habe z.B. auch Bluthochdruck), so dass ich Relvar jederzeit weiterempfehlen kann.

Anonymous sagte am :

Bei mir ist die Wirkung genauso

Anonymous sagte am :

Ich bin auch begeistert!! Hab 22 Jahre Cortisontabletten genommen und seit Dezember ’15 keine mehr! Positiver Effekt, 20 kg Gewicht weg :-)
Kann es nur loben

Gewichtszunahme

Anonymous sagte am :

Nehme es seit einem Jahr habe richtig zugenommen und Wadenkrämpfe, werde es absetzen.

Claire sagte am :

Nehme das Medikament seid November, fühle mich lungentechnisch sehr befreit. Leider bisher 5 Kilo zugenommen, auch die Stimme ist heiser und leichte gelenkschmerzen, sowie des nachts häufiger Krämpfe in den Fusssohlen.

Nutzen versus Risiken

Andy, Kassel sagte am :

Hi, ich bin 47 Jahre alt und habe seit der Kindheit Asthma + Allergie auf Pollen, Gräser, Tierhaar et. Nehme Relvar jetzt seit ca. 2 Jahren, nachdem ich 2014 nach 30 Jahren mal wieder einen richtig heftigen Astmaanfall hatte. Davon nahm ich Inuvair + Salbutamol, dann kurzzeitig auf Flutiform umgestiegen, dann auf das zu dem Zeitpunkt sehr neue Relvar in der hohen Dosis. Vorteile: Man muss es nur noch einmal am Tag nehmen, es verbessert die Atmung erheblich, sodass man kaum noch das “ Notfallspray“ Salbutamol braucht. Ich kann Sport machen und auch Treppensteigen, alles kein Problem. Nachteil: ich weis nicht ob es wirkliche Langzeitstudien dazu gibt, ich nehm es jetzt ca. 2 Jahre regelmäßig, und hab mittlerweile fast überall Gelenkschmerzen, dazu Scherzen + Brennen im Brustbein und dauerhaft Sodbrennen. Möglicherweise sind dies Langzeit Nebenwirkungen was aber bisher noch nicht abgeklärt werden konnte.

Susi67 sagte am :

Bin nach der Einnahme des Medikamentes Beschwerde frei.
Leider wird die Heiserkeit immer mehr so das man mich kaum noch versteht am Telefon gar nicht!
Dazu kommen Schmerzen beim Schlucken.
Absetzen oder geht das vorüber??

MAC sagte am :

nehme das Medikament seit 2 mon. und siehe da es geht mir besser, aber die nebenwirkungen : Gewichtszunahme – Hunger – Süss – normales Essen schmeckt bitter – Blutdruck erhöhung – alle knochen tun weh – usw.
Aber ich bekomme besser Luft. Leider muss man das Medikament nehmen bis an sein Lebensende. Keine Heilung mögl.!

Tatjana sagte am :

Hallo ich habe auch relvar ellipta Spray verordnet bekommen . Habe öfters Atemprobleme in Verbindung mit Heiserkeit leider auch Druck unter rechter Achsel und zusätzliche Herztöne . Zum Nachmittag bekomme ich auch Schmerzen in den Beinen dazu. Etwas positives gibt es auch zu berichten , Lungenfunktionstest War ok. Hat jemand auch zusätzliche Symptome bzw.Nebenwirkungen seit dem Inhalieren des Sprays? Lg

Schmerzen

Peter, Gernsheim sagte am :

Hi, ich bin 51 Jahre alt und nehmen das Revlar 180/22 seit ca. 1,5 Jahren. Am Anfang war es super, aber jetzt die gleichen Nebenwirkungen, Gelenkschmerzen, Bauch und Rückenschmerzen, Schmerzen im Brustbein. Ich werde es erstmal absetzen. Sodbrennen habe ich nicht, aber Heiserkeit, dazu kurzzeitige Benommenheit und ab und zu auch Angstzustände.Ich werde erstmal das Salbutamol anwenden und bei nächsten Termin beim Lungenfacharzt sehen wie es weitergeht.

Bei COPD

leoni sagte am :

habe es 4 tage genommen, danach lag ich 3 wochen flach. wie kann man copdlern ein medi geben, wo als nebenwirkung pneumonie steht.

Verena sagte am :

Nehme infolge COPD seit 8 Wochen 1x täglich Relvar 92/22. Bluthochdruck (muss Medis nehmen) hat sich nicht verändert, atme besser und huste nicht mehr, bergaufgehen und Treppensteigen besser. Dies die positiven Aspekte. Negativ die stetige Heiserkeit, ev. entzündete Speiseröhre? Vertrage seither Wein ganz schlecht, was mir ziemlich stinkt! Kennt jemand diese Art Nebenwirkung? Magenrumoren hatte ich vorher auch nicht.

Andrea sagte am :

Ich habe folgende Frage:
Ist für COPD_Patienten vorgesehen, dass sie Revlar Ellipta einmal täglich inhalieren (oder zweimal?) ?
Ich wäre über eine Antwort an meine angegebene email erfreut. Im Voraus herzlichen Dank.
Andrea

Christian sagte am :

Laut EMA, beträgt die empfohlene Dosis eine Inhalation täglich.

Bei Asthma bronchiale

Rüdiger, Mainz sagte am :

Männl. 55 Jahre Asthma bronchiale seit 18. LJ
Jahrelang Mo/Abends BudiAir + ForAir 2/0/2 +1/0/1
und zusätzl. Beroltec als Notfallspray.
Seit Sept. 2015 Relvar 184/22, ca. 2 Tage später sofortige Besserung der Atmung, mein Vorrat an Berotec „erreicht langsam das Verfallsdatum“, sprich:
Morgens 1 Hub Relvar und sonst nichts mehr.
Peak-Flow Werte von ca. 300 auf 550 im mittel gestiegen

Absetzen aufgrund der Nebenwirkungen

Dikatta sagte am :

ich habe es 4 Monate nehmen müssen und habe es vor kurzem abgesetzt. Meine Luft wird immer weniger und meine Ausdauer ist auf dem Level einer alten Frau! Beim nächsten Termin bei meinem Lungenarzt werde ich es klar zur Sprache bringen.Dazu kommt ja noch, dass Cortison die Muskulatur angreift. Ich bin 161cm und wiege 46kg… dass ich das nehmen musste hat meinen Körper immer mehr kaputt gemacht.

Anna sagte am :

Ich nehme das Medikament seit 3 Monaten. Ich bekomme zwar viel besser Luft, jedoch habe ich eine ständig entzündete Nase, bekomme Herpes in der Nase und am Mund. Auf Kotikosteroide reagiere ich mit Gewichtszunahme (Erfahrung von anderen Medikamenten). Ich habe nach Jahren wieder leichte Magen-Darm-Beschwerden wie Sodbrennen und Drücken. Ich werde das Medikament absetzen und mit meinen bewährten Sprays Inuvair und Salbutamol behandeln. Damit ist meine Luftnot nicht so gut einzudämmen, jedoch komme ich genug klar.

Franzi sagte am :

Ich habe vorher Viani und salbutamol genommen. Gestern verschrieb mir ein pulmologe nach vielen tests RE. Am abend bekam ich weniger Luft weil der Auswurf sich vermehrte. Nach einem Hub salbutamol ging es wieder. Heute fühle ich mich relativ gerädert. Leichte Kopfschmerzen, Müdigkeit, Heiserkeit und leichten Husten. Ist es normal? Absetzen oder vergeht das wieder ?

Lucie sagte am :

Nach Heiserkeit und entzündetem Rachenbereich habe ich Husten, der einem Bronchial-Katarrh gleicht. Nach 9 Einnahme-Tagen und Info des Arztes wurde heute Relvar Ellipta 184/22 abgesetzt.

Anonymous sagte am :

Hallo, ich nehme es seit 2 Monaten. Am Anfang starke Kopfschmerzen, Blutdruck Erhöhung, fühlte mich aufgeputscht. Nach 1 Monat kamen Magen und Darm Probleme , Kopfschmerzen sind weg. Aber Gelenke, Knochenschmerzen und Impotenz kamen dazu. Habe 1 Woche abgesetzt dann wieder genommen. Wieder dasselbe nur ohne Kopfschmerzen.

h. allergie sagte am :

Ich habe dieses Medikament 60 Tage angewendet und hatte vemehrt Wadenkrämpfe. Nach dem Absetzen keine mehr!

Bei Mischform Asthma / COPD

rosaria sagte am :

Hatte neu die Diagnose Mischform Asthma / COPD.
Und das Medikament ohne viele Erklärungen verschrieben bekomen
nun ging es mir nach 2 Tagen Behandlung heute Nacht so massiv schlecht und habe es daher heute morgen nicht genommen.

Luftnot gestern und heute Nacht schlimmer, heute Nacht und schon den ganzen Morgen massiv Hustenanfälle mit Auswurf (hatte ich bisher überhaupt nicht!)
trockner Mund, Kopfschmerz, Es schmeckt nichts mehr.
Werde versuchen vom Arzt mehr Infos zu bekommen. Aber so eine Verschlechterung nützt mir nichts….

Hans Jürgen sagte am :

Ich habe das Medikament bekommen, nachdem ich endlich vom Hausarzt, der nur mit Atmadisk und ohne Notfallspray behandeln wollte, zum Facharzt gegangen bin, auf eigenen „Wunsch“/Überlebenswillen – ich kam Treppen nicht mehr hoch und hatte probleme schon bei leichter Belastung, denn der Hausarzt hörte angeblich nichts verdächtiges und für ihn war die Röntgendiagnose – mit Fibrosen – bei bekanntem, langjährigem Asthma „normal“.

Der Lungenfacharzt stellte dann fest, das ich nur noch 34% Lungenfunktion hatte und eine Mischform aus Asthma + COPD.

Nach dem Umstieg auf Relevar hat sich meine Lungenfunktion spürbar gebessert. Ich nehme es nach Empfehlung 1x morgens vor dem Frühstück und gründliches Mundspülen nach der Inhalation mit Wasser + Mundwasser. Ergänzend bei Bedarf Berotec 100. Meine Eigenmessungen haben sich von anfänglich 250l/min Atemausstoß auf 340l/min verbessert, das ist schon einiges und verbessert spürbar meine Lebensquaität.

Allergisches Asthma

Matt sagte am :

Ich habe allergisches Asthma, bisher nutzte ich Salbuthamol, mit zunehmend schlechteren Ergebnissen. Mit Relvar geht es mir viel besser, das Asthma ist stark zurück gegangen. Nach einem Monat Anwendung ist jedoch meine Stimme beeinträchtig: sie ist dünn und brüchig. Das ist jedoch für meinen Job sehr ungünstig. Hat jemand ein Gegenmittel/Idee, wie ich die Stimme wieder zur alten Stärke bekomme?

Lena sagte am 10.04.2018 um 7:12

Nehme seit 2 Jahren das Medikament. Anfangs war alles super. Nach einem Jahr kamen Rücken- und Gliederschmerzen dazu, auch eine sehr heisere Stimme sowie immer wieder Hustenreiz. Zuerst dachte ich nicht, dass es mit dem Medikament zu tun hatte, darum habe ich es weiterbenutzt – allergiesche Asthma. Werde es nie mehr brauchen – kämpfe momentan mit Gelenkschmerzen.

Unkontrolliertes Asthma

Irmgard sagte am :

Nehme seit einm Jahr wegen unkontrolliertem Asthma Relvar 92. Am Anfang grosse Freude, denn keine Asthmaanfälle mehr. Um so länger ich es jetzt einnehme habe ich die beschriebenen Nebenwirkungen. Krämpfe im unteren Bauchraum die sich nach oben schieben und dann setzt die Luftnot ein. Schluckbeschwerden, Heiserkeit. Besonders schlimm sind meine Muskel- und Gelenkschmerzen, so dass ich manchen Tag eine kleinere Strecke nicht zurück legen kann. Habe schon wiederholt versucht ohne auszukommen, jedoch muss es leider wieder einsetzen da ich Kortisontabletten mit den gleichen Symptomen nicht vertrage.Schon mehrere Sprays davor verschrieben bekommen , die nach längerer Anwendung auch so reagierten.Unter der Behandlung wird meine Lungenfunktion immer schlechter.

Angeborenes Asthma

Tina sagte am :

Ich wurde mit Asthma geboren (auch mein Vater, Opa und Uropa hatten Asthma). Im Laufe meines Lebens wurden mir viele verschiedene Medikamente verschrieben. Noch nie hatte ich ein Medikament, dass so gut wirkte wie Relvar. Ein Hub täglich und wann immer ich bewusst Luft hole, auch nachts, spüre ich einen frischen Luftstrom bis in den letzten Winkel und in die Tiefe. Ja, auch ich habe einige der beschriebenen Nebenwirkungen. Heiserkeit, Halsschmerzen, Probleme mit der Stimme. einige Tage schmeckte auch das Essen bitter, dann war alles wieder normal. Habe auch manchmal Brechreiz nach der Einnahme, der verschwindet aber wieder. Ich habe Angst vor langfristigen Nebenwirkungen, da auch ich Bluthochdruck habe und an der Grenze zur Diabetes bin und früh in die Wechseljahre kam, daher Osteoporose gefährdet bin. Dafür habe ich den Gewinn, dass es mir ein Genuss ist zu Atmen. Immer wieder hole ich tief Luft und merke: super wie nach Pfefferminz oder Eukalyptus ein frischer Wind bis ganz tief in die Lunge. Leider muss ich jetzt die höhere Dosis nehmen, da die niedrigere zwei Monate nicht lieferbar ist.

Probleme mit der Atmung

pottler sagte am :

Hallo ! Ich habe durch relvar das ich für einige Monate inhaliert habe fast täglich Probleme mit meiner Atmung bekommen. Musste aus diesen Gründen oft mein Salbuhexalspray benutzen. Hinzu kamen dann Kopfschmerzen, Heiserkeit und extreme Schmerzen in den Beinen. Leider bekam ich auch durch Wasserdampf oder längerem Sprechen Atemprobleme teilweise auch nach Nahrungsaufnahme. Das kann es ja nicht sein (War es ein Etagenwechsel?) Eigentlich wollte ich durch die Einnahme eine Verbesserung erzielen. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht ? Über Antworten würde ich mich freuen !

Allergieschock

Laila sagte am :

Ich sollte das Relvar 92 mg / 22 mg als ständiges Asthmaspray nehmen. Nach bereits 2 Tagen morgendlicher Einnahme von je 1 Sprühstoss hatte ich vergangene Nacht einen Allergieschock und klage heute über Heiserkeit und eine belegte Stimme. Dieses Spray werde ich nicht weiter nehmen. Leider ist das für mich verträgliche Spray Alvesco sehr teuer, weil es von der Krankenkasse nicht mehr bezuschußt wird. Also heißt es: weitersuchen….

Verstecktes Asthma

Freetime sagte am :

Mit Relvar Ellipta bekam ich Entzündung in Mund und Kehle. Die Stimme veränderte sich extrem stark. Extrem heiser und hoch. Alles je länger je stärker. Sobald ich es absetze, geht es zurück bis es schnell gut ist.

Das versteckte Asthma wurde erst letztes Jahr festgestellt. Ich hatte nie Schwierigkeiten ausser Hyperventilieren seit eh und je. Da ich so starke Nebenwirkungen durch das Relvar hatte, setzte ich es ab. Der Hausarzt meint, ich sollte es weiterhin nehmen, jedoch ausprobieren wie oft am besten ist.

Chronische Bronchitis

Michael Krätzsch sagte am :

Bin Diabetiker, habe Übergewicht und rauche. Chronische Bronchitis ist bei mir sozusagen Dauerzustand. Neben der Einnahme von Salbutamol und Theophyllin wurde mir von meiner Pulmologin Relvar Ellipta verschrieben. Ich kann nur positiv davon berichten. Eine echte Erleichterung, die Wirkung ist so gut das ich nur noch ganz selten Salbuhexal benutzen muss.

Vergleich mit Symbicort

Ichauch sagte am :

Ich bekomme vom Symbicort seit einem halben Jahr Muskelzucken und Muskelkrämpfe. Ich soll auf Relvar Ellipta wechseln. Sind beide Medikamente vergleichbar?

Anonymous sagte am :

Nein, das sind unterschiedliche mittel und wirken bei jeden Menschen anders.

Heiserkeit

Athmadisc-Wechsler sagte am :

Habe seit x-Jahren atmadisc 50/250 angewendet. Habe Arzt aus anderem Grund gewechselt. Dieser verschreibt mir nach den Untersuchungsergebnissen heute RE 184/22. Ich werde es gewissenhaft anwenden. Wichtig bei der Entscheidung zu wechseln war, dass das neue Medikament 24 Stunden wirkt. Mein Problem war vor allem, dass ich bei atmadisc eine ständig heisere Stimme hatte, hoffentlich wirkt das neue Medikament anders, sodass die Heiserkeit schwindet.
Wenn jemand eine ähnliche Erfahrung gemacht hat wäre ich für einen Hinweis sehr dankbar.

Anonymous sagte am :

nehme das Mittel jetzt eine Woche und habe nun auch das Problem der Heiserkeit, ansonsten tut es mir bisher gut.

Pollenallergie

Morena sagte am :

Ich habe wegen einer, wohl pollenallergie das Mittel bekommen. Nun ist die 30 Ger Dosis fast alle und ein folgerezept ist ausgeschrieben….
Ich habe schluckbeschwerden und leichten Brechreiz im hinteren Rachen seit ca 2 Tagen. Ich habe es sofort angesetzt!

Vorsicht bei Bluthochdruck und Diabetes

Biene Maja sagte am :

Ich habe das Medikament vor etwa 2 Wochen verschrieben bekommen. Hatte vorher das Atmadisc gehabt.
Habe das neue Medikament noch nicht eingenommen, da ich bedenken habe. Im Beipackzettel stand drin: Einnahme mit besonderer Vorsicht bei Bluthochdruck und Diabetes. Diese Erkrankungen habe ich, sowie auch eine Fettleber etc. sowie noch andere Weh-Wehchen……. Der Arzt sagt, es steht 1:1 Relvar Ellipta 184/22 und das Atmadisc 100.
Habe aber trotzdem meine bedenken bei der Einnahme.

Lungenentzündung

Patient sagte am :

Ich nehme dieses Jahr das Medikament schon zum zweiten Mal. Letztes Jahr musste ich es absetzen, da ich mir eine Lungenentzündung geholt hatte. Dieses Jahr wieder mal das gleiche. Schon nach fünf Tagen nach Einnahme-Beginn habe ich die gleichen Beschwerden. Ich komme gerade vom Arzt. Ich soll es schon wieder absetzen. Diese Nebenwirkung kommt wohl sehr häufig vor (1:10). Ich habe allergische Asthma.

Einnahme vor dem Frühstück

Anonymous sagte am :

Habe das Medikament gestern von meinem Lungenarzt bekommen,es soll 1x täglich vor dem Frühstück inhaliert werden.

Kopfschmerzen

Co sagte am :

Gehen die Kopfschmerzen unter der Behandlung zurück, oder sollte das Mittel abgesetzt werden?

Laci sagte am :

Die Kopfschmerzen gehen weg.

Weitere Erfahrungsberichte, Fragen, Kommentare

Flotte Lotte sagte am 22.05.2018:

Nehme das Medikament seit zwei Monaten. Die Wirkung ist sehr gut. Leider habe ich seitdem mit Heiserkeit zu kämpfen. Mir wurde sofort das stärkere Dosierung verschrieben(184/22). Wenn ich das hier so lese, bekomme ich ein wenig Angst vor der Langzeitwirkung.

Ein weiter Nachteil ist, dass ich keinerlei Rückmeldung über die Verträglichkeit meiner Nahrung bekomme. Bsp.: Zuviel Schokolade, Zucker, Weizenmehl. Man kann über die Stränge schlagen ohne dafür zu „bezahlen“.
Ist ja auch schön aber man muss schon aufpassen, es nicht zu übertreiben.



Anonymous sagte am 03.06.2018:

Moin,
ich bin 54 Jahre und nehme Relvar Ellipta 184/22 seit 3 Tagen.
So um 2007 bekam ich immer schlechter Luft. Zu dieser Zeit rauchte ich zwei Packungen Zigaretten am Tag. Den ganzen Tag durch am Husten. Zum Arzt Lungenfunktionstest. Sie haben COPD. Na klasse, dachte ich jetzt verreckst du so langsam. Die MIttell die mir verschrieben wurden halfen auch nicht richtig. mal war es besser, mal wieder so schlecht, das ich dachte, die Nacht nicht zu überstehen. Nach einem halben Jahr, zum Lungenfacharzt. Es scheint, sie haben kein COPD. Ok was dann? Röntgen, Kardiologe, alles ok. Zum Hausarzt und weiter auf COPD behandelt worden, da ja der Lungenfunktionstest mit 63% Lungenvolumen nicht so gut aussah. Es dauert lange, bis ich aufhörte zu Rauchen und das Leben war eine Qual.
2015 stieg ich von Zigaretten auf E-Zigarette um. Die MOnate vergingen, der Husten war wie weggezaibert und es ging mir besser. Lungenvolumen so um die 75%.
ich bin kein Ausdauersportler, aber gehe gerne ins Fitnessstudio. nach jedem Training fühlte ich mich richtig gut, konnte gut durchatmen etc.
Arzt gewechselt, klar sie haben copd, weiter auf copd behandelt worden. Na wieviele jahre habeich noch, bis ich auch mit so einem Sauerstoffgerät spazieren gehe, dachte ich mir wenn ich diese gesehen habe.
Im Februar wieder den Hausarzt gewechselt. Termin beim LFA. Den hatte ich Anfang der Woche.
Sie haben kein COPD, sie haben Asthma…
Wie gesagt ich nehme Relvar Ellipta 184/22 seit drei Tagen und habe das erste mal seit fast acht Jahren, das Gefühl normal zu Atmen ohne ständig zu versuchen nmeine Lunge zu entblähen.
Bleibt das so, ich hoffe. Nebenwirkungen habe ich keine, zumindest noch nicht, Bin begeistert, da sich mein Lebensgefühl von einen Tag auf den anderen wesentlich verbessert hat. In drei Mionaten neuer LFT. mal sehen was der sagt.Allen, denen copd diagnostiziert wurde empfehle ich, lasst das genau von einem LFA untersuchen. Nichts ist schlimmer, als eine falsche behandlung aufgrund einer Fehldiagnose.



Maurer sagte am 20.06.2018:

Moin,ich nehme Relva seit sechs Monaten,habe Kreuzschmerzen bis in die Waden herunter,Relva ging mir im Urlaub aus und meine Schmerzen gingen. nach und nach weg.Ich Relva neu bekommen und habe den langen Beipackzettel erstmalig gründlich gelesen und werde es ohne Relva ausprobieren.



schnappi sagte am 28.06.2018:

Moin also zu mir habe copd Gold 4 und nehme das relvar eleptika 184/22ug 184/22 Mikrogramm, seit 2012 und kann mich über das Medikament nicht beschweren es hilft mir sehr wenn ich es genommen habe kann ich freier atmen über einen Zeitraum von 12-24 Stunden .und wenn ich zusätzlich noch andere Beschwerden bekomme bringe ich die nicht gleich mit dem Relvar in zusamenhang



Schappi sagte am 16.07.2018:
Ich nehme seit nunmehr 4 Jahren RELVAR 184/22. Früher musste ich 2-3 Spray inhalieren und hatte trotzdem immer wieder Atemnot. Seit RELVAR 184/22 mit 1 x täglich morgens bin ich wieder leitungsfähig und habe keinerlei Beschwerden mehr.
Auch kann ich alle meine Sportarten wieder unbeeinträchtigt ausführen. Nebenwirkungen haben sich bis jetzt nicht gezeigt und ich bin froh, dass ich auf diese einfache Art alle Lebensqualität wieder erreichen konnte.



Sister sagte am 26.08.2018:
Morsche!
Ich habe das hoch gelobt relvar von LFA bekommen. In der ersten Woche hatte ich eher eine Verschlechterung in vorm von Druck auf der Brust. Musste immer wieder mal tief Luft holen, war echt belastend. War aber nach einer Woche wieder weg. Nach und nach bekam ich viele Beschwerden (Kopfschmerzen, Sodbrennen, Sehstörungen, Kiefergelenkschmerzen, eine einde schmerzhafte Zunge, Schweißausbrüche, Herzrythmusstörungen und Heiserkeit das von Tag zu Tag schlimmer wurde). Nichts von dem sah ich im Zusammenhang mit diesem Medikament, da ich auch bisher nie NW auf Medis habe und die Packungsbeilagen nie lese. Aber am schlimmsten fand ich die Muskelzuckungen und Krämpfe am ganzen Körper, die unter Magnesiumgabe nicht wesentlich besser wurden. Erst als mein Hausarzt mir die Nebenwirkungen laut vorlas wurde mir klar dass das alles Nebenwirkungen sind. Habe sofort abgesetzt. Die Krämpfe und die Stimme wurden an den nächsten Tagen schon besser.



Anonymous sagte am 03.09.2018:
Nehme Relvar 92/22 seit 4 Tagen, habe Kopfweh, Bauchweh, taubes Gefühl in Mund und Zunge, bin mal voller Energie und mal total schlapp (vor allem direkt nach der Einnahme) habe leichte Kreislaufprobleme, Schwindel, leichtes Herzrasen, Zittern. Die Bronchien tun mir weh, ich kann keine wirkliche Verbesserung feststellen…. Verändert sich das, wird es noch besser, oder kann ich das gleich wieder absetzen? Danke!


Anonymous sagte am 23.10.2018:
Nehme Relvar Ellipta 82/22 seit 11 Monaten. Mir hat es anfangs sehr gut geholfen es waren keine Nebenwirkungen erkennbar außer einen leichten Ausschlag am Rücken nach ca 2 Monaten. Dieser ging aber wieder nach einigen Wochen zurück. Nach 7 Monaten wechselte ich auf eine stärkere Dosierung von RE 184/22 für 2 Monate (Danach wechselte ich wieder auf RE 92/22 bis heute), weil es nicht kontinuierlich besser wurde. Habe gehofft dass die Schleimproduktion durch die stärkere Dosierung mehr zurück geht bzw. besser kontrolliert werden kann. Da ich aber zu dieser Zeit auch viel in den Bergen unterwegs war und eine Fahrradtour durch Holland an der Küste gemacht hab, als ich RE 184/22 eingenommen hab, kann ich nicht genau einschätzen, ob mir tatsächlich die höhere Dosierung mehr geholfen hat. Auf jeden fall haben diese Aufenthalte echt gut getan, meine Lunge hat sich viel freier angefühlt. Daraufhin habe ich wieder auf RE 92/22 gewechselt, einfach aus Angst einer Übertherapie. Seit 1 Monat hab ich Magen-Darm-Beschwerden sowas wie ein Brennen im Magen versuche seit dem auf die Ernährung zu achten damit sich die Darmflora wieder regeneriert, bessert sich aber nicht. Hab nicht gedacht, dass es was mit dem Kortison zu tun haben könnte, weil die Beschwerden nach fast 3 Wochen anfingen, nachdem ich 3 mal am Tag 4 Tage lang Ibuprofen eingenommen hatte (Aufgrung Erkältung musste schnell fit werden, weil ich in den Flieger musste für 12 Stunden und direkt die Fahrradtour losging, sonst hätte ich das natürlich nicht meinem Magen zugemutet..) und davor den Monat 2 mal mit Antibiotika behandelt wurde, weil ich eine Magen-Darm-Grippe hatte. Es war ausgeheilt hab auch wieder normal gegessen, aber jetzt dieses Brennen im Magen? Hängt es vielleicht doch mit RE zusammen? Laut den Ehrfahrungsberichten könnte es sein. Vielleicht, weil mein Magen eh schon geschwächt war durch die ganzen Behandlungen und dann noch das Kortison dazu. Muss man nochmal mit dem Internist abklären. Dazu
kommt noch, als ich heute Früh das Kortisonspray eingeatmet hab, wie in den Letzten 11 Monaten, mir sehr schwindelig wurde bis hin zur Bewusstlosigkeit. Ich war anscheinend laut meinem Bruder 5 Sekunden weg. Bin einfach so hingefallen hab mich zum Glück nicht weiter verletzt, hatte danach Starke Kopfschmerzen bin dann erstmal raus an die frische Luft. Mir ist noch nie sowas durch ein Medikament passiert, hab mir dann echt nochmal Gedanken darüber gemacht und bin auf diese Erfahrungsberichte gestoßen. Hab schon länger überlegt das Medikament abzusetzen, weil es echt Langfristig gesehn gar nicht gut für den Körper ist. Am Anfang ja, hat es geholfen bei Akuten fällen, da hat man auch keine andere Wahl, aber danach sollte man nicht mehr auf solch eine Art Medikament setzen, wenn man merkt dass es nicht mehr weiterhilft sondern nur noch mehr Schwierigkeiten bereitet. Werde auf andere Wege, natürlichere Wege versuchen die Symptome zu behandeln und zu verbessern. Wie zB. Saunagänge mit bestimmen Kräuteraufgüssen oder Dampfbäder und in den Bergen für eine gewisse Zeit leben, weil dort die Luftqualität einfach besser ist und der Luftdruck niedriger ist damit du nicht mehr dieses ätzende Druckgefühl an der Brust hast. Ernährung ist sehr wichtig einfach mal durchlesen im Internet. Ausdauersport auch sehr sehr wichtig am Anfang mag es vielleicht sehr anstrengend sein aber wenn man es regelmäßig macht gewöhnt sich dein Körper dran, auch deine Lunge.
Mich würde sehr interessieren was Ihr so gegen dieses Druckgefühl an der Brust macht? Man erzählt hier was diese Medikamenten für Nebenwirkugen mit sich bringen, aber niemand deutet darauf hin, wie man das Asthma oder COPD verbessern könnte? Außer irgendwelche Medikamente.


Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Medikament.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)