Rifaximin (Xifaxan) gegen hepatische Enzephalopathie

Rifaximin verhindert offene hepatische Enzephalopathie nach transjugulärem intrahepatischen portosystemischen Shunt (TIPS)

02.02.2021 Bei Patienten mit Leberzirrhose, bei denen ein transjugulärer intrahepatischer portosystemischer Shunt (TIPS) eingesetzt wird, ist die Gabe von Rifaximin (Xifaxan) vor und nach dem Eingriff mit einem verringerten Risiko für eine offene hepatische Enzephalopathie (HE) verbunden laut einer in den Annals of Internal Medicine veröffentlichten Studie.

Dr. Christophe Bureau vom Universitätsklinikum Toulouse in Frankreich und Kollegen führten eine randomisierte, placebokontrollierte Studie durch, um zu untersuchen, ob Rifaximin eine offene HE nach TIPS verhindert. 197 Patienten mit Leberzirrhose, die sich einem TIPS zur Behandlung von hartnäckigem Aszites (Bauchwassersucht) oder zur Vorbeugung von Varizenrückblutungen unterzogen, wurden nach dem Zufallsprinzip entweder Rifaximin oder Placebo zugewiesen, beginnend 14 Tage vor dem TIPS und bis 168 Tage nach dem TIPS.

Die Forscher fanden heraus, dass während des Zeitraums nach dem Eingriff bei 34 Prozent der Patienten in der Rifaximin- und 53 Prozent in der Placebogruppe eine Episode von offener hepatischer Enzephalopathie auftrat (Odds Ratio, 0,48). Es gab keinen signifikanten Unterschied zwischen den Gruppen hinsichtlich der Häufigkeit von unerwünschten Ereignissen oder des transplantationsfreien Überlebens.

In der aktuellen Studie hatten mehrere Patienten kurz nach dem Absetzen der Rifaximin-Behandlung eine Episode von offener hepatischer Enzephalopathie, schreiben die Autoren. Die Anzahl der Patienten, die zu diesem Zeitpunkt noch ein Risiko hatten, war zu gering, um eine eindeutige Schlussfolgerung zu ziehen; es sind eindeutig weitere Studien erforderlich, um zu beurteilen, ob die Patienten unter Berücksichtigung des Sicherheitsprofils von Rifaximin auf der Therapie gehalten werden sollten, schließen sie.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Annals of Internal Medicine – doi.org/10.7326/M20-0202.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.