Terazosin gegen Parkinson-Krankheit

Prostata-Medikament Terazosin mit geringerem Risiko für Parkinson-Krankheit verbunden

02.02.2021 Die Einnahme eines bestimmten Medikaments zur Behandlung einer vergrößerten Prostata (Terazosin) ist mit einem verringerten Risiko für die Entwicklung der Parkinson-Krankheit verbunden laut einer großen Beobachtungsstudie unter der Leitung von Forschern der University of Iowa und Kollegen in Dänemark und China.

Die in JAMA Neurology veröffentlichten Ergebnisse liefern überzeugende Belege dafür, dass Terazosin und ähnliche Medikamente das Potenzial haben könnten, die Entwicklung der Parkinson-Krankheit zu verhindern oder zu verzögern.

Die neue Studie verwendete Daten von fast 300.000 älteren Männern aus zwei großen, unabhängigen Patientendatensätzen – der Truven Health Analytics MarketScan-Datenbank in den USA und nationalen Gesundheitsregistern in Dänemark – um zu untersuchen, ob die Einnahme von Terazosin mit der Entwicklung der Parkinson-Krankheit verbunden ist.

Wichtig ist, dass die Forscher eine gute Kontrollgruppe für diese frühere Datenbankstudie hatten. Tamsulosin ist ein weiteres Medikament, das häufig zur Behandlung einer vergrößerten Prostata eingesetzt wird, aber im Gegensatz zu Terazosin hat Tamsulosin keinen Einfluss auf die zelluläre Energieproduktion, was nach den Laborstudien des Teams für die schützende Wirkung von Terazosin wichtig ist.

Die neue Studie erweitert diese Erkenntnisse, um zu untersuchen, ob Terazosin und verwandte Medikamente, die ebenfalls die zelluläre Energieproduktion steigern können, mit einem verringerten Risiko für die Entwicklung der Parkinson-Krankheit verbunden sind.

Anhand der US-amerikanischen und dänischen Datenbanken identifizierte das Team 150.000 Männer, die neu mit Terazosin oder ähnlichen Medikamenten begonnen hatten, und verglich sie anhand ihres Alters und ihrer Krankengeschichte mit 150.000 Männern, die neu mit Tamsulosin begonnen hatten.

Sie untersuchten dann die Gesundheitsdaten dieser Männer, um festzustellen, wie viele in jeder Gruppe die Parkinson-Krankheit entwickelten, sagt Studienautor Jacob Simmering. Bei Männern, die Terazosin einnahmen, war die Wahrscheinlichkeit, während der Nachbeobachtungszeit an Parkinson zu erkranken, um 12 bis 37 % geringer als bei Tamsulosin einnehmenden Männern.

Zusätzlich fand die Studie heraus, dass eine längere Dauer der Einnahme der energiefördernden Prostata-Medikamente mit einer erhöhten Schutzwirkung verbunden war.

Trotz der relativen Unterschiede in der Struktur der Bevölkerung und des Gesundheitssystems fanden wir in beiden Ländern einen ähnlichen Schutzeffekt durch Terazosin, so Simmering weiter. Die Replikation des Befundes in einer internationalen Kohorte ist ein starker Hinweis auf einen kausalen Effekt, schließt er.
© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Neurology – doi:10.1001/jamaneurol.2020.5157.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)