RINVOQ schlägt DUPIXENT bei atopischer Dermatitis

RINVOQ® (Upadacitinib) erreicht Überlegenheit gegenüber DUPIXENT® (Dupilumab) bei primären und allen gewerteten sekundären Endpunkten in Phase 3b Vergleichsstudie bei Erwachsenen mit atopischer Dermatitis

05.08.2021 AbbVie berichtet, dass JAMA Dermatology die 24-Wochen-Ergebnisse der Phase-3b-Studie Heads Up veröffentlicht hat, in der Wirksamkeit und Sicherheit von RINVOQ® (Upadacitinib, 30 mg, einmal täglich) im Vergleich zu DUPIXENT® (Dupilumab, 300 mg, alle zwei Wochen) – beide als Monotherapie – bei Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis, die Kandidaten für eine systemische Therapie waren, untersucht wurden.

Wirksamkeit

Die Veröffentlichung erweitert die zuvor bekanntgegebenen Topline-Ergebnisse und zeigte, dass Upadacitinib (30 mg, einmal täglich) im Vergleich zu Dupilumab beim primären Endpunkt, dem Anteil der Patienten mit einer mindestens 75-prozentigen Verbesserung des Eczema Severity Index (EASI 75) in Woche 16, überlegen war. Von den mit Upadacitinib behandelten Patienten erreichten 71 Prozent in Woche 16 den EASI 75, verglichen mit 61 Prozent der mit Dupilumab behandelten Patienten.

Darüber hinaus zeigte Upadacitinib im Vergleich zu Dupilumab bis Woche 16 eine statistisch signifikant höhere Wirksamkeit bei allen eingestuften sekundären Endpunkten, einschließlich einer frühen Verringerung des Juckreizes und einer Verbesserung der Hautabheilungsrate.

Die Ergebnisse für ausgewählte sekundäre Endpunkte sind:

  • Nach einer einwöchigen Behandlung war der Juckreiz in der Upadacitinib-30-mg-Behandlungsgruppe um 31 Prozent zurückgegangen (gemessen anhand der Worst Pruritus Numerical Rating Scale [NRS]), verglichen mit 9 Prozent in der Dupilumab-Gruppe (p<0,001).
  • Nach zweiwöchiger Behandlung erreichten 44 Prozent der Upadacitinib-Gruppe einen EASI 75 gegenüber 18 Prozent der Dupilumab-Gruppe (p<0,001).
  • Nach 16 Wochen erreichten 28 Prozent der mit Upadacitinib behandelten Patienten eine freie Haut (EASI 100; p<0,001) und 61 Prozent eine fast freie Haut (EASI 90; p<0,001), im Vergleich zu 8 Prozent bzw. 39 Prozent der mit Dupilumab behandelten Patienten.

Sicherheit, Nebenwirkungen

Das Sicherheitsprofil von Upadacitinib entsprach dem, was in den Phase-3-Zulassungsstudien Measure Up 1, Measure Up 2 und AD Up beobachtet wurde.

Bis Woche 16 waren die häufigsten unerwünschten Ereignisse in der Upadacitinib-Gruppe Akne und in der Dupilumab-Gruppe Konjunktivitis.

Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse traten bei 2,9 Prozent der Upadacitinib-Behandelten und bei 1,2 Prozent der Dupilumab-Behandelten auf.

Schwerwiegende Infektionen wurden in beiden Behandlungsgruppen selten berichtet (1,1 Prozent in der Upadacitinib-Gruppe und 0,6 Prozent in der Dupilumab-Gruppe).

Ein behandlungsbedingter Todesfall aufgrund einer Bronchopneumonie in Verbindung mit Influenza A trat bei einem Patienten auf, der Upadacitinib erhielt.

In der Upadacitinib-Gruppe wurden keine bösartigen Erkrankungen gemeldet; in der Dupilumab-Gruppe wurde ein Nicht-Melanom-Hautkrebs berichtet.

In keiner der beiden Behandlungsgruppen wurden schwerwiegende unerwünschte kardiale Ereignisse oder venöse thromboembolische Ereignisse berichtet.

© arznei-news.de – Quellenangabe: AbbVie

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren