Risiko für ILD/Pneumonitis unter Trastuzumab-Deruxtecan

Gepoolte Analyse von Daten aus Phase-I- und Phase-II-Studien zur Bewertung des Risikos für interstitielle Lungenerkrankung / Pneumonitis in Verbindung mit Trastuzumab-Deruxtecan (Enhertu)

Risiko für ILD/Pneumonitis unter Trastuzumab-Deruxtecan

23.08.2022 Bei mit einer Trastuzumab-Deruxtecan (T-DXd; Enhertu) Monotherapie behandelten Patienten liegt die Inzidenz von diagnostizierter medikamentenbedingter interstitieller Lungenerkrankung (ILD) / Pneumonitis bei 15,4 Prozent laut einer online in ESMO Open veröffentlichten Studie.

Dr. Charles A. Powell von der Icahn School of Medicine am Mount Sinai in New York City und Kollegen führten eine gepoolte Analyse von neun Phase-I- und Phase-II-Studien zur Trastuzumab-Deruxtecan-Monotherapie durch, um die medikamentenbedingte ILD/Lungenentzündung zu untersuchen. Insgesamt wurden 1.150 Patienten (44,3, 25,6, 17,7, 9,3 und 3,0 Prozent mit Brust-, Magen-, Lungen-, Darmkrebs bzw. anderen Krebsarten) in die Analyse eingeschlossen (mittlere Behandlungsdauer 5,8 Monate; im Median vier vorherige Therapielinien).

  • Die Forscher stellten fest, dass die Inzidenz von arzneimittelbedingter ILD/Pneumonitis insgesamt 15,4 Prozent betrug (Grad 5: 2,2 Prozent); bei der Mehrheit der Patienten traten geringgradige Ereignisse auf (Grad 1 oder 2: 77,4 Prozent).
  • Bei den meisten Patienten (87,0 Prozent) trat das erste Ereignis innerhalb von 12 Monaten nach der ersten Dosis von Trastuzumab-Deruxtecan auf (Median: 5,4 Monate).
  • Bei 53,2 Prozent der Ereignisse trat die ILD/Pneumonitis früher auf als von den Forschern festgestellt (medianer Unterschied beim Auftreten: 43 Tage).
  • Zu den Ausgangsfaktoren, die potenziell mit einem erhöhten Risiko für arzneimittelbedingte ILD/Pneumonitis assoziiert waren, gehörten ein Alter von unter 65 Jahren, die Einschreibung in Japan, eine T-DXd-Dosis von mehr als 6,4 mg/kg, eine Sauerstoffsättigung <95 Prozent, eine mittelschwere/schwere Nierenfunktionsstörung, Lungenkomorbiditäten und mehr als vier Jahre seit der Erstdiagnose.

„Die Überwachung, Diagnose und Behandlung von ILD/Pneumonitis ist ein Bereich, der ständig verbessert werden muss. Zu diesem Zweck wurden neue Toxizitätsrichtlinien eingeführt, und Gesundheitsdienstleister und Patienten wurden geschult“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: ESMO OpenDOI:https://doi.org/10.1016/j.esmoop.2022.100554

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.