RiVax

Impfstoff gegen Rizin-Vergiftung erhält EU-Orphan-Status

26.03.2018 Soligenix berichtet, dass die Europäische Kommission dem Impfstoff RiVax zur Vorbeugung einer Rizin-Vergiftung Orphan-Drug-Status zuerkannt hat.

RiVax wurde zuvor von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) mit dem Orphan-Drug-Status ausgezeichnet.

Rizin-Toxin

Rizintoxin oder Ricin ist ein äußerst giftiges Protein aus den Samen des Wunderbaums. Rizin kann in vielen Formen wie Pulver, Nebel oder in Wasser und anderen Flüssigkeiten vorkommen bzw. gelöst werden.

Die US-amerikanischen Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention schätzen, dass die tödliche Dosis für Menschen etwa so groß ist wie ein Salzkorn.

Die Rizin-Toxin-Erkrankung verursacht Gewebsnekrose und allgemeines Organversagen, was innerhalb weniger Tage nach der Exposition zum Tod führt. Das Protein ist besonders giftig beim Einatmen. Es wirkt beim Eintritt in die Zellen des Körpers und verhindert, dass die Zellen ihre benötigten Proteine herstellen können. Ohne die Proteine sterben die Zellen ab, was letztlich schädlich für den gesamten Körper ist.

Phase 1A Studie

RiVax ist der proprietäre, hitzestabile rekombinante Impfstoff von Soligenix, der zum Schutz vor Rizin-Toxin entwickelt wurde. Mit RiVax ist Soligenix weltweit führend auf dem Gebiet der Erforschung von Rizintoxin-Impfstoffen, schreibt das Unternehmen.

RiVax enthält eine genetisch veränderte Version einer Rizin-Toxin-A-Kette, die zwei Mutationen enthält, die die Toxizität des Rizin-Moleküls inaktivieren. Eine klinische Phase-1A-Studie wurde mit einer Formulierung von RiVax durchgeführt, die kein Adjuvans enthielt.

Diese Studie zeigte eine dosisabhängige Serokonversion sowie eine fehlende Toxizität des Moleküls bei intramuskulärer Verabreichung bei menschlichen Freiwilligen. Die adjuvansfreie Verabreichungsform von RiVaX induzierte toxinneutralisierende Antikörper, die bei mehreren Personen bis zu 127 Tage nach der dritten Impfung anhielten.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Soligenix



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)