Bestimmte Schlafmittel erhöhen Risiko für Hüftfrakturen

Schlafhilfen – Medikamente

Das medizinische Personal in Pflegeheimen gibt Patienten oft Schlaftabletten als Schlafhilfen, aber eine gewisse Klasse von Medikamenten kann bei diesen Personen das Risiko für Hüftbrüche anheben, sagt eine neue Studie.

Ein Team der Harvard Medical School in Boston sah sich mehr als 15.500 Pflegeheim-Bewohner an, 50 jährig und älter, die zwischen Juli 2007 und Dezember 2008 eine Hüftfraktur erlitten hat. Das durchschnittliche Alter der Bewohner war 81.

Nicht-Benzodiazepine

Zolpidem / Ambien

Zolpidem / Ambien

Über 1.700 der Bewohner waren (Nicht-Benzodiazepine) Schlafmedikamente vor ihrem Hüftbruch gegeben worden. Diese Klasse Medikamente umfasste Lunesta, Sonate, Ambien (in Deutschland Bikalm, Stilnox, Zoldem mit dem Wirkstoff Zolpidem) und Intermezzo.

Diejenigen, die diese Schlafmittel einnahmen, erlitten zu 2/3 wahrscheinlicher eine Hüftfraktur, als jene, die nicht diese Medikamente nahmen laut der Studie, herausgegeben am 4. März in der Zeitschrift JAMA Internal Medicine.

Obwohl die Studie einen Zusammenhang zwischen der Verwendung der Schlafmittel und einem erhöhten Risiko für eine Fraktur fand, kann keine Ursache-Wirkung-Beziehung hergestellt werden.

Vorsicht ist angebracht

Das Risiko war ein wenig höher unter neuen Benutzern der Medikamente, als auch bei Pflegeheim-Bewohnern, die leichte mentale oder physische Beeinträchtigungen hatten.

„Vorsicht ist bei der Verschreibung von Schlaftabletten an Pflegeheim-Bewohner angebracht“, sagte Dr. Sarah Beere von der Harvard Medical School.

© arznei-news.de – Quelle: JAMA Internal Medicine, März 2013



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)