Selegilin

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu diesem Medikament

Wirkung, Einsatz

Wirkstoff: Selegilin
Wirkung auf den Organismus: Hemmung des Dopamin-Abbaus im Gehirn.

Das Medikament gehört zu den Monoaminoxidase-Hemmern.

Medikamente, die den Wirkstoff Selegilin enthalten: Jutagilin, MAOtil, Movergan, Selgian, Selgimed, Xilopar.

Das Medikament wird in Kombination mit Levodopa zur Behandlung der Parkinson-Krankheit eingesetzt, in den USA auch zur Behandlung von Depressionen.

Mögliche Nebenwirkungen

Mögliche Nebenwirkungen: Vereinzelt bei Selegilin: Mundtrockenheit, Übelkeit, Erbrechen, motorische Fehlfunktionen, orthostatische Hypotonie, Arrhythmien, Schlafstörungen, Sehstörungen (Diplopie, verschwommene Sicht, Blepharospasmus).

In Einzelfällen bei Selegilin: Erhöhung von Leberenzymwerten. Kombinations-Behandlung mit Levodopa bei Selegilin: Müdigkeit, Benommenheit, Schwindel, Kopfweh, Angststörungen, Unruhe, Erregungszustände, Schlaflosigkeit, Dyskinesien, Hypotonie, Ödeme, Psychosen, Halluzinationen, Appetitlosigkeit, Obstipation, in seltenen Fällen bei Selegilin: Verwirrtheitszustände, Miktionsstörungen, Hauterscheinungen, Bradykardie, AV- Block, Erbrechen, Mundtrockenheit, motische Fehlfunktionen, orthostatische Hypotonie, Dyspnoe möglich Reaktionsvermögen kann beeinträchtigt werden!



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)