Levodopa / L-Dopa

News

  • 26.01.2019 Levodopa plus Carbidopa haben keinen krankheitsverändernden Effekt bei früher Parkinson-Krankeit … zum Artikel
  • 16.09.2020 Levodopa kann das Sehvermögen bei Patienten mit Makuladegeneration verbessern … zum Artikel

Wirkstoff

Wirkstoff: Levodopa (auch als L-Dopa und l-3,4-Dihydroxyphenylalanin bekannt) ist eine Aminosäure, die als Teil der normalen Biologie des Menschen sowie einiger Tiere und Pflanzen hergestellt und verwendet wird. Menschen sowie ein Teil der anderen Tiere, die l-DOPA in ihrer Biologie verwenden, stellen es über Biosynthese aus der Aminosäure l-Tyrosin her. l-DOPA ist die Vorstufe der Neurotransmitter Dopamin, Noradrenalin (Noradrenalin) und Epinephrin (Adrenalin), die zusammen als Katecholamine bekannt sind. Darüber hinaus vermittelt l-DOPA selbst die Freisetzung neurotropher Faktoren durch das Gehirn und das ZNS.

Einsatz, Indikation

Das Medikament wird eingesetzt bei:

Levodopa oder L-DOPA oder L-3,4-Dihydroxyphenylalanin ist ein Dopaminagonist und wird bei der Behandlung von Parkinson eingesetzt. Der ATC-Code ist N04BA01: N — Nervensystem, N04 — Antiparkinsonmittel, N04B — Dopaminerge Mittel, N04BA — Dopa und Dopa-Derivate.

Handelsnamen sind: Levobens, Levodopa comp, Levopar, Madopar, PK-Levo, Restex (in Kombination mit Benserazid); Duodopa, Duopa, Isicom, Numient, Sinemet, Stalevo, Striaton (in Kombination mit Carbidopa).

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.