Corona: BCG bei COVID-19

COVID-19: Präventive Impfstoffstudie für Beschäftigte im Gesundheitswesen

26.03.2020 Kathryn North AC, Direktorin des Murdoch Children’s Research Institute in Melbourne, Australien, hat angekündigt, dass die Forscher für Infektionskrankheiten die Einführung einer multizentrischen, randomisierten, kontrollierten klinischen Studie des BCG-Impfstoffs gegen das Coronavirus (COVID-19) vorbereiten.

Die Studie wurde vom Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom, befürwortet, der um weltweite Unterstützung und Hilfe im Kampf gegen COVID-19 aufgerufen hat.

Unter der Leitung von Nigel Curtis, einem Kliniker und Wissenschaftler, der der MCRI-Forschungsgruppe für Infektionskrankheiten vorsitzt, baut die BRACE-Studie auf früheren Studien auf, die zeigten, dass BCG die Viruslast reduziert, wenn Menschen mit ähnlichen Viren wie SARS-CoV-2 infiziert sind.

Obwohl BCG ursprünglich gegen Tuberkulose entwickelt wurde und immer noch jährlich über 130 Millionen Babys zu diesem Zweck verabreicht wird, stärkt es auch die Immunität des Menschen und trainiert ihn, auf Keime intensiver zu reagieren.

Die Forscher hoffen, dass diese verbesserte “angeborene” Immunität eine entscheidende Zeitspanne für die Entwicklung und vor allem für die Validierung eines spezifischen Impfstoffs gegen SARS-CoV-2 bietet.

Die Forscher hoffen, dass die BCG-Impfung die Prävalenz und den Schweregrad der COVID-19-Symptome bei Mitarbeitern im Gesundheitswesen verringert.

Sie beabsichtigen, 4000 Mitarbeiter aus Krankenhäusern in ganz Australien, einschließlich des Royal Children’s Hospital auf dem Campus Melbourne, in den kommenden Wochen zu impfen, damit sie genau sagen können, ob die Schwere der COVID-19-Symptome durch die Impfung verringert werden kann.

Gegenwärtig gibt es keine Impfstoffe oder andere bewährte präventive therapeutische Maßnahmen zum Schutz der dem COVID19-Virus ausgesetzten Beschäftigten im Gesundheitswesen “an der vordersten Front”, schreiben die Studienautoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Murdoch Children’s Research Institute.

BCG-Impfstoff ist sicher und führt nicht zu einem erhöhten Risiko für COVID-19-Symptome

16.08.2020 Der BCG-(Bacille Calmette-Guérin)-Impfstoff, ein ursprünglich gegen Tuberkulose hergestellter Impfstoff, hat eine allgemein stimulierende Wirkung auf das Immunsystem und ist daher gegen mehrere Infektionskrankheiten wirksam – möglicherweise auch gegen COVID-19. In dieser Studie wurden Teilnehmer-Gruppen verglichen, die in den letzten fünf Jahren (vor der Coronapandemie) einen BCG-Impfstoff erhalten haben (oder nicht), und die zeigt, dass der Impfstoff sicher ist und möglicherweise die COVID-19-Symptome günstig beeinflusst.

Die Ergebnisse dieser Forschung sind jetzt in Cell Reports Medicine veröffentlicht worden.

Was der Vergleich zwischen den Gruppen zeigt, ist, dass die mit dem BCG-Impfstoff behandelte Gruppe während der ersten Welle der COVID-19-Pandemie in den Niederlanden nicht mehr Symptome hatten, nicht öfter krank wurden oder schwerer erkrankten.

Die Daten zeigen auch ein vorläufig positives Bild, mit einer geringeren Anzahl erkrankter Personen im Zeitraum März-Mai 2020 in der BCG-geimpften Gruppe und einer geringeren Inzidenz von extremer Erschöpfung bei den geimpften Personen.

Die Forscher betonen, dass dies angesichts der bekannten Wirkungen des BCG-Impfstoffs auf gesunde Freiwillige zu erwarten war.

Die Studie hat jedoch auch Einschränkungen, die Rückschlüsse auf den Nutzen des BCG-Impfstoffs gegen das neuartige Coronavirus verhindern: Es ist sehr wichtig zu bestätigen, dass jemand, der mit BCG geimpft wurde, während der COVID-19-Pandemie keine erhöhten Symptome aufweist. Obwohl wir bei den Personen, die die BCG-Impfung erhalten haben, weniger Krankheitszeichen sehen, können nur die laufenden prospektiven BCG-Impfstudien feststellen, ob diese Impfung gegen COVID-19 helfen kann, sagt Mihai Netea von der Radboud Universität.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Cell Reports Medicine – DOI: https://doi.org/10.1016/j.xcrm.2020.100073.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)