Semaglutid nach bariatrischer Operation (Magenverkleinerung)

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu diesem Medikament

Kombination eines bariatrischen Eingriffs (Endoskopische Sleeve Gastroplastie (ESG); Magenverkleinerung) mit Semaglutid erhöht den Gewichtsverlust

15.05.2021 Die Kombination der minimal-invasiven endoskopischen Sleeve-Gastroplastie (ESG; Magenverkleinerung) mit dem Diabetes-Medikament Semaglutid kann bei Patienten, die keine Kandidaten für eine invasive Gewichtsreduktionsoperation sind, einen zusätzlichen signifikanten Gewichtsverlust bewirken. Dies geht aus einer Studie hervor, die auf der Digestive Disease Week® (DDW) 2021 präsentiert wird.

Studie Semaglutid vs. Placebo

In einer Doppelblindstudie teilten die Forscher 61 Patienten, die sich einer ESG unterzogen, nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen ein. Eine Gruppe von 29 Patienten erhielt Semaglutid – einen injizierbaren Glucagon-like Peptide-1-Rezeptor (Handelsname Ozempic), von dem bekannt ist, dass er die Gewichtsabnahme stimuliert – beginnend einen Monat nach dem Eingriff.

Eine andere Gruppe von 29 Patienten erhielt ein Placebo, das mit ähnlich aussehenden Injektionspens verabreicht wurde. Drei Patienten wurden nicht weiter beobachtet. Die Teilnehmer wurden jeden Monat hinsichtlich ihres Körpergewichts und ihres Körperfetts überwacht, und alle drei Monate wurden die Blutwerte erfasst.

Wirksamkeit; Gewichtsverlust

Die mit Semaglutid behandelten Patienten verloren im Durchschnitt 26,7 Prozent ihres gesamten Körpergewichts, verglichen mit der Kontrollgruppe, die im Durchschnitt 19,6 Prozent des gesamten Körpergewichts verlor.

Die Semaglutid-Gruppe verlor 86,3 Prozent ihres Übergewichts – die Menge an Gewicht, die die Patienten verlieren mussten, um einen normalen BMI zu erreichen – im Vergleich zu 60,4 Prozent in der Kontrollgruppe.

Die Semaglutid-Gruppe verlor außerdem 12,7 Prozent ihres Körperfettanteils im Vergleich zu 9 Prozent in der Kontrollgruppe. Außerdem sank der glykosylierte Hämoglobinwert (Hb1Ac) in der Semaglutid-Gruppe um 0,95 und in der Kontrollgruppe um 0,61.

Bariatrische Eingriffe

Chirurgische bariatrische Eingriffe, wie z. B. die laparoskopische Sleeve-Gastrektomie, sind mit höheren Kosten und einem höheren Risiko für Komplikationen, wie z. B. der gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD), verbunden. Diese chirurgischen Eingriffe sind typischerweise auf Personen mit einem BMI von mindestens 35 mit Komorbiditäten oder mit einem BMI über 40 beschränkt.

ESG kann in einem früheren Stadium der Erkrankung und bei einem niedrigeren BMI durchgeführt werden, so dass mehr Patienten die notwendige Behandlung erhalten können, bevor ihre Krankheit fortschreitet. Die frühere Behandlung von Patienten mit Adipositas kann dazu beitragen, Todesfälle und Komorbiditäten zu verringern und die mit der Behandlung dieser Erkrankungen verbundenen Kosten zu verringern, schreiben die Studienautoren.

ESG

ESG steht Patienten schon seit Jahren zur Verfügung, war aber nicht immer so erfolgreich wie chirurgische bariatrische Optionen, um Patienten beim Abnehmen zu helfen, so Dr. Anna Carolina Hoff vom Angioskope Brazil, São José dos Campos. Wir haben nun ein minimal-invasives Verfahren, das in Kombination mit Semaglutid genauso erfolgreich sein kann und noch mehr Menschen zur Verfügung steht, die eine signifikante Menge an Gewicht verlieren wollen, schließt die Studienautorin.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Digestive Disease Week.

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren