Setipiprant

Kythera möchte Haarausfall-Medikament am Menschen testen

23.09.2015 Kythera Biopharmaceuticals hat eine Investigational New Drug Application bei der US-FDA eingereicht, um die Erlaubnis für sein Haarausfall-Arzneimittel KYTH-105 – Wirkstoffname Setipiprant – zu Studienzwecken am Menschen einzuholen.

Das US-Unternehmen möchte eine Machbarkeitsstudie beim Menschen zur Wirksamkeit und Sicherheit von KYTH-105 bei Männern mit androgenetischer Alopecia (AGA – eine vererbte genetische Störung, die zu einem Rückgang des Haaransatzes, Haarausfall und zu teilweiser oder kompletter Kahlheit fortschreiten kann) durchführen.

Setipiprant ist ein selektiver Antagonist des Prostaglandin D2 (PGD2) Rezeptors – eine mögliche Schlüsselvariable beim Haarausfall.

Das Medikament ist ein gut ‚charakterisiertes‘ Molekül und wird „durch eine große Sicherheitsdatenbank unterstützt“ – nach kürzlichen Tests bei mehr als 1.000 Patienten in Asthma und allergischer Rhinitis Studien.
© arznei-news.de – Quelle: Kythera Biopharmaceuticals, Sept. 2015

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.