Sind Statine in der Schwangerschaft sicher?

Erhöhtes Risiko für niedriges Geburtsgewicht und Frühgeburt unter Statinen, aber kein Zusammenhang mit angeborenen Anomalien

14.01.2022 Laut einer in JAMA Network Open veröffentlichten Studie scheint die Verwendung von Statinen während der Schwangerschaft sicher zu sein.

Die Studie

Dr. Jui-Chun Chang vom Taichung Veterans General Hospital in Taiwan und Kollegen untersuchten die perinatalen Ergebnisse, die mit der mütterlichen Einnahme von Statinen während der Schwangerschaft in Zusammenhang stehen.

Die Analyse umfasste 469 Frauen, die während der Schwangerschaft Statine einnahmen, und 4.690 altersgleiche Kontrollpersonen, deren erstes Kind zwischen 2004 und 2014 geboren wurde.

Geburtsgewicht, Frühgeburt, Fehlbildungen

Die Forscher fanden heraus, dass bei Kontrolle der mütterlichen Komorbiditäten und des Alters ein niedriges Geburtsgewicht bei den Nachkommen der Statin-exponierten Gruppe häufiger auftrat (Risikoverhältnis 1,51), ebenso wie eine höhere Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt (Risikoverhältnis 1,99) und ein niedrigerer 1-Minuten-Apgar-Wert (Risikoverhältnis 1,83).

Die Statinexposition während der Schwangerschaft war nicht mit kongenitalen Anomalien (angeborenen Fehlbildungen) verbunden. Darüber hinaus wurde bei Frauen, die vor der Schwangerschaft Statine eingenommen hatten, kein Zusammenhang zwischen der Einnahme von Statinen bei perikonzeptioneller Hyperlipidämie und nachteiligen perinatalen Ergebnissen festgestellt.

Statine können von Frauen mit Dyslipidämie oder kardiovaskulären Erkrankungen mit hohem Risiko sowie von Frauen, die vor der Empfängnis Statine eingenommen haben, kontinuierlich eingenommen werden, ohne dass ein erhöhtes Risiko für neonatale Nebenwirkungen besteht, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Netw Open. 2021;4(12):e2141321. doi:10.1001/jamanetworkopen.2021.41321

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.