Sofosbuvir gegen Chikungunya-Virus

Sofosbuvir befreit den Organismus von Chikungunya- und Gelbfieberviren

25.12.2018 Eine im Fachblatt F1000 Research veröffentlichte Studie des Biomedical Science Institute (ICB-USP) der Universität São Paulo in Brasilien zeigt, dass Sofosbuvir (ein Medikament zur Behandlung der chronischen Hepatitis C) in der Lage ist, das Chikungunya-Virus und das Gelbfiebervirus zu eliminieren.

Elimination des Chikungunya-Virus

Menschliche Zellen, die mit dem Chikungunya-Virus infiziert waren, wurden mit Sofosbuvir behandelt, und das Medikament eliminierte das Virus, ohne andere Zellen zu schädigen. Das Medikament erwies sich als 11-mal effektiver gegen das Virus als gegen Zellen, schreiben die Studienautoren um Rafaela M. Bonotto von der Universität Sao Paulo.

Ein Artikel über die Forschung der Wissenschaftler zum Thema Gelbfieber wird in Kürze veröffentlicht, schreiben sie.

Die Entdeckung ist für die öffentliche Gesundheit in Brasilien von großer Bedeutung, da für die kommenden zwei Jahre dort eine Chikungunya-Epidemie vorhergesagt wurde.

Chikungunya

Chikungunya ist eine schwere Krankheit, nicht nur wegen der akuten Episode selbst – die Symptome ähneln denen des Denguefiebers – sondern auch weil sie Komplikationen verursachen kann, die hochgradig beeinträchtigende Gelenkschmerzen über Monate oder Jahre hinweg beinhalten. Der Patient kann bewegungsunfähig, arbeitsunfähig und auch bettlägerig werden, schreiben die Forscher.

Bislang gibt es keinen Impfstoff, und die diagnostischen Möglichkeiten müssen optimiert werden, fuhren sie fort. Sofosbuvir ist etwas Konkretes, das zu einer mächtigen Waffe gegen dieses Virus werden könnte, sagen sie. Die Ergebnisse ihrer Forschung kann es allen interessierten Institutionen ermöglichen, klinische Studien zu beginnen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: F1000 Research – https://dx.doi.org/10.12688/f1000research.16498.1