Stuhltransplantation bei Clostridioides difficile

American Gastroenterological Association empfiehlt fäkale Mikrobiota-Transplantation bei rezidivierender C. Difficile Infektion

Stuhltransplantation bei Clostridioides difficile

27.02.2024 Eine fäkale Mikrobiota-Transplantation (Stuhltransplantation) wird nach Abschluss der Behandlung mit Standard-Antibiotika empfohlen, um ein erneutes Auftreten einer Clostridioides-difficile-Infektion (C. difficile) bei Erwachsenen zu verhindern. Dies geht aus einer Leitlinie für die klinische Praxis hervor, die von der American Gastroenterological Association (AGA) herausgegeben und in der Märzausgabe von Gastroenterology veröffentlicht wurde.

Im Auftrag der AGA haben Dr. Anne F. Peery von der University of North Carolina in Chapel Hill und ihre Kollegen Leitlinien entwickelt, um Empfehlungen für den Einsatz von Therapien auf Basis der fäkalen Mikrobiota bei Erwachsenen mit rezidivierenden C. difficile Infektionen, schweren bis fulminanten C. difficile Infektionen, entzündlichen Darmerkrankungen, einschließlich Pouchitis, und Reizdarmsyndrom zu geben. Zur Entwicklung von Empfehlungen und Überlegungen zur Umsetzung in der klinischen Praxis wurde das Evidence-to-Decision-Konzept verwendet.

Das Leitliniengremium hat folgende Empfehlungen erarbeitet.

  • Die AGA schlägt vor, bei immunkompetenten Erwachsenen mit rezidivierender C. difficile Infektion nach Abschluss der Standard-Antibiotikatherapie selektiv fäkale Mikrobiota-Therapien einzusetzen, um ein erneutes Auftreten zu verhindern.
  • Der Einsatz einer herkömmlichen fäkalen Mikrobiota-Transplantation wird bei leicht oder mäßig immungeschwächten Erwachsenen mit rezidivierender C. difficile Infektion empfohlen.
  • Die AGA rät von der Anwendung jeglicher fäkaler Mikrobiota-basierter Therapien zur Vorbeugung rezidivierender C. difficile-Infektionen bei schwer immungeschwächten Erwachsenen ab.
  • Der selektive Einsatz einer konventionellen fäkalen Mikrobiota-Transplantation wird für Erwachsene empfohlen, die mit einer schweren oder fulminanten C. difficile Infektion ins Krankenhaus aufgenommen werden, die nicht auf die Standard-Antibiotika anspricht.
  • Außer im Rahmen klinischer Studien rät die AGA davon ab, die konventionelle Mikrobiota-Transplantation zur Behandlung von entzündlichen Darmerkrankungen oder des Reizdarmsyndroms einzusetzen.

„Die fäkale Mikrobiota-Transplantation ist eine sichere und wirksame Behandlung, die wissenschaftlich ausreichend belegt ist, um den meisten Patienten mit zwei oder mehr C. diff-Rezidiven angeboten zu werden“, so Peery in einer Erklärung.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Gastroenterology – DOI:https://doi.org/10.1053/j.gastro.2024.01.008

Weitere News, Artikel dazu

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.