Survodutid bei metabolischer Fettlebererkrankung (MASH)

Phase-II-Studie mit Survodutid zeigt, dass 83 % der behandelten erwachsenen Patienten bahnbrechende Ergebnisse bei MASH-bedingter Lebererkrankung erzielten, mit deutlichen Verbesserungen der Fibrose

Survodutid bei metabolischer Fettlebererkrankung (MASH)

27.02.2024 Boehringer Ingelheim berichtet, dass in einer Phase-II-Studie bei bis zu 83,0 % der mit Survodutid (BI 456906) behandelten erwachsenen Patienten eine statistisch signifikante Verbesserung der mit metabolischer Dysfunktion assoziierten Steatohepatitis (Metabolic dysfunction-associated steatohepatitis, MASH; vorher bezeichnet als: nicht-alkoholische Steatohepatitis, NASH) im Vergleich zu Placebo (18,2 %) erreicht wurde [Ansprechdifferenz: 64,8 % (CI 51,1 % – 78,6 %), p<0,0001].

Die Studie erreichte ihren primären Endpunkt, indem Survodutid nach 48 Wochen eine durch Biopsie nachgewiesene Verbesserung der MASH erreichte, ohne dass sich die Fibrosestadien F1, F2 und F3 (leichte bis mittelschwere oder fortgeschrittene Narbenbildung) verschlechterten. Survodutid erreichte auch alle sekundären Endpunkte, einschließlich einer statistisch signifikanten Verbesserung der Leberfibrose. Die vollständigen Daten werden in den kommenden Monaten vorgelegt, schreibt Boehringer.

Survodutid

Survodutid ist ein dualer Glucagon/GLP-1-Rezeptor-Agonist mit einem neuartigen Wirkmechanismus und der erste, der in einer Phase-II-MASH-Studie einen derartigen Nutzen gezeigt hat, schreibt das Unternehmen. Die Glucagon-Agonisten-Komponente in Survodutid hat das Potenzial, den Energieumsatz zu steigern, und wirkt sich direkt auf die Leber aus, was möglicherweise zur Verbesserung der Fibrose beiträgt. Die GLP-1-Agonisten-Komponente verringert den Appetit und steigert das Sättigungsgefühl.

Survodutid wird außerdem in fünf Phase-III-Studien für Menschen mit Übergewicht und Adipositas untersucht, die zu den wichtigsten Teilpopulationen gehören. Die Teilpopulationen SYNCHRONIZE-1 und SYNCHRONIZE-2 berücksichtigen Menschen mit Komorbiditäten, ohne bzw. mit Typ-2-Diabetes. Die Subpopulation der SYNCHRONIZE-CVOT-Studie berücksichtigt Menschen mit kardiovaskulären Erkrankungen, chronischen Nierenerkrankungen oder mit Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen. Darüber hinaus untersucht Boehringer Ingelheim Survodutid in Phase-III-Studien in Japan (SYNCHRONIZE-JP) und in China (SYNCHRONIZE-CN) für Subpopulationen von adipösen Menschen.

Die doppelblinde, placebokontrollierte Phase-II-Studie untersuchte drei Dosierungen von Survodutid: 2,4 mg, 4,8 mg und 6,0 mg.17 Die wichtigsten Ergebnisse zeigten eine Verbesserung der MASH bei allen in der Studie untersuchten Dosierungen. Die Behandlung mit Survodutid zeigte keine unerwarteten Sicherheits- oder Verträglichkeitsprobleme, auch nicht bei der höheren Dosis von 6,0 mg.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Boehringer Ingelheim

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.