Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Suvorexant reduziert Tau-Phosphorylierung und Amyloid-β-Konzentration

Das Schlafmittel Suvorexant senkte in Studie akut die Tau-Phosphorylierung und die Amyloid-β-Konzentrationen im zentralen Nervensystem

Suvorexant reduziert Tau-Phosphorylierung und Amyloid-β-Konzentration

29.04.2023 Das Schlafmittel Suvorexant senkt akut die Tau-Phosphorylierung und die Amyloid-β-Konzentrationen im zentralen Nervensystem. Dies geht aus einer online in den Annals of Neurology veröffentlichten Studie hervor.

Dr. Brendan P. Lucey von der Washington University School of Medicine in St. Louis und Kollegen untersuchten die akute Wirkung von Suvorexant, einem dualen Orexin-Rezeptor-Antagonisten, auf Amyloid-β, Tau und Phospho-Tau. Die Analyse umfasste 38 kognitiv nicht beeinträchtigte Teilnehmer (45 bis 65 Jahre), die nach dem Zufallsprinzip der Behandlung mit einem Placebo (13 Erwachsene), Suvorexant 10 mg (13 Erwachsene) oder Suvorexant 20 mg (12 Erwachsene) zugewiesen wurden.

  • Die Forscher fanden heraus, dass das Verhältnis von phosphoryliertem Tau-Threonin-181 zu unphosphoryliertem Tau-Threonin-181 bei den mit Suvorexant 20 mg behandelten Teilnehmern im Vergleich zu Placebo um 10 bis 15 Prozent abnahm.
  • Bei der Phosphorylierung an Tau-Serin-202 und Tau-Threonin-217 wurde unter Suvorexant jedoch kein Rückgang festgestellt.
  • Im Vergleich zu Placebo verringerte Suvorexant das Amyloid-β ab fünf Stunden nach der Verabreichung um 10 bis 20 Prozent.

„Wir wissen noch nicht, ob eine langfristige Anwendung den kognitiven Abbau aufhalten kann, und wenn ja, in welcher Dosis und bei wem. Dennoch sind diese Ergebnisse sehr ermutigend“, sagte Lucey in einer Erklärung. „Dieses Medikament ist bereits verfügbar und hat sich als sicher erwiesen, und jetzt haben wir Hinweise darauf, dass es die Spiegel von Proteinen beeinflusst, die für die Entstehung der Alzheimer-Krankheit entscheidend sind.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: doi.org/10.1002/ana.26641

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.