Tamoxifen gegen Brustkrebs, Mammakarzinom

News – Brustkrebs, Mammakarzinom

Studie zu Wirksamkeit und Risiko der langfristigen Einnahme bei Mammkarzinom

06.07.2018 Es gibt klare Hinweise darauf, dass eine verlängerte adjuvante Tamoxifen-Therapie (Handelsnamen sind u.a. Ebefen, Kessar, Mandofen, Nolvadex) für 10 Jahre das lokale Rezidivrisiko reduziert und das Überleben von Frauen mit Östrogenrezeptor-positivem Brustkrebs verbessert.

Eine Analyse großer randomisierter kontrollierter Studien zeigt jedoch, dass eine erweiterte Anwendung mit einem zweifach erhöhten Risiko für die Entwicklung von Gebärmutterkrebs verbunden ist – verglichen mit dem Standard von 5 Jahren Behandlung mit dem Medikament.

Während weitere Forschungsstudien erforderlich sind, deuten die Ergebnisse des BJS (British Journal of Surgery) darauf hin, dass die Früherkennung von Endometriumkrebs bei Patientinnen, die eine erweiterte Tamoxifen-Behandlung erhalten, gerechtfertigt sein könnte, schreiben die Studienautoren.

Es gibt nur wenige eindeutige Hinweise darauf, wie wir das Endometriumkrebs-Risiko bei der erweiterten Therapie mit dem Medikament am besten kontrollieren sollten, sagte Dr. Christina Fleming vom St. Vincent’s Hospital Group in Dublin, Irland. Dies ist ein Forschungsgebiet, das einen sofortigen Fokus mit der Erweiterung des erweiterten Tamoxifen-Therapie-Regimes erfordert, schließt sie.
© arznei-news.de – Quellenangabe: British Journal of Surgery – http://dx.doi.org/10.1002/bjs.10899

Niedrig dosiertes Tamoxifen reduziert Risiko für erneutes Auftreten von Brustkrebs

09.12.2018 Tamoxifen in einer Dosis von 5 mg/Tag ist mit einem reduzierten Rezidivrisiko für Frauen mit hormonempfindlicher Brust-Intraepithel-Neoplasie verbunden laut einer auf dem jährlichen San Antonio Breast Cancer Symposium vorgestellten Studie.

Dr. Andrea De Censi von Ospedali Galliera in Genua, Italien und Kollegen führten eine Phase-III-Studie mit Tamoxifen (5 mg/Tag) im Vergleich zu Placebo bei 500 Frauen mit operierter hormonsensitiver intraepithelialer Neoplasie der Brust durch.

Rezidive

Die Forscher identifizierten 14 Rezidive in dem Behandlungsarm von Tamoxifen und 29 im Placebo-Arm nach einem mittleren Follow-up von 5,1 Jahren (Hazard Ratio 0,48). Die Inzidenzrate der Ereignisse betrug 11,8 bzw. 24,9 pro 1.000 Personenjahre in den Behandlungsarmen von Tamoxifen bzw. Placebo.

Die meisten Rezidive waren invasive Brustkrebserkrankungen (78 Prozent im Tamoxifen-Behandlungsarm bzw. 55 Prozent im Placebo-Arm).

Die häufigsten Nebenwirkungen

Acht bzw. zwölf schwerwiegende Nebenwirkungen traten bei Tamoxifen bzw. Placebo auf, darunter zwei oberflächliche Venenentzündungen und ein Gebärmutterhalskrebs im Tamoxifenarm; Wechseljahrsbeschwerden waren im Tamoxifenarm häufiger. Es gab sechs zweite primäre Krebsvorkommen im Tamoxifenarm und vier im Placeboarm; zwei Todesfälle wurden im Placeboarm berichtet.

Wurden die niedrig dosierten Tamoxifen-Daten mit den Ergebnissen der NSABP B-24 und NSABP-P1 Studien mit Tamoxifen bei 20 mg pro Tag verglichen, stellten die Forscher eine vergleichbare Risikoreduktion bzw. eine signifikante Verringerung schwerer Nebenwirkungen fest, sagte De Censi in einer Erklärung.
© arznei-news.de – Quellenangabe: San Antonio Breast Cancer Symposium; ClinicalTrials.gov Identifier: NCT01357772