Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Medizinisches Cannabis erhöht Risiko für Herzrhythmusstörungen

Zusammenhang zwischen medizinischem Cannabis gegen chronische Schmerzen und abnormalem Herzrhythmus

Medizinisches Cannabis erhöht Risiko für Herzrhythmusstörungen

11.01.2024 Menschen, die medizinisches Cannabis gegen chronische Schmerzen einnehmen, haben ein leicht erhöhtes Risiko für Herzrhythmusstörungen laut einer im European Heart Journal veröffentlichten Studie. Von Herzrhythmusstörungen spricht man, wenn das Herz zu langsam, zu schnell oder unregelmäßig schlägt. Dazu gehören Erkrankungen wie Vorhofflimmern.

Der Freizeitkonsum von Cannabis wurde bereits mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht, aber die Nebenwirkungen von medizinischem Cannabis wurden bisher kaum untersucht.

Laut den Forschern ist die neue Studie wichtig, da eine wachsende Zahl von Ländern inzwischen medizinisches Cannabis zur Behandlung chronischer Schmerzen zulässt.

Die Studie

Die Studie wurde von Dr. Anders Holt vom Universitätskrankenhaus Kopenhagen-Herlev und Gentofte in Dänemark geleitet. Sie umfasste Daten von 5.391 dänischen Patienten, denen Cannabis zur Behandlung chronischer Schmerzen verschrieben worden war. Dazu gehörten Menschen mit Schmerzen in den Muskeln, Gelenken oder Knochen, Krebspatienten und Patienten, die unter Nervenschmerzen litten. Die Forscher verglichen diese Gruppe mit 26.941 Patienten, die ebenfalls unter chronischen Schmerzen litten, aber nicht mit Cannabis behandelt wurden.

Die Daten zeigten, dass die mit medizinischem Cannabis behandelten Patienten ein Risiko von 0,8 % hatten, dass innerhalb von 180 Tagen nach dem Erhalt von Cannabis eine Herzrhythmusstörung diagnostiziert wurde, die eine Überwachung und möglicherweise eine Behandlung erforderte. Dieses Risiko war mehr als doppelt so hoch wie das Risiko für Patienten mit chronischen Schmerzen, die kein Cannabis einnahmen. Der Risikounterschied zwischen den beiden Gruppen wurde geringer, als die Forscher das erste Jahr der Behandlung betrachteten.

Bei Patienten, die Cannabis einnahmen und 60 Jahre oder älter waren, sowie bei Patienten, bei denen bereits Krebs oder kardiometabolische Erkrankungen wie Herzerkrankungen, Schlaganfall und Diabetes diagnostiziert worden waren, war das Risiko für Herzrhythmusstörungen am stärksten erhöht.

Die Studie zeigte keinen Zusammenhang zwischen der Einnahme von medizinischem Cannabis und dem Risiko eines akuten Koronarsyndroms, zu dem Herzinfarkt und instabile Angina pectoris, Schlaganfall oder Herzversagen gehören.

Holt sagte: „Ich denke nicht, dass diese Forschung Patienten mit chronischen Schmerzen davon abhalten sollte, medizinisches Cannabis auszuprobieren, wenn andere Behandlungen unzureichend waren. Allerdings deuten diese Ergebnisse darauf hin, dass anfangs eine bessere Überwachung ratsam sein könnte, insbesondere bei Patienten, die bereits ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: European Heart Journal (2023). DOI: 10.1093/eurheartj/ehad834

News zu Cannabis und Herzrhythmusstörung

Kardiovaskuläres Risiko nach einer Cannabinoid-Behandlung bei Patienten mit chronischen Schmerzen

23.08.2022 Zur Behandlung chronischer Schmerzen verschriebenes Cannabis ist mit einem erhöhten Risiko für Herzrhythmusstörungen verbunden laut einer auf dem ESC Congress 2022 vorgestellten Studie.

Studienautorin Dr. Nina Nouhravesh vom Gentofte University Hospital, Dänemark, sagte:

„Chronische Schmerzen sind ein wachsendes Problem. Nach Angaben der dänischen Gesundheitsbehörden berichteten im Jahr 2017 29 % der dänischen Erwachsenen im Alter über 16 Jahren über chronische Schmerzen, im Jahr 2000 waren es noch 19 %. Medizinisches Cannabis wurde im Januar 2018 in Dänemark versuchsweise zugelassen, was bedeutet, dass Ärzte es bei chronischen Schmerzen verschreiben können, wenn sich alle anderen Maßnahmen, einschließlich Opioiden, als unzureichend erwiesen haben. Sicherheitsdaten sind spärlich, daher wurden in dieser Studie die kardiovaskulären Nebenwirkungen von medizinischem Cannabis und insbesondere Herzrhythmusstörungen untersucht, da bei Konsumenten von Cannabis im Freizeit- und Gelegenheitskonsum bereits Herzrhythmusstörungen festgestellt wurden.“

Medizinisches Cannabis

Medizinisches Cannabis gibt es in verschiedenen Darreichungsformen, je nach Gehalt an Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). In Dänemark können Dronabinol (hoher THC-Gehalt), Cannabinoid (mehr THC als CBD) und Cannabidiol (hoher CBD-Gehalt) verschrieben werden. Das Produkt kann inhaliert, gegessen oder in den Mund gesprüht werden.

Die Studie

Die Forscher identifizierten insgesamt 1,6 Millionen Patienten, bei denen zwischen 2018 und 2021 in Dänemark chronische Schmerzen diagnostiziert wurden. Von diesen nahmen 4.931 Patienten (0,31 %) mindestens eine Verschreibung von Cannabis in Anspruch (Dronabinol 29 %, Cannabinoide 46 %, Cannabidiol 25 %). Jeder Konsument wurde nach Alter, Geschlecht und Schmerzdiagnose mit fünf Nichtkonsumenten mit chronischen Schmerzen verglichen, die als Kontrollen dienten. Die Konsumenten und die Kontrollpersonen wurden 180 Tage lang beobachtet und ihr Risiko für neue kardiovaskuläre Erkrankungen wurde verglichen.

Das Durchschnittsalter der Teilnehmer lag bei 60 Jahren, und 63 % waren Frauen. Die Studie berichtet zum ersten Mal über die chronischen Schmerzbeschwerden von Nutzern von medizinischem Cannabis in Dänemark. Etwa 17,8 % litten an Krebs, 17,1 % an Arthritis, 14,9 % an Rückenschmerzen, 9,8 % an neurologischen Erkrankungen, 4,4 % an Kopfschmerzen, 3,0 % an komplizierten Frakturen und 33,1 % an anderen Diagnosen (zumeist nicht spezifizierte chronische Schmerzen).

  • Das absolute Risiko für neu auftretende Herzrhythmusstörungen betrug 0,86 % bei medizinischen Cannabiskonsumenten im Vergleich zu 0,49 % bei Nichtkonsumenten, was einem relativen Risiko von 1,74 entspricht (das Risiko ist also um 74% gegenüber Nichtkonsumenten erhöht).
  • Die Risiken für ein neu auftretendes akutes Koronarsyndrom und eine Herzinsuffizienz unterschieden sich nicht zwischen den beiden Gruppen.
  • Die Ergebnisse waren für alle chronischen Schmerzerkrankungen und jede Art von medizinischem Cannabis ähnlich.

© arznei-news.de – Quellenangabe: ESC Congress 2022

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.