TdaP-Impfung / Impfstoffe

Die TdaP-Impfung soll einen Schutz vor Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten (Pertussis) vermitteln, wobei der TdaP-Impfstoff im Körper die Bildung von Antikörpern gegen Diphtherie-, Tetanus- und Pertussis-Bakterien anregen soll.

Zugelassen ist der Impfstoff TdaP-IMMUN (Verwendung ab einem Lebensalter von 4 Jahren) vom Zulassungsinhaber AJ Vaccines A/S, Dänemark, der als Injektionssuspension in einer Fertigspritze dargereicht wird.

Pränatale TdaP-Impfung nicht mit Autismusrisiko verbunden

14.08.2018 Pränatale Tetanus, Diphtherie, azelluläre Keuchhusten (TdaP) Impfung ist nicht mit einem erhöhten Risiko für Autismus-Spektrum-Störung beim Nachwuchs verbunden laut einer in der Fachzeitschrift Pediatrics veröffentlichten Studie.

Dr. Tracy A. Becerra-Culqui von Kaiser Permanente Southern California (KPSC) in Pasadena und Kollegen führten eine retrospektive Studie mit Mutter-Kind-Paaren durch.

Es wurden Daten zur mütterlichen TdaP-Impfung vom Beginn der Schwangerschaft bis zum Entbindungstermin erhoben. Die Kinder wurden von der Geburt bis zur ersten Autismus-Diagnose, bis zum Ende der KPSC-Mitgliedschaft oder bis zum 30. Juni 2017 beobachtet.

Die Forscher fanden heraus, dass mit TdaP geimpfte Frauen eher asiatisch-amerikanischer oder pazifische Inselbewohner waren, nulliparous (noch kein Kind zur Welt gebracht haben) waren, eine höhere Ausbildung hatten, eine pränatale Grippeimpfung empfangen hatten und die Geburt terminierten.

Kein erhöhtes Autismus-Risiko beim Nachwuchs

Insgesamt wurden 1,6 Prozent der Kinder mit Autismus-Spektrum-Störung diagnostiziert; die Inzidenzrate lag bei 3,78 bzw. 4,05 pro 1.000 Personenjahre in der TdaP-Gruppe (Hazard Ratio 0,98. Die pränatale TdaP-Impfung war nicht mit einem erhöhten Autismus-Risiko bei der inversen Wahrscheinlichkeit einer behandlungsgewichteten Analyse verbunden (Hazard Ratio 0,85).

Die pränatale TdaP-Impfung war nicht mit einem erhöhten Risiko für eine Autismus-Spektrum-Störung verbunden, fassen die Studienautoren zusammen. Sie unterstützen daher die Empfehlungen, schwangere Frauen zu impfen, um die Säuglinge zu schützen, die das größte Sterberisiko nach einer Keuchhusteninfektion haben.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Pediatrics – doi: 10.1542/peds.2018-0120



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)