Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Testosteronbehandlung: Frakturen bei Männern mit Hypogonadismus

Testosteronbehandlung senkt die Frakturhäufigkeit bei Männern mit Hypogonadismus nicht

Testosteronbehandlung: Frakturen bei Männern mit Hypogonadismus

19.01.2024 Laut einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie führt eine Testosteronbehandlung nicht zu einer geringeren Inzidenz klinischer Frakturen bei Männern mittleren und höheren Alters mit Hypogonadismus.

Dr. Peter J. Snyder von der Perelman School of Medicine an der University of Pennsylvania in Philadelphia und Kollegen untersuchten das Risiko für klinische Frakturen in einer Zeit-zu-Ereignis-Analyse im Rahmen einer randomisierten, placebokontrollierten Studie, die die kardiovaskuläre Sicherheit der Testosteronbehandlung bei Männern mittleren Alters und älteren Männern mit Hypogonadismus untersuchte.

Für die Studie wurden Männer im Alter von 45 bis 80 Jahren berücksichtigt, die bereits eine kardiovaskuläre Erkrankung hatten oder ein hohes Risiko dafür aufwiesen, ein oder mehrere Symptome von Hypogonadismus aufwiesen und zwei morgendliche Testosteronkonzentrationen <300 ng/dL in Nüchternplasmaproben aufwiesen, die im Abstand von mindestens 48 Stunden genommen wurden. Insgesamt 5.204 Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip für die tägliche Anwendung von Testosteron- oder Placebo-Gel ausgewählt (2.601 bzw. 2.603).

  • Die Forscher stellten fest, dass nach einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 3,19 Jahren bei 3,50 Prozent der Teilnehmer in der Testosteron- und 2,46 Prozent in der Placebogruppe eine klinische Fraktur auftrat (Hazard Ratio, 1,43).
  • Auch bei allen anderen Frakturendpunkten schien die Frakturhäufigkeit in der Testosterongruppe höher zu sein.

„Wir haben diese Ergebnisse nicht erwartet, da die meisten früheren Studien gezeigt haben, dass Testosteron viele Messgrößen der Knochenstruktur und -qualität verbessert“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: N Engl J Med 2024; 390:203-211
DOI: 10.1056/NEJMoa2308836

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.