Testosterontherapie bei Hypogonadismus: erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen?

Keine Hinweise auf eine Erhöhung des kurz- bis mittelfristigen kardiovaskulären Risikos, aber es fehlen Daten zur langfristigen Sicherheit

11.06.2022 Bei Männern mit Hypogonadismus scheint eine Testosterontherapie das kurz- bis mittelfristige kardiovaskuläre Risiko nicht zu erhöhen. Dies geht aus einer Übersicht hervor, die in der Juni-Ausgabe von The Lancet Healthy Longevity veröffentlicht wurde.

Die Studie

Jemma Hudson von der University of Aberdeen im Vereinigten Königreich und ihre Kollegen führten eine systematische Überprüfung und Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien zu Testosteron im Vergleich zu Placebo bei Männern mit Hypogonadismus durch, einschließlich solcher, die einen individuellen Teilnehmerdatensatz (IPD) lieferten.

Insgesamt wurden 35 Primärstudien mit 5.601 Teilnehmern als geeignet für den Einschluss erachtet. Davon lieferten 17 Studien (49 Prozent) mit 3.431 Teilnehmern IPD, während 18 Studien keine IPD zur Verfügung stellten.

  • Die Forscher stellten fest, dass das Risiko einer Verzerrung (Bias) in den meisten IPD-Studien (71 Prozent) gering war.
  • Unter der Testosteronbehandlung wurden weniger Todesfälle gemeldet als unter Placebo (0,4 gegenüber 0,8 Prozent), wobei der Unterschied zwischen den beiden Gruppen nicht signifikant war.
  • Das kardiovaskuläre Risiko war bei der Testosteronbehandlung ähnlich hoch wie bei der Placebobehandlung.
  • Herzrhythmusstörungen, koronare Herzkrankheiten, Herzinsuffizienz und Herzinfarkte waren häufig auftretende kardiovaskuläre Ereignisse.
  • Es gab keine Hinweise auf eine Behandlung-Kovariate-Wechselwirkung für das Alter der Patienten, den Ausgangswert des Testosterons, den Raucherstatus, den Diabetesstatus oder den Ausgangswert kardiovaskulärer oder zerebrovaskulärer Ereignisse.

„Laufende Studien sollten dazu beitragen, die längerfristige Sicherheit von Testosteron zu bestimmen, aber in der Zwischenzeit geben unsere Ergebnisse die dringend benötigte Gewissheit über dessen kurz- bis mittelfristige Sicherheit“, sagte Hudson in einer Erklärung. „Unsere Ergebnisse könnten wichtige Auswirkungen auf die Behandlung von Männern mit Hypogonadismus weltweit haben“.

© arznei-news.de – Quellenangabe: The Lancet Healthy Longevity – DOI:https://doi.org/10.1016/S2666-7568(22)00096-4

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).