Typ-2-Diabetes: Zugabe von Tirzepatid zu Insulin Glargin verbessert glykämische Kontrolle

SURPASS-5: Bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes und unzureichender Blutzuckerkontrolle verbesserte sich die Blutzuckerkontrolle durch die Zugabe von Tirzepatid gegenüber Placebo

Typ-2-Diabetes: Zugabe von Tirzepatid zu Insulin Glargin verbessert glykämische Kontrolle

11.02.2022 Die Zugabe von subkutanem Tirzepatid im Vergleich zu Placebo zu titriertem Insulin Glargin führt zu einer signifikanten Verbesserung der Blutzuckerkontrolle bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und unzureichender Blutzuckerkontrolle laut einer im Journal of the American Medical Association veröffentlichten Studie.

Die Studie

Dr. Dominik Dahl von der Gemeinschaftspraxis für Innere Medizin und Diabetologie in Hamburg und Kollegen wiesen Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes, die Insulin Glargin erhielten und deren Blutzuckereinstellung unzureichend war, nach dem Zufallsprinzip einmal wöchentlich eine subkutane Injektion von 5 mg, 10 mg oder 15 mg Tirzepatid (116, 119 bzw. 120) oder ein volumenangepasstes Placebo (120 Erwachsene) über 40 Wochen zu.

Die Ergebnisse

Die Forscher stellten fest, dass die Behandlung von

  • 10 % der Teilnehmer in der 5-mg-Tirzepatid-Gruppe,
  • 12 % in der 10-mg-Gruppe,
  • 18 % in der 15-mg-Gruppe und
  • 3 % in der Placebogruppe vorzeitig abgebrochen wurde.

Vom Ausgangswert bis zur 40. Woche betrug die mittlere Veränderung des Hämoglobin-A1c-Wertes (HbA1c)

  • -2,11 % unter 5 mg Tirzepatid,
  • -2,40 % 10 mg Tirzepatid,
  • -2,34 % 15 mg Tirzepatid gegenüber
  • -0,86 % unter Placebo.

Gegenüber dem Ausgangswert betrug die mittlere Veränderung des Körpergewichts

  • -5,4 kg unter 5 mg Tirzepatid,
  • -7,5 kg unter 10 mg Tirzepatid,
  • -8,8 kg unter 15 mg Tirzepatid bzw.
  • +1,6 kg unter Placebo.

Im Vergleich zu den Patienten, die mit Placebo behandelt wurden, lag der HbA1c-Wert bei einem höheren Prozentsatz der mit Tirzepatid behandelten Patienten unter 7 Prozent (85 bis 90 Prozent gegenüber 34 Prozent).

Die Ergebnisse der aktuellen Studie liefern klinisch relevante Informationen in Bezug auf die Verwendung von Tirzepatid in Kombination mit einem Basalinsulin, die für Ärzte hilfreich sein sollten, wenn diese Behandlungsoption in Betracht gezogen wird, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA. 2022;327(6):534-545. doi:10.1001/jama.2022.0078

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.