Neoadjuvante Behandlung mit Pembrolizumab + Chemotherapie bei triple-negativem Brustkrebs

Höhere ereignisfreie Überlebensrate bei neoadjuvantem Pembrolizumab plus Chemotherapie gegenüber alleiniger Chemotherapie bei frühem dreifach negativen Brustkrebs

11.02.2022 Bei Patientinnen mit zuvor unbehandeltem dreifach negativen Brustkrebs im Stadium II oder III ist die Rate des ereignisfreien Überlebens höher, wenn sie neoadjuvantes Pembrolizumab in Kombination mit einer Chemotherapie erhalten, im Vergleich zu einer alleinigen neoadjuvanten Chemotherapie.

Dies geht aus einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie hervor.

Die Studie

Dr. Peter Schmid von der Queen Mary University of London und Kollegen teilten Patientinnen mit zuvor unbehandeltem dreifach negativen Brustkrebs im Stadium II oder III im Verhältnis 2:1 nach dem Zufallsprinzip einer neoadjuvanten Therapie mit vier Zyklen Pembrolizumab oder Placebo alle drei Wochen plus Paclitaxel und Carboplatin zu, gefolgt von Pembrolizumab oder Placebo plus Doxorubicin-Cyclophosphamid oder Epirubicin-Cyclophosphamid (vier Zyklen).

Nach der abschließenden Operation erhielten die Patientinnen alle drei Wochen (bis zu neun Zyklen) adjuvant Pembrolizumab oder Placebo. Insgesamt wurden 784 Patientinnen einer Pembrolizumab-Chemotherapie und 390 einer Placebo-Chemotherapie zugewiesen. Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug bei dieser vierten geplanten Zwischenanalyse 39,1 Monate.

Überleben

In der vierten geplanten Zwischenanalyse stellten die Forscher fest, dass das geschätzte ereignisfreie Überleben nach 36 Monaten in der Pembrolizumab-Chemotherapie-Gruppe 84,5 Prozent und in der Placebo-Chemotherapie-Gruppe 76,8 Prozent betrug (Hazard Ratio für Ereignis oder Tod: 0,63). Unerwünschte Ereignisse traten hauptsächlich in der neoadjuvanten Phase auf und entsprachen den bekannten Sicherheitsprofilen für Pembrolizumab und Chemotherapie.

Die Ergebnisse dieser Studie unterstützen den Einsatz von Pembrolizumab plus platin-, taxan- und anthrazyklinhaltiger neoadjuvanter Chemotherapie, gefolgt von adjuvanter Pembrolizumab-Behandlung nach der Operation, als Behandlungsschema für Patientinnen mit frühem dreifach-negativen Hochrisiko-Brustkrebs, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: N Engl J Med 2022; 386:556-567
DOI: 10.1056/NEJMoa2112651

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.