Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Tzield zur Verzögerung von Typ-1-Diabetes

Phase-3-Daten zu TZIELD® zeigen Potenzial zur Verlangsamung des Fortschreitens von Typ-1-Diabetes der Stufe 3 bei neu diagnostizierten Kindern und Jugendlichen

Tzield zur Verzögerung von Typ-1-Diabetes

18.10.2023 Neue Daten aus der Phase-3-Studie PROTECT zu TZIELD (Teplizumab) wurden auf der 49. jährlichen ISPAD-Konferenz in Rotterdam, Niederlande, vorgestellt. PROTECT untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit von TZIELD im Vergleich zu Placebo hinsichtlich der Verlangsamung des Verlusts von Betazellen und des Erhalts der Betazellfunktion (erfasst anhand der C-Peptide) bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 8 bis 17 Jahren, bei denen in den letzten sechs Wochen ein autoimmuner Typ-1-Diabetes (T1D) der Stufe 3 diagnostiziert wurde.

Der vollständige Datensatz wurde gleichzeitig veröffentlicht in The New England Journal of Medicine, berichtet Sanofi.

Wirksamkeitsendpunkte

TZIELD erreichte den primären Endpunkt der Studie, indem es im Vergleich zu Placebo einen überlegenen Erhalt der Betazellen nachwies, der durch eine signifikante Verlangsamung des Rückgangs der mittleren C-Peptidspiegel (Fläche unter der Kurve [AUC] nach einem 4-Stunden-Toleranztest mit gemischten Mahlzeiten) am Ende der Studie bewertet wurde. 94,9 % der Teilnehmer in der TZIELD-Gruppe hielten einen C-Peptid-Spitzenwert von ≥0,2 pmol/ml, verglichen mit 79,2 % der Teilnehmer, die ein Placebo erhielten (P<0,001). C-Peptid ist ein Biomarker für die Funktion der Betazellen.

Dieser signifikante Unterschied weist auf das Potenzial von TZIELD hin, das Fortschreiten von Typ-1-Diabetes der Stufe 3 in dieser Bevölkerungsgruppe zu verlangsamen.

Während die wichtigsten sekundären Endpunkte der Studie keine statistische Signifikanz erreichten, wurden bei relevanten klinischen Parametern numerische Trends zugunsten von TZIELD festgestellt. Im Durchschnitt benötigten die mit TZIELD behandelten Patienten numerisch weniger Insulineinheiten und blieben numerisch länger im Normbereich als die mit Placebo behandelten Patienten. Die HbA1c-Senkungen und die Gesamtraten der klinisch bedeutsamen Unterzuckerungsereignisse (Hypoglykämie) waren in beiden Studiengruppen ähnlich.

Sicherheit

Die Sicherheitsergebnisse der Studie stimmten mit früheren Daten aus der derzeit von der FDA zugelassenen Indikation von TZIELD zur Verzögerung des Ausbruchs von Typ-1-Diabetes der Stufe 3 bei Erwachsenen und Kindern ab 8 Jahren mit T1D der Stufe 2 sowie mit anderen früheren klinischen Studien mit TZIELD überein. Es wurden keine neuen Sicherheitssignale festgestellt.

Unerwünschte Ereignisse von besonderem Interesse (Adverse Events of Special Interest, AESI) wurden vorab spezifiziert und traten bei 29 % der TZIELD-Patienten gegenüber 21,6 % der Placebo-Patienten auf, wobei Hypoglykämie am häufigsten war (TZIELD: 13,4 %; Placebo: 16,2 %). Weitere häufige unerwünschte Ereignisse (UE) waren Kopfschmerzen, Übelkeit, Hautausschlag, Lymphopenie und Erbrechen. Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse (SUE) wurden von 5,5 % der Teilnehmer gemeldet, die TZIELD erhielten, gegenüber 5,4 % unter Placebo; die häufigsten SUE waren das Zytokinfreisetzungssyndrom (TZIELD: 1,4 %; Placebo 0 %) und Infektionen (TZIELD: 0 %; Placebo: 2,7 %).

© arznei-news.de – Quellenangabe: Sanofi

News zu Tzield

FDA-Zulassung für Tzield-Injektion (Wirkstoff Teplizumab) zur Verzögerung des Ausbruchs von Stadium 3 Typ-1-Diabetes bei Erwachsenen und pädiatrischen Patienten ab 8 Jahren mit Typ-1-Diabetes im Stadium 2

19.11.2022 Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat die Injektion von Tzield (Wirkstoff Teplizumab) zur Verzögerung des Ausbruchs von Typ-1-Diabetes im Stadium 3 bei Erwachsenen und pädiatrischen Patienten ab 8 Jahren mit Typ-1-Diabetes im Stadium 2 zugelassen.

Typ-1-Diabetes tritt auf, wenn das Immunsystem die Insulin produzierenden Zellen angreift und zerstört. Menschen mit einer Typ-1-Diabetes-Diagnose haben einen erhöhten Blutzuckerspiegel, der Insulininjektionen (oder das Tragen einer Insulinpumpe) erfordert, um zu überleben, und müssen ihren Blutzuckerspiegel den ganzen Tag über regelmäßig kontrollieren. Obwohl Typ-1-Diabetes in jedem Alter auftreten kann, wird er meist bei Kindern und jungen Erwachsenen diagnostiziert. Das Risiko für eine Erkrankung an Typ-1-Diabetes ist höher, wenn ein Elternteil, ein Bruder oder eine Schwester an Typ-1-Diabetes erkrankt ist, obwohl es bei den meisten Patienten mit Typ-1-Diabetes keine familiäre Vorbelastung gibt.

Tzield bindet an bestimmte Zellen des Immunsystems und verzögert das Fortschreiten von Typ-1-Diabetes im Stadium 3. Tzield kann die Immunzellen deaktivieren, die insulinproduzierende Zellen angreifen, und gleichzeitig den Anteil der Zellen erhöhen, die die Immunreaktion dämpfen. Tzield wird als intravenöse Infusion einmal täglich an 14 aufeinanderfolgenden Tagen verabreicht. 

Wirksamkeit

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Tzield wurde in einer randomisierten, doppelblinden, ereignisgesteuerten, placebokontrollierten Studie mit 76 Patienten mit Typ-1-Diabetes im Stadium 2 untersucht. In der Studie erhielten die Patienten nach dem Zufallsprinzip Tzield oder ein Placebo einmal täglich über eine intravenöse Infusion über 14 Tage. Das primäre Maß für die Wirksamkeit war die Zeit von der Randomisierung bis zur Diagnose eines Typ-1-Diabetes im Stadium 3.

Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass bei einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 51 Monaten bei 45 % der 44 Patienten, die Tzield erhielten, später ein Typ-1-Diabetes im Stadium 3 diagnostiziert wurde, verglichen mit 72 % der 32 Patienten, die ein Placebo erhielten. Die mittlere Zeitspanne von der Randomisierung bis zur Diagnose von Typ-1-Diabetes im Stadium 3 betrug 50 Monate für die Patienten, die Tzield erhielten, und 25 Monate für die Patienten, die ein Placebo erhielten. Dies bedeutet eine statistisch signifikante Verzögerung bei der Entwicklung von Typ-1-Diabetes im Stadium 3. 

Sicherheit, Nebenwirkungen

Zu den häufigsten Nebenwirkungen von Tzield gehören verringerte Werte bestimmter weißer Blutkörperchen, Hautausschlag und Kopfschmerzen. Die Anwendung von Tzield ist mit Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen verbunden. Dazu gehören die Vorbehandlung und die Überwachung auf Symptome des Zytokinfreisetzungssyndroms, das Risiko schwerer Infektionen, die Verringerung einer bestimmten Art von weißen Blutkörperchen (Lymphozyten), das Risiko von Überempfindlichkeitsreaktionen, die Notwendigkeit, vor Beginn der Behandlung mit Tzield alle altersgemäßen Impfungen zu verabreichen sowie die Vermeidung der gleichzeitigen Anwendung von Lebend-, inaktivierten und mRNA-Impfstoffen mit Tzield. 

© arznei-news.de – Quellenangabe: FDA

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.



Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.