Übergewicht: Mit Oxytocin abnehmen

Adipositas-Medikament Oxytocin verringert die Belohnungssignale des Gehirns für Essen

08.04.2019 Das Hormon Oxytocin reduziert die Kommunikation zwischen verschiedenen Hirnarealen, die an der kognitiven, sensorischen und emotionalen Verarbeitung von Essensstimule beteiligt sind, die bei übergewichtigen Menschen in verstärkter Form auftreten, wenn sie kalorienreiche Lebensmittel betrachten.

Belohnungssystems des Gehirns

Das Ziel der neuen Studie war, das Netzwerk der Belohnungsregionen im Gehirn zu untersuchen, die von Oxytocin beeinflusst werden. Aufbauend auf ihren bisherigen Erkenntnissen, die zeigten, dass Oxytocin die Aktivierung des ventralen tegmentalen Bereichs (VTA), einer Kernregion des Belohnungssystems des Gehirns, reduziert, verwendeten die Forscher funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT), um zu untersuchen, wie Oxytocin die funktionelle Konnektivität zwischen dem VTA und dem Rest des Gehirns beeinflusst.

In dieser Studie erhielten 10 gesunde, aber übergewichtige oder fettleibige junge Männer während zweier Besuche im Forschungslabor zufällig eine andere Behandlung. Bei jedem Besuch verabreichten sich die Männer nach dem Fasten eine Einzeldosis von Oxytocin-Nasenspray oder Placebo. Keiner wusste, welche Behandlung sie erhielten. Oxytocin schien keine Nebenwirkungen in dieser Studie zu haben.

Eine Stunde nach der Verabreichung wurden die Gehirne gescant, während sie Bilder von kalorienreichen und kalorienarmen Lebensmitteln sowie Nonfood-Objekten betrachteten.

Hyperaktivierte Belohnungsbereiche des Gehirns

Personen mit Adipositas haben im Vergleich zu schlankeren Menschen abnormal hyperaktivierte Belohnungsbereiche des Gehirns, wenn sie Bilder von kalorienreichen Nahrungsmitteln betrachten, selbst wenn sie satt sind, was auf eine Erklärung für das beobachtete Verhalten von übermäßigem Essen und ein potenzielles Ziel für die Behandlung mit Medikamenten wie Oxytocin hindeutet, um den Betroffenen die Möglichkeit zu geben abzunehmen, sagte Liya Kerem vom Massachusetts General Hospital in Boston auf der ENDO 2019.

Oxytocin schwächt die funktionelle Konnektivität

Im Vergleich zu Placebo schwächte Oxytocin die funktionelle Konnektivität – die effektive Koordination zwischen neuronalen Systemen als Reaktion auf eine Aufgabe – zwischen dem VTA und den damit verbundenen Gehirnregionen, wenn die Teilnehmer Bilder von kalorienreicher Nahrung sahen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Endocrine Society





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren