Vabysmo bei nAMD und DME: bessere Netzhautstabilisierung vs Aflibercept

Studien verglichen Vabysmo® (Faricimab) mit Aflibercept bei neovaskulärer oder “feuchter” altersbedingter Makuladegeneration und diabetischem Makulaödem (DME)

Vabysmo bei nAMD und DME: bessere Netzhautstabilisierung vs Aflibercept

26.04.2023 Laut Roche deuten Post-hoc-Daten darauf hin, dass die Behandlung mit Vabysmo® (Faricimab) im Vergleich zu Aflibercept bei neovaskulärer oder “feuchter” altersbedingter Makuladegeneration (nAMD) zu einer stärkeren und schnelleren Abnahme der Netzhautflüssigkeit bei weniger Injektionen führt.

Beim diabetischen Makulaödem (DME) deuten Post-hoc-Daten darauf hin, dass die Behandlung mit Vabysmo® im Vergleich zu Aflibercept zu einer schnelleren Abnahme der Flüssigkeit bei weniger Injektionen sowie zu einer geringeren Undichtigkeit der Blutgefäße in der Makula, dem Zentrum der Netzhaut, führt.

Die Analysen der Phase-III-Studien TENAYA und LUCERNE (nAMD) sowie YOSEMITE und RHINE (DME) wurden auf der Jahrestagung 2023 der Association for Research in Vision and Ophthalmology (ARVO) in New Orleans vorgestellt.

Daten zur Netzhauttrocknung bei nAMD

Eine Post-hoc-Analyse der gepoolten Daten aus dem Head-to-Head-Dosierungszeitraum (Wochen 0-12) der Phase-III-Studien TENAYA und LUCERNE bei nAMD ergab:

  • Vabysmo reduzierte im Vergleich zu Aflibercept die Netzhautflüssigkeit gegenüber dem Ausgangswert, gemessen an der Verringerung der zentralen Subfelddicke (CST).
  • Nach 12 Wochen betrug die Verringerung der CST 145 µm in der Vabysmo-Gruppe und 133 µm in der Aflibercept-Gruppe.
  • Bei einem größeren Anteil der Vabysmo-Patienten (77 %) war nach 12 Wochen keine Netzhautflüssigkeit mehr vorhanden im Vergleich zu Aflibercept (67 %), gemessen an der subretinalen und intraretinalen Flüssigkeit (SRF und IRF).
  • Die Abwesenheit von Netzhautflüssigkeit, gemessen an der Abwesenheit von SRF und IRF, die bei 75 % der Patienten in jedem Behandlungsarm beobachtet wurde, trat bei Vabysmo nach acht Wochen gegenüber 12 Wochen bei Aflibercept auf, was einer geringeren Anzahl von Injektionen bei Vabysmo-Patienten gegenüber Aflibercept entspricht.

Daten zu Netzhauttrocknung und Blutgefäßleckagen bei DME

Eine Post-hoc-Analyse der gepoolten Zweijahresdaten aus den Phase-III-Studien YOSEMITE und RHINE bei DME verglich die Zeit bis zur Flüssigkeitskontrolle zwischen Vabysmo und Aflibercept, gemessen an der Abwesenheit von DME und IRF. Die Analyse ergab:

  • Das Nichtvorhandensein von DME, definiert als CST <325 µm, das bei 75 % der Patienten in jedem Behandlungsarm beobachtet wurde, trat bei Vabysmo nach 20 Wochen gegenüber 36 Wochen bei Aflibercept ein – ein Unterschied von fast vier Monaten.
  • Das Fehlen von Netzhautflüssigkeit, gemessen an der Abwesenheit von IRF, die bei 50 % der Patienten in jeder Behandlungsgruppe beobachtet wurde, trat bei Vabysmo-Patienten mehr als acht Monate früher auf als bei Aflibercept.
  • Das Fehlen von IRF trat bei Vabysmo nach 48 Wochen gegenüber 84 Wochen bei Aflibercept auf, was einer geringeren Anzahl von Injektionen bei Vabysmo-Patienten gegenüber Aflibercept entspricht.

Blutgefäßleckage in der Makula

In einer separaten Post-hoc-Analyse der gepoolten Daten aus dem Head-to-Head-Dosierungszeitraum (Wochen 0-16) der YOSEMITE- und RHINE-Studien wurde die Blutgefäßleckage in der Makula untersucht – ein wichtiger Marker für die Gefäßstabilität. Blutgefäßleckagen in der Makula können zu mehr Netzhautflüssigkeit führen, die Schwellungen und verschwommenes Sehen verursachen kann. Die Ergebnisse zeigten:

  • Die Makula-Leckagefläche war bei Vabysmo-Patienten im Vergleich zu Aflibercept nach 16 Wochen um mehr als 50 % kleiner.
  • Vabysmo reduzierte die Makula-Leckagefläche auf 3,6 mm2 im Vergleich zu 7,6 mm2 bei Aflibercept.
  • Bei fast doppelt so vielen Patienten (28,4 %) war die Leckage nach 16 Wochen verschwunden im Vergleich zu Aflibercept (15,2 %).

© arznei-news.de – Quellenangabe: Roche

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.